Hajo Seppelt bekommt Russland-Visum

Wie der stern aus „informierten Kreisen“ erfahren hat, soll Sportjournalist und Doping-Experte Hajo Seppelt nun doch ein Visum für die Einreise nach Russland bekommen. Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigt auf Twitter, dass „Seppelt zumindest zur WM einreisen kann“. Ob er von dort auch berichten kann, sei offenbar noch nicht geklärt. Die Bundesregierung hatte die russische Regierung gestern aufgefordert, den Journalisten einreisen zu lassen. Außerdem hatte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mitgeteilt, die Botschafter Russlands und Deutschlands befänden sich mittlerweile in Gesprächen über die Einreise Seppelts.

Wie die ARD am vergangenen Freitag, den 11. Mai, mitgeteilt hatte, sei das für Seppelt vom SWR beantragte Visum für ungültig erklärt worden. Der Journalist stehe auf einer Liste der in Russland „unerwünschten Personen“. Der Sender bewertete dies als „beispiellosen Eingriff in die Pressefreiheit“. Die FIFA hatte auf Anfrage erklärt, dass Seppelt eine Akkreditierung für das WM-Turnier gewährt worden sei. Man warte nun auf weitere Informationen der russischen Behörden.

„Wer einem Journalisten wie Hajo Seppelt die Einreise verweigert, outet sich als Feind von Demokratie und Pressefreiheit“, sagte gestern dju-Bundesgeschäftführerin Cornelia Haß. „Weder die FIFA noch die Regierungen der Länder, die ihre Mannschaften zur Fußball-WM schicken, können es akzeptieren, dass ein Turnier von dieser – auch politischen – Bedeutung missbraucht wird, um mit Gewalt Standards durchzusetzen, die jedem demokratischen Rechtsverständnis eklatant wiedersprechen. Die Bundesregierung tut gut daran, sich für eine Einreiseerlaubnis für Hajo Seppelt einzusetzen. Sollte es bei ihrer Verweigerung bleiben, müssen allerdings auch Konsequenzen gezogen werden.“

Gestern hatte sich auch die Arbeitsgemeinschaft der Redakteursausschüsse im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (AGRA) zu dem Vorgehen der russischen Behörden geäußert, welches sie als „nicht hinnehmbaren Vorgang“ bezeichnete: „Wir fordern den Veranstalter der WM, den Weltfußballverband FIFA, auf sich eindeutig zu positionieren und sich dafür einzusetzen, dass Hajo Seppelt wie alle anderen Berichterstatter uneingeschränkten Zugang zur WM erhält.“ Ihre Forderung richtete die AGRA aber auch an den Deutschen Fußballbund: „Ebenso sehen wir den Deutschen Fußballbund DFB in der Pflicht, seinen Einfluss geltend zu machen, dass Hajo Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

Für den DFB hatte sich wiederum bereits am Samstag Präsident Reinhard Grindel öffentlich erklärt, die Verantwortung für die Bereinigung allerdings dem Weltfußballverband zugewiesen: „Die Fifa hat betont, welchen hohen Stellenwert die Pressefreiheit für sie hat. Ich habe volles Vertrauen, dass die Fifa jetzt ihren Einfluss geltend macht, damit Herr Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

***Update: Mittlweile hat auch Bundesaußenminister Heiko Maas auf Twitter die Gewährung der Einreiseerlaubnis bestätigt, nicht allerdings, dass der Sportjournalist von dort auch berichten kann:

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: „Silence Radio“

Der Dokumentarfilm „Silence Radio“ begleitet die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui in ihrem Kampf gegen Drohungen und Zensur. Die Regisseurin Juliana Fanjul zeigt meisterhaft auf, wie gefährdet die Pressefreiheit in Mexiko ist. Und wie wichtig es ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. „Die Angst darf nicht siegen“, ruft die Journalistin ihren Landsleuten in einer ihrer Sendungen zu.
mehr »

Springers Bild plant einen eigenen Sender

Springer plant mit Deutschlands größter Boulevardzeitung einen eigenen Fernsehsender. Unter der Sendermarke „Bild“ soll er künftig über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Der Sendestart steht zwar derzeit noch unter dem Vorbehalt der Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der TV-Sender aber noch vor der Bundestagswahl Ende September dieses Jahres starten.
mehr »

Fehlende Kenntnisse über Struktur von ARD und ZDF

Deutsche Fernsehzuschauer*innen sind über das Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Funktion der Aufsichtsgremien oft nur unzureichend informiert. Das ist ein Zwischenergebnis des Beteiligungsprojekts "#meinfernsehen21", das vom Grimme-Institut in Marl, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisiert wird.
mehr »

Pressefreiheit im Fokus der Fotografen

Jährlich zum 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint ein neuer Band „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Bücher zeigen seit fast drei Jahrzehnten eindrucksvoll, wie wichtig das Einfordern dieses Menschenrechts und die mutige Arbeit von Journalist*innen weltweit sind. Der aktuelle Band ist weitgehend vorbereitet. Zu den Druckkosten kann noch bis 16. April mit Spenden beigetragen werden.
mehr »