Journalist in Serbien verschwunden

Stefan Cvetkovic bei einer Pressekonferenz im Februar 2018
Foto: Media Center Belgrade

Erneut könnte in Südosteuropa ein Journalist seine Arbeit mit dem Leben bezahlt haben: Der serbische Enthüllungsjournlist Stefan Cvetkovic hatte sich viele Feinde gemacht – und seit Jahren Todesdrohungen erhalten: Zuletzt hat er über den unaufgeklärten Mord an dem serbischen Kosovo-Politiker Oliver Ivanovic recherchiert. Nun ist er seit der Nacht zum Donnerstag verschwunden. Gefunden hat man nur sein Auto. Die polizeiliche Suche nach dem Journalisten blieb bisher erfolglos.

Mitten in seiner serbischen Heimatstadt Bela Crkva ist Stefan Cvetkovic verschwunden. Eine Nacht stand das Auto des bärtigen Enthüllungsjournalisten mit aufgerissenen Türen und angeschalteten Scheinwerfern auf der Belgrader Straße, bevor Anwohner schließlich am Donnerstagmorgen die Polizei alarmierten. Unablässig knattern seitdem Polizei-Helikopter über die Flußauen der Donaustadt, Taucher suchen nahgelegene Seen und die Ufer des Donau-Theiss-Kanals ab. Er lasse sich vom Geheimdienst und der Polizei „alle 15 Minuten“ über den Stand der Ermittlungen informieren, versichert Serbiens allgewaltiger Staatschef Aleksandar Vucic.

Doch bis auf seine neben dem Auto liegende Uhr mit zerrissenem Armband haben die Ermittler noch keine Spur des unbequemen Chronisten gefunden. Nicht nur serbische Kollegen und internationale Journalistenverbände, sondern auch die OSZE zeigt sich besorgt: Erneut könnte in Südosteuropa ein Journalist seine Arbeit mit dem Leben bezahlt haben.

Ob er über die illegale Lagerung giftiger Abfälle berichtete, den Drogenkonsum von Polizisten entlarvte, über den Missbrauch von Geldern bei einem staatlichen Investitionsfonds recherchierte oder im rund 90 Kilometer entfernten Belgrad bei Pressekonferenzen den Mächtigen des Landes unbotmäßige Fragen stellte: Unzählige Todesdrohungen hatte der als freier Journalist arbeitende Cvetkovic nach Angaben des serbischen Journalistenverbands NUNS wegen seiner lästigen Recherchen schon seit über einem Jahrzehnt erhalten.

„Sie drohen, mich zu erschlagen, mir das Kreuz zu brechen, die Zunge rauszuschneiden, die Kinder zu töten, die Finger zu brechen“, berichtete Cvetkovic 2016 über die anonymen Drohungen, die ihn seit Jahren erreichen. Mehrmals wurde der Journalist auch von aufgebrachten Lokalpolitikern der regierenden SNS von Präsident Vucic nicht nur physisch attackiert, sondern auch als Auslands- oder Soros-Söldner beschimpft – und verklagt. Wegen unzulässiger Verletzung der Persönlichkeitsrechte und Beleidigung von drei lokalen SNS-Funktionären wurde Cvetkovic vergangenes Jahr von dem zuständigen Gericht in Vrsac in erster Instanz gar zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt.

Zuletzt hatte Cvetkovic zu Jahresbeginn mit Recherchen über den Mitte Januar in Nord-Mitrovica ermordeten serbischen Kosovo-Politiker Oliver Ivanovic für Aufsehen gesorgt. Auf einer Pressekonferenz Anfang Februar hatte der Journalist erklärt, dass hinter dem bis heute noch immer nicht aufgeklärten Attentat auf den liberalen Oppositionspolitiker ein kriminelles Netzwerk stehe – und auch drei Fotos von seinen Erkenntnissen nach in den Mord verwickelte Personen präsentiert: Für den Auftragsmord an Ivanovic seien 40 000 Euro bezahlt worden.

Der Risiken seiner Arbeit in einem Land wie Serbien zeigte sich Cvetkovic in den letzten Jahren stets bewusst, aber einschüchtern ließ er sich nie. Er sei „nicht bereit, vor der systematisch ausgebreiteten Korruption und Kriminalität zurückzuweichen“, erklärte Cvetkovic 2016: „Es ist möglich, Journalisten zu töten – aber nicht die Wahrheit.“

***Update 18.06.2018***

Wie Serbiens Präsident Vucic am Freitagnachmittag (15.06.) auf einer Pressekonferenz mitteilte, sei Cvetkovic unversehrt aufgefunden worden und werde nun auf einer Polizeistation befragt. Der unabhängige Fernsehsender N1 zitierte zudem den Staatsanwalt Tihomir Knezevic, der am Freitagabend mitteilte, Cvetkovic habe von einer Entführung berichtet und werde nach bisherigem Stand als Opfer behandelt. Details wolle man zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben, wann das sein soll, ließ Knezevic allerdings offen.

nach oben

weiterlesen

Südafrika: Rundfunk droht Entlassungswelle

Die Nachricht kam nicht gänzlich unerwartet, war in ihrer Deutlichkeit dennoch überraschend: Südafrikas staatlicher Rundfunk South African Broadcasting Corporation (SABC) ist nach wirtschaftlichen Kriterien pleite. Das erklärte der Vorstandsvorsitzende Madoda Mxakwe jetzt auf einer Pressekonferenz am Sitz des Senders in Johannesburg. Nach jahrelanger Misswirtschaft der ehemaligen Führung sollen nun die Beschäftigten die Zeche zahlen. Mehr als 2.000 Arbeitsplätze sind bedroht.
mehr »

Georgien: Regulierung der Medien im Blick

„Hate Speech“ und „Fake News“ gehörten zu den Themen, die Mitte Oktober 2018 auf einer gemeinsam von der Deutschen Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit (IRZ) und der georgischen Media Development Foundation (MDF) in Tiflis veranstalteten Fachtagung diskutiert wurden. Die Konferenz gab den Startschuss des Projektes „@Media Societies – Georgia 2018“. dju-Geschäftsführerin Cornelia Haß war für den Trägerverein des Deutschen Presserates dabei.
mehr »

Auftakt: Exile Media Forum in Hamburg

Mehrere hundert Exiljournalisten leben in Deutschland, schätzt Thomas Paulsen vom Vorstand der Hamburger Körber-Stiftung. Nicht alle sind so bekannt wie Can Dündar, der ehemalige Chefredakteur und Herausgeber der türkischen Zeitung „Cumhüriyet“. Um die Exiljournalisten in den Fokus zu rücken, veranstaltete die Körber-Stiftung in Hamburg das „Exile Media Forum“. Es soll ab jetzt jährlich stattfinden.
mehr »

Mehr als 1000 Journalisten getötet

Seit 2006 sind nach Angaben der Vereinten Nationen weltweit mehr als 1.000 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet worden. Im Durchschnitt komme alle vier Tage ein Medienvertreter gewaltsam ums Leben, heißt es in einem Bericht, den die UNESCO zum 2. November, dem Internationalen Tag gegen die Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten, vorlegte. Die Aufklärungsrate solcher Fälle liege bei lediglich zehn Prozent, heißt es in einer von der deutschen UNESCO-Kommission Ende Oktober veröffentlichten Mitteilung.
mehr »