Gerd-Bucerius-Preis für den „Brester Kurier“

Auszeichnung für mutige osteuropäische Publikationen und Publizisten

Die Redakteure des „Brestskij Kurer“ (Brester Kurier) aus der weißrussischen Grenzstadt Brest trauten ihren Ohren nicht. Er melde sich aus Hamburg, sagte der Anrufer, im Auftrag der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Ihr Blatt sei einer der Preisträger des diesjährigen „Gerd-Bucerius-Preises für die junge Presse in Osteuropa“. Die Auszeichnung sei mit 50.000 Mark dotiert. Ungläubiges Staunen und die Frage: „Kennt man uns in Deutschland?“

Offensichtlich ja. Und dabei hatte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ihre Hände im Spiel. Deren Vertreter bemühen sich seit Monaten, dem Demokratisierungsprozess in Weißrussland auf die Sprünge zu helfen, beißen sich aber bislang am autokratischen Präsidenten Alexander Lukaschenko die stumpfen Zähne aus. Dafür traf diesmal, zumindest aus Brester Sicht, der OSZE-Vorstoß ins Schwarze.

Ein ausländischer Preis schützt die Journalisten

Der Gerd-Bucerius-Preis ist eine Neuerung und soll künftig jährlich verliehen werden. Ziel ist es, in den ehemals sozialistischen Reformstaaten Osteuropas die Freiheit des Wortes und die unabhängige Presse zu fördern und damit ihre Position zu stärken. Mit dem „Brestskij Kurer“ wurden auch noch die Journalistin Veronika Kuzillo von der Moskauer Tageszeitung „Kommersant Daily“ und die litauische Wochenzeitung „Veidas“ ausgezeichnet. Der Preis wird den Gewinnern am 19. Mai in Hamburg überreicht.

„Nach dem Anruf haben wir erst einmal ein paar Flaschen Sekt besorgt. Wodka haben wir sowieso immer da“, erzählt der stellvertretende Chefredakteur Oleg Suprunjuk. 50.000 Mark, das ist in Weißrussland, wo das Durchschnittsgehalt bei umgerechnet 70 Mark liegt, ein Vermögen.

Doch genauso wichtig wie der plötzliche Geldsegen ist für den „Brestskij Kurer“ die moralische Unterstützung. Nicht zuletzt bietet ein ausländischer Preis den Redakteuren auch Schutz für die eigene Arbeit. Und der ist wichtiger denn je in einem Land, in dem die Regierung Oppositionellen jeglicher Couleur und damit auch kritischen, unabhängigen Medien den Kampf erklärt hat. Beliebte Mittel dabei sind, wenn die entsprechende Zeitung nicht gleich geschlossen wird, Prozesse und horrende Geldstrafen wegen kritischer Berichterstattung, die das betroffene Blatt dann früher oder später in den Ruin treiben.

Allen Widrigkeiten und staatlichen Unterdrückungsversuchen hat der „Brestskij Kurer“ bislang standgehalten. Seine Geschichte beginnt im Sommer 1990. Da wurde die Zeitung wieder gegründet. „Wir haben damals die Möglichkeiten der Perestroika ausgenutzt“, sagt Oleg Suprunjuk. Die Staatsmacht reagierte auf ihre Weise und verwehrte den Zeitungsmachern den Zugang zur staatlichen Druckerei. Daher musste die erste Ausgabe mit 5.000 Exemplaren in der litauischen Hauptstadt Vilnius gedruckt werden. Doch schnell besannen sich die Behörden eines Besseren und überließen dem „Brestskij Kurer“ Druckkapazitäten, „um den Prozess besser unter Kontrolle zu haben“, wie Oleg Suprunjuk sagt.

Er selbst fing am 19. August 1991 fest in der Redaktion an – am Tag des Putsches gegen den sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow in Moskau. „Die erste Seite unserer damaligen Ausgabe war ganz in Schwarz gehalten. Die Druckerei lehnte ab, niemand wusste ja, wie es weitergehen würde. Als dann nach zwei Tagen alles vorbei war, gingen wir in Druck“, sagt Suprunjuk.

Freie Presse wird mit hohen Geldstrafen geknebelt

Heute erscheint das Blatt mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren einmal in der Woche. Über die Hälfte davon wird im selbstorganisierten Straßenverkauf vertrieben. In der achtköpfigen Redaktion arbeiten Russen, Weißrussen, Ukrainer und Juden zusammen – angesichts der Minderheitenprobleme und des aufkommenden Nationalismus in den ehemals sozialistischen Staaten keine Selbstverständlichkeit.

