Hajo Seppelt bekommt Russland-Visum

Wie der stern aus „informierten Kreisen“ erfahren hat, soll Sportjournalist und Doping-Experte Hajo Seppelt nun doch ein Visum für die Einreise nach Russland bekommen. Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigt auf Twitter, dass „Seppelt zumindest zur WM einreisen kann“. Ob er von dort auch berichten kann, sei offenbar noch nicht geklärt. Die Bundesregierung hatte die russische Regierung gestern aufgefordert, den Journalisten einreisen zu lassen. Außerdem hatte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mitgeteilt, die Botschafter Russlands und Deutschlands befänden sich mittlerweile in Gesprächen über die Einreise Seppelts.

Wie die ARD am vergangenen Freitag, den 11. Mai, mitgeteilt hatte, sei das für Seppelt vom SWR beantragte Visum für ungültig erklärt worden. Der Journalist stehe auf einer Liste der in Russland „unerwünschten Personen“. Der Sender bewertete dies als „beispiellosen Eingriff in die Pressefreiheit“. Die FIFA hatte auf Anfrage erklärt, dass Seppelt eine Akkreditierung für das WM-Turnier gewährt worden sei. Man warte nun auf weitere Informationen der russischen Behörden.

„Wer einem Journalisten wie Hajo Seppelt die Einreise verweigert, outet sich als Feind von Demokratie und Pressefreiheit“, sagte gestern dju-Bundesgeschäftführerin Cornelia Haß. „Weder die FIFA noch die Regierungen der Länder, die ihre Mannschaften zur Fußball-WM schicken, können es akzeptieren, dass ein Turnier von dieser – auch politischen – Bedeutung missbraucht wird, um mit Gewalt Standards durchzusetzen, die jedem demokratischen Rechtsverständnis eklatant wiedersprechen. Die Bundesregierung tut gut daran, sich für eine Einreiseerlaubnis für Hajo Seppelt einzusetzen. Sollte es bei ihrer Verweigerung bleiben, müssen allerdings auch Konsequenzen gezogen werden.“

Gestern hatte sich auch die Arbeitsgemeinschaft der Redakteursausschüsse im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (AGRA) zu dem Vorgehen der russischen Behörden geäußert, welches sie als „nicht hinnehmbaren Vorgang“ bezeichnete: „Wir fordern den Veranstalter der WM, den Weltfußballverband FIFA, auf sich eindeutig zu positionieren und sich dafür einzusetzen, dass Hajo Seppelt wie alle anderen Berichterstatter uneingeschränkten Zugang zur WM erhält.“ Ihre Forderung richtete die AGRA aber auch an den Deutschen Fußballbund: „Ebenso sehen wir den Deutschen Fußballbund DFB in der Pflicht, seinen Einfluss geltend zu machen, dass Hajo Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

Für den DFB hatte sich wiederum bereits am Samstag Präsident Reinhard Grindel öffentlich erklärt, die Verantwortung für die Bereinigung allerdings dem Weltfußballverband zugewiesen: „Die Fifa hat betont, welchen hohen Stellenwert die Pressefreiheit für sie hat. Ich habe volles Vertrauen, dass die Fifa jetzt ihren Einfluss geltend macht, damit Herr Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

***Update: Mittlweile hat auch Bundesaußenminister Heiko Maas auf Twitter die Gewährung der Einreiseerlaubnis bestätigt, nicht allerdings, dass der Sportjournalist von dort auch berichten kann:

nach oben

weiterlesen

apm vor Insolvenz: Kampf um Standort und Arbeitsplätze

In der Darmstädter Druckerei apm produktions GmbH stehen nach einem Insolvenzantrag zahlreiche Arbeitsplätze auf dem Spiel. Von den rund 160 Stellen sind akut 75 bedroht. ver.di und der Betriebsrat befürchten weitere negative Folgen für den Standort, wenn die geplante Reduzierung der Produktion trotz voller Auftragsbücher umgesetzt wird. In Darmstadt werden auch die Publikationen „M Menschen Machen Medien“ und „Druck und Papier“ gedruckt, die wie viele andere Beilagen der Fachbereiche gemeinsam mit ver.di Publik an die Mitglieder versendet werden.  
mehr »

Schon entdeckt? cooppa

Die Mediengenossenschaft cooppa wurde im Frühjahr in Wien gegründet. „Wir sind Teil der neuen Bottum-up-Initiativen“, sagt der Berliner Wissenschaftsjournalist Manfred Ronzheimer. Für das redaktionelle Konzept zuständig, verortete er die „kooperative Presseagentur“ zwischen „Perspective Daily“ und „Krautreporter“. Ziel sei es, Themen „des gemeinsinnigen Wirtschaftens sowie der globalen Nachhaltigkeitsziele im Sinne eines positiven und konstruktiven Journalismus einer breiten Öffentlichkeit multimedial zugänglich zu machen.“ Das "Dezentralorgan einer neuen Bewegung" soll mit seiner Webseite den gesamten deutschsprachigen Raum erreichen.
mehr »

EuGH bekräftigt das Urheberrecht im Netz

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte am 7. August zur Verwendung von im Internet frei verfügbaren Bildern. Zugrunde liegt ein Rechtsstreit aus Nordrhein-Westfalen. Die aktuelle Entscheidung stärkt Rechte von Fotografen und Redaktionen. Nach Ansicht der Luxemburger Richter muss ein Urheber künftig explizit um Erlaubnis gefragt werden, wenn ein von ihm geschaffenes Werk im Netz neu veröffentlicht wird. Das gilt auch dann, wenn es auf einer anderen Website mit dem Wissen des Urhebers frei verfügbar ist.
mehr »

Digitalcourage klagt gegen Staatstrojaner

„Die Große Koalition hat Staatstrojaner in die Strafprozessordnung gebracht, wir klagen dagegen“, heißt es bei Digitalcourage. Der Verein hat am 7. August in Karlsruhe eine entsprechende Verfassungsbeschwerde eingereicht.
 Die Beschwerdeführer_innen fordern, mehrere Absätze in den Paragraphen 100a, 100b und 100d der Strafprozessordnung (StPO) für verfassungswidrig und nichtig zu erklären, da sie unverhältnismäßig in das IT-Grundrecht und das Fernmeldegeheimnis eingriffen.
mehr »