Hajo Seppelt bekommt Russland-Visum

Wie der stern aus „informierten Kreisen“ erfahren hat, soll Sportjournalist und Doping-Experte Hajo Seppelt nun doch ein Visum für die Einreise nach Russland bekommen. Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigt auf Twitter, dass „Seppelt zumindest zur WM einreisen kann“. Ob er von dort auch berichten kann, sei offenbar noch nicht geklärt. Die Bundesregierung hatte die russische Regierung gestern aufgefordert, den Journalisten einreisen zu lassen. Außerdem hatte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mitgeteilt, die Botschafter Russlands und Deutschlands befänden sich mittlerweile in Gesprächen über die Einreise Seppelts.

Wie die ARD am vergangenen Freitag, den 11. Mai, mitgeteilt hatte, sei das für Seppelt vom SWR beantragte Visum für ungültig erklärt worden. Der Journalist stehe auf einer Liste der in Russland „unerwünschten Personen“. Der Sender bewertete dies als „beispiellosen Eingriff in die Pressefreiheit“. Die FIFA hatte auf Anfrage erklärt, dass Seppelt eine Akkreditierung für das WM-Turnier gewährt worden sei. Man warte nun auf weitere Informationen der russischen Behörden.

„Wer einem Journalisten wie Hajo Seppelt die Einreise verweigert, outet sich als Feind von Demokratie und Pressefreiheit“, sagte gestern dju-Bundesgeschäftführerin Cornelia Haß. „Weder die FIFA noch die Regierungen der Länder, die ihre Mannschaften zur Fußball-WM schicken, können es akzeptieren, dass ein Turnier von dieser – auch politischen – Bedeutung missbraucht wird, um mit Gewalt Standards durchzusetzen, die jedem demokratischen Rechtsverständnis eklatant wiedersprechen. Die Bundesregierung tut gut daran, sich für eine Einreiseerlaubnis für Hajo Seppelt einzusetzen. Sollte es bei ihrer Verweigerung bleiben, müssen allerdings auch Konsequenzen gezogen werden.“

Gestern hatte sich auch die Arbeitsgemeinschaft der Redakteursausschüsse im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (AGRA) zu dem Vorgehen der russischen Behörden geäußert, welches sie als „nicht hinnehmbaren Vorgang“ bezeichnete: „Wir fordern den Veranstalter der WM, den Weltfußballverband FIFA, auf sich eindeutig zu positionieren und sich dafür einzusetzen, dass Hajo Seppelt wie alle anderen Berichterstatter uneingeschränkten Zugang zur WM erhält.“ Ihre Forderung richtete die AGRA aber auch an den Deutschen Fußballbund: „Ebenso sehen wir den Deutschen Fußballbund DFB in der Pflicht, seinen Einfluss geltend zu machen, dass Hajo Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

Für den DFB hatte sich wiederum bereits am Samstag Präsident Reinhard Grindel öffentlich erklärt, die Verantwortung für die Bereinigung allerdings dem Weltfußballverband zugewiesen: „Die Fifa hat betont, welchen hohen Stellenwert die Pressefreiheit für sie hat. Ich habe volles Vertrauen, dass die Fifa jetzt ihren Einfluss geltend macht, damit Herr Seppelt ungehindert aus Russland berichten kann.“

***Update: Mittlweile hat auch Bundesaußenminister Heiko Maas auf Twitter die Gewährung der Einreiseerlaubnis bestätigt, nicht allerdings, dass der Sportjournalist von dort auch berichten kann:

nach oben

weiterlesen

Rundfunk: Auf die Werte kommt es an

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht zunehmend unter Druck, europaweit. In der Schweiz wollte die „No Billag“-Volksabstimmung die Rundfunkgebühren kippen, in Österreich wirft der Vizekanzler dem ORF einseitige Berichterstattung vor, und in Deutschland wettert vor allem die AfD gegen ARD und ZDF. Was geschieht da gerade und wie lässt sich gegenhalten? Das wurde gestern bei einem medienpolitischen Workshop von ver.di beim NDR in Hamburg diskutiert.
mehr »

Unabhängigkeit von Kreativen hinterfragt

Wie frei können Filmemacherinnen, Drehbuchautoren, Bloggerinnen und Hörspielproduzenten heutzutage schreiben, produzieren und vermarkten? Um diese Frage kreiste das Symposium „Mythos Unabhängigkeit: Jede Meinung hat ihren Preis“, zu dem der Deutsche Medienrat – ein Zusammenschluss von Organisationen aus Film, Rundfunk und AV-Medien – am 16. Oktober in die Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin geladen hatte.
mehr »

Erste Gütesiegel für Verlagsvolontariate

Mit den ersten Gütesiegeln des Vereins Junge Verlagsmenschen für Volontariate in Buchverlagen wurden der Ernst Klett Verlag, Open Publishing und Kiepenheuer & Witsch ausgezeichnet. Die Verleihung fand im Rahmen des Young Professionals` Day auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse statt. Im Anschluss an die Vergabe des Gütesiegels diskutierten die Jungen Verlagsmenschen mit Vertretern der ausgezeichneten Verlage über die Bedeutung des Gütesiegels für die Buchbranche und das eigene Unternehmen.
mehr »

Krankenhausreif geschlagen

Wie in ganz Südosteuropa ist es auch in Bosnien und Herzegowina trotz eines relativ fortschrittlichen Mediengesetzes um die Pressefreiheit eher trist bestellt. Nicht nur ihre miserable Bezahlung und Kurzzeitverträge machen den Journalist_innen im ethnisch zerrissenen Vielvölkerstaat zu schaffen. Die meisten Medien werden direkt oder über Strohmänner von Bosniens mächtigen Politclans und ihnen nahestehenden Unternehmern kontrolliert – und dienen als publizistische Instrumente im deren Dauerkampf um die Fleischtöpfe der Macht. 
mehr »