Europa setzt auf Bürgermedien

Bericht im EU-Parlament – Jahrestreffen Offener Kanäle in Berlin

Während in Deutschland die Offenen Kanäle eine aussterbende Spezies sind und andere Formen von Bürgermedien am Rande geduldet werden, setzt die Europäische Union klare Zeichen.

Das Europa-Parlament hat Ende September erstmals einen Bericht über Bürgermedien im Plenum beraten und abgestimmt. Zugleich verabschiedete das Gremium eine Resolution zur Unabhängigkeit der Medien, wobei den Bürgermedien neben dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk eine wichtige Rolle zugewiesen wird.

Als „Durchbruch, der für einen neuen Aufbruch genutzt“ werden soll, bezeichnete die Europa-Abgeordnete Karin Resetarits den von ihr als Verantwortliche erstellten Bericht über alternative Medien in Europa. Darin wird erstmalig definiert, was Bürgermedien sind, welchen Beitrag zu Vielfalt und Medienbildung sie leisten können. Darüber hinaus enthält das Dokument eine Reihe konkreter Empfehlungen. So sollen Bürgermedien als „eigenständige Gruppe neben den kommerziellen und öffentlichen Medien rechtlich“ anerkannt werden, durch die Mitgliedsstaaten und die EU entsprechende Förderung erhalten, mit eigenen Vertretern in den „nationalen Aufsichtsbehörden“ präsent sein und bei „Pflichtbereichen (Must-Carry)“ im Rundfunk- und Telekommunikationssektor beachtet werden

Die Europa-Parlamentsinitiative war Anfang September beim 15. Jahrestreffen der Offenen Kanäle in Berlin von den über 70 Teilnehmern mit Begeisterung aufgenommen worden. Das Bundestreffen mit internationalen Gästen u.a. aus Japan und den USA stand ganz im Zeichen des Europäischen Jahres des interkulturellen Dialogs und diente vor allem dem Erfahrungsaustausch und der stärkeren Vernetzung. Ebenso wie EU-Kommissar Jan Figel als Schirmherr in seiner Videobotschaft unterstrichen etliche Redner der Tagung die lokal-regionale Verwurzlung, den direkten Bürgerkontakt und die Lernstätten-Funktion als Vorzüge alternativer Medien. Das unterscheide sie klar von kommerziellen und öffentlichen Medien wie auch von Web-Plattformen wie YouTube.
Auch Wolfgang Thaenert, Direktor der hessischen Landesmedienanstalt LPR und Europa-Beauftragter der deutschen Landesmedienanstalten, wandte sich dagegen, unter Berufung auf die neuen Web-Möglichkeiten Offene Kanäle und nichtkommerziellen Bürgerfunk einzuschränken oder gar abzuschaffen. Das „eine tun, ohne das andere zu lassen“ sei der „Königsweg für die digitale Zukunft“. Neben der Verbreitung auf klassischen Rundfunkwegen sollten im Internet „Mediatheken von Bürgern für Bürger“ entstehen, sagte Thaenert. Angesichts der Kritik an der Umwandlung der offenen Kanäle in NRW in einen Ausbildungs- und Erprobungskanal warnte Thaenert davor, die eine gegen die andere Form von Bürgermedien auszuspielen. Für die Europawahl 2009 kündigte Thaenert in Kooperation mit dem Bundesverband Offener Kanäle ein „grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt von Bürgermedien“ an.
Während der zweitägigen Konferenz in Berlin stellten Teilnehmer ein halbes Dutzend alternativer bzw. Bügermedien-Projekte vor. Dazu gehören Tele K aus Spanien, Mira Media aus den Niederlanden, Nasa TV aus der Slowakei, Resorce Centre Nis aus Serbien und Access TV aus den USA ebenso wie das Projekte Frequenz Plurielle aus Paris. Das neue Projekt Frikanalen aus Norwegen, eine innovative Web- und Digital-TV-Plattform für Bürger und kleine Produzenten, kündigte seinen Sendestart für den 15. Oktober an. Eine Live-Schaltung gab es zur 6. Konferenz japanischer Bürgermedien in Kyoto, und von deutscher Seite stellten sich neben Offenen Kanälen auch die Kinderwelle Radijojo und Radio Corax vor. Vier Workshops fanden beim Offenen Kanal Berlin (OKB) statt, dessen Team „Ereignisfernsehen“ die gesamte Konferenz aufzeichnete und nach der Ausstrahlung auch im Internet zum Abruf bereitstellt.

Mehr Informationen

www.bok.de
www.europarl.de

nach oben

weiterlesen

In Deutschland angekommen

Auch sie kamen in den Jahren 2014 oder 2015 in erheblicher Zahl nach Deutschland: Arabische Medienmacher*innen. Ich traf im Herbst 2015 vor allem syrische Journalist*innen und portraitierte sie für verschiedene Medien und ein eigenes Buch. Mit vielen von ihnen und ihren deutschen Unterstützer*innen blieb ich seitdem in Kontakt. Für „Menschen Machen Medien“ traf ich sie jetzt in Berlin und Frankfurt wieder und fragte, wie es  ihnen seitdem beruflich und persönlich in Deutschland ergangen ist.
mehr »

Gegen Visa-Kürzung für Korrespondenten

Der Europäische Journalistenverband (EFJ) und der Internationale Journalistenverband (IFJ) fordern gemeinsam mit der Europäischen Rundfunkunion (EBU) und 21 anderen Organisationen aus der ganzen Welt die US-Regierung auf, die vorgesehenen Visa-Beschränkungen für Korrespondenten aufzuheben. Mit dieser zeitlich verkürzten Akkreditierung werde die Arbeit ausländischer Journalist*innen in den Vereinigten Staaten „erheblich erschwert und verteuert“, erklärte EFJ-Generalsekretär Ricardo Gutiérrez.
mehr »

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

USA und EU behindern „Fair Use“ in Südafrika

Um den Zugang zu Bildung und Informationen gerechter zu gestalten, wollte sich Südafrika ein neues Urheberrecht geben. Nach jahrelangen Konsultationen verabschiedete das Parlament in Kapstadt die Gesetzesnovelle schließlich im März 2019. "Ein exzellentes Gesetz", urteilten zivilgesellschaftliche Organisationen. Allein: In Kraft ist die Novelle noch immer nicht - was maßgeblich daran liegt, dass die USA und die EU Südafrika Daumenschrauben angelegt haben.
mehr »