Propaganda-Debakel für Südafrikas ANC

Anhänger_innen des African National Congress (ANC) während einer Wahlkampfveranstaltung von ANC-Chef Jacob Zuma in Atteridgeville
Foto: REUTERS/Siphiwe Sibeko

Südafrikas Regierungspartei African National Congress (ANC) soll im Kommunalwahlkampf im vergangenen Jahr eine geheime Einheit von PR-Strategen aufgebaut haben, um Einfluss auf Talkshows und soziale Medien zu nehmen. Diese intern „War room“ genannte Kommandozentrale entwarf zudem falsche Poster im Stil anderer Parteien, um die Opposition zu diskreditieren. Aufgeflogen ist der Fall nun, weil eine Mitarbeiterin ihr ausstehendes Honorar einklagt.

Landesweit waren in Südafrika Anfang August vergangenen Jahres neue Bürgermeister und Stadträte gewählt worden. Der ANC musste dabei historische Verluste hinnehmen, im Landesdurchschnitt verlor die Regierungspartei acht Prozentpunkte, erstmals seit dem Ende der Apartheid 1994 stellt sie nun in der Hauptstadt Pretoria, in der Hafenstadt Port Elizabeth und in der Wirtschaftsmetropole Johannesburg nicht mehr das Stadtoberhaupt. Aufgrund etlicher Skandale insbesondere um Staatspräsident Jacob Zuma war eine solche Niederlage absehbar – und die Partei war offenbar auch gewillt, die drohenden Verluste mit illegalen Methoden einzudämmen.

Das Recherchenetzwerk amaBhungane berichtete erstmals am 24. Januar über den Fall. Die PR-Expertin Sihle Bolani, die in den „War room“ eingebunden war, hatte vom ANC für ihre Tätigkeit 2,3 Millionen Rand (160.000 Euro) verlangt, aber trotz einer späteren Einigung auf ein Honorar von einer Million Rand lediglich ein Zehntel davon erhalten. Vor dem Obersten Gerichtshof in Johannesburg klagte sie daher auf die Zahlung der ausstehenden Summe. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte Bolani, für die Geheimabteilung sei ein Budget von 50 Millionen Rand (3,5 Millionen Euro) vorgesehen gewesen. Damit hätte der „War room“ die Wahlkampagnen der beiden wichtigsten Oppositionsparteien Democratic Alliance (DA) und Economic Freedom Fighters (EFF) schwächen sowie nicht gekennzeichnete Werbung für den ANC über soziale Medien verbreiten sollen.

Beides verstößt gegen Südafrikas Wahlgesetze und beides soll zumindest in geringem Umfang auch tatsächlich geschehen sein. Die EFF präsentierte bereits ein Foto von einem Fake-Plakat, das ihren Parteichef Julius Malema mit einem Sturmgewehr und einem Aufruf zum bewaffneten Kampf zeigt. Die Wochenzeitung „Mail & Guardian“ berichtete zudem, dass Twitter-Nutzer_innen berichtet hätten, für die Kampagne rekrutiert worden zu sein. Weil die geheime Abteilung jedoch Probleme hatte, ihr Budget zusammenzubekommen, blieb sie weitgehend wirkungslos.

Die Verantwortlichen stritten zunächst jegliche Existenz der Einheit ab. Mithilfe des Gerichtsprozesses solle „Geld vom ANC erpresst werden“, erklärte einen Tag nach der ersten amaBhungane-Veröffentlichung der in der Klage implizierte „War room“-Leiter Shaka Sisulu. Der Bericht sei „falsch, übertrieben und beabsichtigt zweifellos mein Ansehen und insbesondere den Namen des ANC zu diskreditieren“, erwiderte Sisulu, ein Enkel des ehemaligen ANC-Generalsekretärs und Anti-Apartheid-Aktivisten Walter Sisulu, in einer Stellungnahme vom 25. Januar. ANC-Sprecher Zizi Kodwa antwortete auf eine amaBhungane-Anfrage: „Ihre Recherche hat keinerlei Grundlage und basiert auf bösartigen Unwahrheiten und Geschwätz“.

Seit dem Wochenende hat sich der Ton jedoch geändert. Das Problem des ANC: Das „Geschwätz“ ist auf Gesprächsmitschnitten Bolanis festgehalten, die amaBhungane am Sonntag veröffentlichte. Die Aufnahmen belegen, dass der für Organisationsaufgaben zuständige Generalmanager des ANC, Ignatius Jacobs, von der Existenz des „War rooms“ und von dessen Ausrichtung als Front zur Diskreditierung politischer Gegner wusste. In einer Pressekonferenz am Montag bezeichnete ANC-Generalsekretär Gwede Mantashe die Vorwürfe nun als „sehr schwerwiegend“. Wenn es Aufnahmen und Beweise gebe, würde die Partei einen Disziplinarprozess eröffnen, erklärte der Parteichef und forderte: „Bitte geben Sie uns die Zeit, diesen Fall zu behandeln.“

Doch genau das will die DA, Südafrikas größte Oppositionspartei, nicht tun. Ihr Vorsitzender Mmusi Maimane kündigte nach einem Treffen mit der Führung der südafrikanischen Wahlkommission IEC am Dienstag an, eine formale Beschwerde gegen den ANC einzulegen. Er verlangte zudem einen Untersuchungsbericht, der dem Parlament vorgelegt werden soll. Sollte die IEC feststellen, dass die ANC-Führung von den Aktivitäten des „War rooms“ wusste, drohen der Partei schwere Strafen bis hin zur Aberkennung von Stimmen. In jedem Fall ist der Skandal für den ANC jedoch jetzt schon ein doppeltes Debakel: Seine Geheimabteilung blieb aufgrund mangelnder Professionalität nicht nur wirkungslos, sondern ist auch noch aufgeflogen, weil sie ihre Mitarbeiter_innen  nicht wie versprochen entlohnte. Für die Glaubwürdigkeit der Partei im nächsten Wahlkampf sind das nicht die besten Voraussetzungen.

nach oben

weiterlesen

In Bezug auf Trump an die eigene Nase fassen

Wenn die Präsidentschaft von Donald Trump am 20. Januar beendet ist, bleiben für Journalist*innen, Medienunternehmen und Social-Media-Plattformen einige Fragen offen: Warum hat man Trump so lange nicht ernst genug genommen, die Wirkung seiner Anschuldigungen und Lügen unterschätzt und ihn ungestraft Regeln brechen lassen? „Bei Trump müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, meinte Dorothea Hahn beim Mediensalon.
mehr »

Arbeitszeit beim Film bleibt strittig

In den Tarifverhandlungen zwischen der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen und ver.di ist auch am 14. Januar kein Fortschritt erreicht worden. Für die rund 25.000 Filmschaffenden zeichnet sich damit keine baldige Verbesserung der Arbeitszeitbedingungen durch mehr freie Wochenenden, zusammenhängende freie Tage oder Wochenend-Zuschläge ab. Die Produzentenallianz hat in den bisherigen zwei Verhandlungen den beiden Gewerkschaften BFFS und ver.di noch kein Angebot gemacht, will vielmehr im Jahr 2021 keinerlei Veränderung am Tarifvertrag akzeptieren.
mehr »

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »