Schlag gegen das freie Wort

Beim EU-Anwärter Montenegro sind Journalisten Freiwild

Ein kleiner Staat mit zweifelhaftem Mafia-Image strebt in die EU, doch hat er mit dem Schutz der Pressefreiheit nur wenig am Hut: In Montenegro mehren sich die Übergriffe gegen kritische Journalisten. Die Täter werden nie gefasst. Die verantwortlichen Politiker reagieren entweder gar nicht – oder beschränken sich auf folgenlose Lippenbekenntnisse der Solidarität.

Die Journalistin Lidija Nikcevic im Krankenhaus. Foto: Ivan Petrušić / Vijesti Schlag gegen das freie Wort Beim EU-Anwärter Montenegro sind Journalisten Freiwild Ein kleiner Staat mit zweifelhaftem Mafia-Image strebt in die EU, doch hat er mit dem Schutz der Pressefreiheit nur wenig am Hut: In Montenegro mehren sich die Übergriffe gegen kritische Journalisten. Die Täter werden nie gefasst. Die verantwortlichen Politiker reagieren entweder gar nicht – oder beschränken sich auf folgenlose Lippenbekenntnisse der Solidarität. Mehr ...

Der Täter hatte kein Gesicht. Eine Motorradmaske verdeckte das Antlitz des hoch gewachsenen Mannes, der zu Jahresbeginn im Zentrum der montenegrinischen Stahl-Metropole Niksic die Journalistin Lidija Nikcevic beim Verlassen ihres Büros mit einem Baseball-Schläger traktierte. Erst habe der sich ihr von hinten nähernde Angreifer sie an der Schulter herumgerissen, dann habe der schwarz gekleidete Mann auf ihren Schädel eingeprügelt, so die langjährige Berichterstatterin der Zeitung Dan.
Blutüberströmt und mit klaffenden Kopfverletzungen musste die Reporterin in die Klinik eingeliefert werden. Zwar habe der Täter nach seiner Prügelorgie auch noch an ihrer Handtasche gezerrt, doch um einen versuchten Raubüberfall, wie von der Polizei vermutet, habe es sich bei der Attacke keineswegs gehandelt, so Nikcevic: „Dies ist noch ein Schlag gegen das freie Wort und den freien Journalismus in Montenegro. Die Frage ist, wer der nächste sein wird. Doch der Angriff wird mich nicht entmutigen. Sie können mich schlagen, aber ich werde mit der Feder zurückschlagen.“

Tatsächlich ist die Attacke gegen Nikcevic beim EU-Kandidaten Montenegro kein Einzelfall. Seit vor einem Jahrzehnt der Dan-Chefredakteur Dusko Jovanovic vor dem Redaktionsgebäude in der Hauptstadt Podgorica von einem Killer erschossen wurde, sehen sich die kritischen Berichterstatter und wenigen unabhängigen Medien des gerade einmal 620.000 Einwohner zählenden Adria-Staats einer nicht enden wollenden Serie von Attacken und Todesdrohungen ausgesetzt. Das neue Jahr begann, wie das alte endete: Erst Ende Dezember hatten Unbekannte einen Sprengstoff-Anschlag auf die Redaktionsräume der regierungskritischen Zeitung Vijesti verübt. Ob der Mord an Jovanovic, Prügelattacken gegen missliebige Journalisten und Verleger oder abgefackelte Lieferwagen unbequemer Medien: Die Täter werden trotz oder wegen des starken Geheimdienstes im Kleinstaat nie gefasst. Die Journalisten der unabhängigen Medien seien „ein leichtes Ziel, weil die Gewalt unbestraft bleibt“, konstatiert das Wochenblatt Monitor: „Die zahlreichen Fälle der Übergriffe gegen Journalisten werden nicht aufgeklärt, wie von der EU gefordert. Im Gegenteil: Die Situation verschlechtert sich.“
Tatsächlich pflegen die verantwortlichen Politiker auf die Journalisten-Hatz entweder gar nicht oder nur mit folgenlosen Lippenbekenntnissen der vermeintlichen Solidarität zu reagieren. Stattdessen schmäht der allmächtige Premier Milo Djukanovic (51), dessen Clan das seit 2006 unabhängige Land der schwarzen Berge schon seit über zwei Jahrzehnten fest im Griff hält, die unabhängigen Medien regelmäßig als „Medienmafia“ und „bezahlte Söldner des Auslands“: Es sind deren kritische Berichte über Parteienfilz, Korruption und Mafia-Machenschaften, die der Führungsclique seit Jahren ein Dorn im Auge sind.
Nach dem jüngsten Anschlag auf Lidija Niksevic appellierte Montenegros Medien-Gewerkschaft an die Vertreter der internationalen Gemeinschaft im Land, den Druck auf die Machthaber zur Aufklärung der Attacken gegen Journalisten zu erhöhen: „Denn unsere Worte erreichen sie nicht.“ Eher zurückhaltend fällt indes die Reaktion der EU aus. Angriffe auf Journalisten würden sich „negativ“ auf die Beitrittsverhandlungen auswirken, so die windelweiche Warnung von Mitja Drobnic, dem Chef der EU-Delegation in Podgorica. Deutlichere Worte findet die Menschenrechtsorganisation CGO, die von einer „sich intensivierenden Spirale der Gewalt“ spricht: „In Montenegro gibt es keinen politischen Willen, um den Journalisten ein sicheres Arbeitsfeld zu sichern. Angesichts solcher Attacken stellt sich die Frage, ob Montenegro tatsächlich in die EU will.“

EU mahnt Veränderungen an

Die EU-Beitrittsverhandlungen mit Montenegro wurden offiziell im Juni 2012 aufgenommen. Doch sein zweifelhafter Ruf als korruptes Eldorado für Drogen-Mafiosi, Geldwäscher und zwielichtige Geschäftsleute hat dem Adria-Staat einen verschärften Beitrittsparcours beschert. Vor allem auf Druck Schwedens, das „das hohe Niveau der Organisierten Kriminalität“ beklagte, musste sich Montenegro nach Verhandlungsauftakt zunächst von der europäischen Polizeibehörde Europol durchleuchten lassen: Deren Rapport dient der EU als Grundlage zur Formulierung nötiger Justizreformen.
Von 33 Verhandlungskapiteln konnten bisher nur zwei (Wissenschaft und Erziehung) vorläufig geschlossen werden. Erhebliche Defizite machte die EU-Kommission in ihrem jüngsten Fortschrittsbericht u.a. bei der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und Korruption aus. Gleichzeitig mahnte Brüssel die „Stärkung“ der Meinungsfreiheit – und „angemessene“ Ermittlungen in allen Fällen von Gewalt und Drohungen gegen Journalisten an. Die jüngste Mängelliste der Kommission wirkte eher lang: Selbst bei einem zügigeren Fortgang der bislang eher schleppenden Verhandlungen ist mit einem EU-Beitritt Montenegros vor 2020 wohl kaum mehr zu rechnen.

nach oben

weiterlesen

TeleMadrid in Regierungshand

Seit Sommer herrscht bei TeleMadrid Personenkult pur. Der öffentliche Fernsehkanal der spanischen Hauptstadtregion folgt der Chefin der Regionalregierung Isabel Díaz Ayuso auf Schritt und Tritt. Da kann es schon mal vorkommen, dass etwa anlässlich der Verleihung eines Preises an sie in Italien, ein ganzes Team mitfliegt und das Studio, in dem der Sprecher die vermeintlichen Errungenschaften seiner Regierungschefin lobt, gleich mit vier riesigen Bildschirmen versehen ist, die alle unterschiedliche Bilder von Ayuso zeigen.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »