Hajo Seppelt bekommt Russland-Visum

Wie der stern aus „informierten Kreisen“ erfahren hat, soll Sportjournalist und Doping-Experte Hajo Seppelt nun doch ein Visum für die Einreise nach Russland bekommen. Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigt auf Twitter, dass „Seppelt zumindest zur WM einreisen kann“. Ob er von dort auch berichten kann, sei offenbar noch nicht geklärt. Die Bundesregierung hatte die russische Regierung gestern aufgefordert, den Journalisten einreisen zu lassen. Außerdem hatte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mitgeteilt, die Botschafter Russlands und Deutschlands befänden sich mittlerweile in Gesprächen über die Einreise Seppelts.

Wie die ARD am vergangenen Freitag, den 11. Mai, mitgeteilt hatte, sei das für Seppelt vom SWR beantragte Visum für ungültig erklärt worden. Der Journalist stehe auf einer Liste der in Russland „unerwünschten Personen“. Der Sender bewertete dies als „beispiellosen Eingriff in die Pressefreiheit“. Die FIFA hatte auf Anfrage erklärt, dass Seppelt eine Akkreditierung für das WM-Turnier gewährt worden sei. Man warte nun auf weitere Informationen der russischen Behörden.

„Wer einem Journalisten wie Hajo Seppelt die Einreise verweigert, outet sich als Feind von Demokratie und Pressefreiheit“, sagte gestern dju-Bundesgeschäftführerin Cornelia Haß. „Weder die FIFA noch die Regierungen der Länder, die ihre Mannschaften zur Fußball-WM schicken, können es akzeptieren, dass ein Turnier von dieser – auch politischen – Bedeutung missbraucht wird, um mit Gewalt Standards durchzusetzen, die jedem demokratischen Rechtsverständnis eklatant wiedersprechen. Die Bundesregierung tut gut daran, sich für eine Einreiseerlaubnis für Hajo Seppelt einzusetzen. Sollte es bei ihrer Verweigerung bleiben, müssen allerdings auch Konsequenzen gezogen werden.“

Gestern hatte sich auch die Arbeitsgemeinschaft der Redakteursausschüsse im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (AGRA) zu dem Vorgehen der russischen Behörden geäußert, welches sie als „nicht hinnehmbaren Vorgang“ bezeichnete: „Wir fordern den Veranstalter der WM, den Weltfußballverband FIFA, auf sich eindeutig zu positionieren und sich dafür einzusetzen, dass Hajo Seppelt wie alle anderen Berichterstatter uneingeschränkten Zugang zur WM erhält.“ Ihre Forderung richtete die AGRA aber auch an den Deutschen Fußballbund: „Ebenso sehen wir den Deutschen Fußballbund DFB in der Pflicht, seinen Einfluss geltend zu machen, dass Hajo Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

Für den DFB hatte sich wiederum bereits am Samstag Präsident Reinhard Grindel öffentlich erklärt, die Verantwortung für die Bereinigung allerdings dem Weltfußballverband zugewiesen: „Die Fifa hat betont, welchen hohen Stellenwert die Pressefreiheit für sie hat. Ich habe volles Vertrauen, dass die Fifa jetzt ihren Einfluss geltend macht, damit Herr Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

***Update: Mittlweile hat auch Bundesaußenminister Heiko Maas auf Twitter die Gewährung der Einreiseerlaubnis bestätigt, nicht allerdings, dass der Sportjournalist von dort auch berichten kann:

nach oben

weiterlesen

Hessen als Vorreiter gegen Hass im Netz

Die schwarz-grüne Koalition Hessens hat als erstes Bundesland Hass im Netz offiziell den Kampf angesagt. Im Koalitionsvertrag wird dem Einsatz gegen Hasskommentare im Netz ein eigener Abschnitt gewidmet. Hessen wolle „intensiv gegen Hasskommentare im Internet vorgehen“ und sich für eine schnellere Tilgung einsetzen. In Anlehnung an die Initiative „Verfolgen statt nur Löschen“ strebt man ein entsprechendes Modellprojekt an.
mehr »

USA: Hoffnung für Mumia Abu Jamal

Der Supreme Court, der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten, hat Mitte Januar ein Berufungsgericht im Bundesstaat Pennsylvania angewiesen, die Neuauflage des Prozesses gegen den US-Journalisten Mumia Abu Jamal Abu Jamal zu prüfen. Das könnte nach vier Jahrzehnten, die der Journalist im Gefängnis sitzt, zu seiner Freilassung führen. Jedoch gibt es starke Kräfte in den USA, die das verhindern wollen. Solidarität ist deshalb wichtiger denn je.  
mehr »

Tunesien: Journalisten erhalten Mindestlohn

Tunesien ist einmal mehr Vorreiter. Nur fünf Tage vor dem Jahrestag der „Jasmin-Revolution", die am 14. Januar 2011 die langjährige Diktatur unter Zine el-Abidine Ben Ali beendete, hat die Nationale Journalistengewerkschaft Tunesiens (SNJT) ein Rahmenabkommen mit der Regierung und den zuständigen Arbeitgeberverbänden unterzeichnet, das Arbeitsbedingungen und Gehälter im Medienbereich enorm verbessert.
mehr »

Öffentlich-Rechtliche sollen orientieren

Angesichts des Informationsüberflusses in der heutigen Medienwelt müssten die Öffentlich-Rechtlichen verstärkt vermitteln und orientieren, stellte Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters anlässlich des von ihr vorgelegten Medien- und Kommunikationsberichts der Bundesregierung 2018 fest. Außerdem sollen weitere Konzepte zur Förderung der Medienkompetenz entwickelt sowie gegen strafbare Inhalte im Netz effektiver vorgegangen werden.
mehr »