Doch die wirtschaftlichen Probleme lasten schwer auf der Arbeit, vor allem, seit Lukaschenko die Stiftung des US-Millionärs George Soros aus dem Land gegrault hat, die den „Brestskij Kurer“ gelegentlich finanziell unterstützte. Nicht zuletzt haben steigende Papierpreise dazu geführt, dass die Mitarbeiter kürzlich erstmals keine Gehälter erhielten.

Wo der wirtschaftliche Druck nicht ausreicht, da hilft der Staat bei der oppositionellen Presse mit Repressionen gerne nach. Verstärkt bekam das der „Brestskij Kurer“ (Motto: „Eine Zeitung für diejenigen, die mit entscheiden wollen“) nach dem Referendum vom November 1996 zu spüren. Da ließ Lukaschenko die Verfassung aushebeln und sich mit unbegrenzten Vollmachten ausstatten. Stein des Anstoßes war die Veröffentlichung eines Leserbriefes über die wachsende Armut in der Region. Unter dem Vorwand, die Zeitung würde „die soziale Stimmung anheizen“, erhielt der „Brestskij Kurer“ eine Verwarnung. Normalerweise reichen zwei davon, um eine Zeitung zu schließen. Ein Protestbrief der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ an Lukaschenko verhinderte gerade noch das Schlimmste.

Erfolgreich Skandale aufgedeckt

Nicht ohne Stolz berichtet Suprunjuk von einigen Skandalen, die der „Brestskij Kurer“ bereits aufgedeckt hat. So hat der Polizeichef der Nachbarregion Pinsk jetzt, dank der beharrlichen Recherche der Brester Redakteure, ein Ermittlungsverfahren am Hals. Er soll für seinen beschädigten Dienstwagen gleich mehrmals eine Versicherungsprämie kassiert haben. Auch der Zoll in der gleichen

Region verdankt dem „Brestskij Kurer“ Unannehmlichkeiten. Die Zeitung prangerte die offenbar gängige Praxis an, dass für die Abfertigung horrende Schmiergelder eingestrichen werden.

„Unser Mietvertrag läuft bald aus. Man hat uns schon angedroht, ihn nicht zu verlängern“, sagt Suprunjuk. Die 50.000 Mark Preisgeld will die Redaktion daher in eine Immobilie investieren, um endlich in eigenen Räumen arbeiten zu können. Zumindest dieses Problem wäre dann aus der Welt geschafft


  • Barbara Oertel ist Auslandsredakteurin bei der „taz“ und hat schon öfter für „M“ vor allem aus osteuropäischen Staaten über die dortige Medienentwicklung berichtet.
nach oben

weiterlesen

In Deutschland angekommen

Auch sie kamen in den Jahren 2014 oder 2015 in erheblicher Zahl nach Deutschland: Arabische Medienmacher*innen. Ich traf im Herbst 2015 vor allem syrische Journalist*innen und portraitierte sie für verschiedene Medien und ein eigenes Buch. Mit vielen von ihnen und ihren deutschen Unterstützer*innen blieb ich seitdem in Kontakt. Für „Menschen Machen Medien“ traf ich sie jetzt in Berlin und Frankfurt wieder und fragte, wie es  ihnen seitdem beruflich und persönlich in Deutschland ergangen ist.
mehr »

Gegen Visa-Kürzung für Korrespondenten

Der Europäische Journalistenverband (EFJ) und der Internationale Journalistenverband (IFJ) fordern gemeinsam mit der Europäischen Rundfunkunion (EBU) und 21 anderen Organisationen aus der ganzen Welt die US-Regierung auf, die vorgesehenen Visa-Beschränkungen für Korrespondenten aufzuheben. Mit dieser zeitlich verkürzten Akkreditierung werde die Arbeit ausländischer Journalist*innen in den Vereinigten Staaten „erheblich erschwert und verteuert“, erklärte EFJ-Generalsekretär Ricardo Gutiérrez.
mehr »

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

USA und EU behindern „Fair Use“ in Südafrika

Um den Zugang zu Bildung und Informationen gerechter zu gestalten, wollte sich Südafrika ein neues Urheberrecht geben. Nach jahrelangen Konsultationen verabschiedete das Parlament in Kapstadt die Gesetzesnovelle schließlich im März 2019. "Ein exzellentes Gesetz", urteilten zivilgesellschaftliche Organisationen. Allein: In Kraft ist die Novelle noch immer nicht - was maßgeblich daran liegt, dass die USA und die EU Südafrika Daumenschrauben angelegt haben.
mehr »