Streik in Norwegen: Sieg auf ganzer Linie

Der Streik von 1.700 Journalistinnen und Journalisten bei Norwegens öffentlich-rechtlichem Rundfunk NRK war erfolgreich. Nachdem alle Mitglieder der Journalistengewerkschaft Norsk Journalistlag (NJ) am 15. Mai in Ausstand getreten und die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband daraufhin erneut aufgenommen worden waren, konnte am 23. Mai ein Ergebnis erzielt werden. Demnach konnte sich NJ in all ihren wesentlichen Forderungen durchsetzen. Die Europäische Journalisten-Föderation (EJF) gratuliert ihrer Mitgliedsgewerkschaft zu diesem großen Erfolg.

Der öffentlich-rechtliche NRK ist mit 3.400 Beschäftigten, darunter 1.800 Journalistinnen und Journalisten, das größte Medienhaus Norwegens. Dort hatte NJ vor rund zwei Wochen nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen und einem gescheiterten Schlichtungsversuch zum Streik aufgerufen. Kurz nach Beginn des Ausstands waren die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Spekter wieder aufgenommen worden. Die nun erzielte Einigung sieht vor, dass NRK sich verpflichtet, allen Journalistinnen und Journalisten Möglichkeiten zur fachlichen Weiterbildungen und Schulungen zu garantieren. Außerdem sollen befristet und unbefristet Beschäftigte gleich entlohnt sowie die Lohnlücke zwischen den NRK-Beschäftigten und ihren Kolleg_innen in anderen großen norwegischen Medienhäusern verringert werden. Für jedes NJ-Mitglied werden darüber hinaus 500 norwegische Kronen (52,50 Euro) in einen zentralen Lohnausgleichsfond eingezahlt, mit dem Ungleichheiten wie etwa die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern korrigiert werden sollen.

Die unfairen Arbeitsbedingungen für die prekär beschäftigten Journalistinnen und Journalisten zu beenden, war eine der Hauptforderungen der Gewerkschaft. Laut dem neuen Tarifvertrag sollen nun alle befristet beschäftigten Journalist_innen nach der gleichen Lohnskala bezahlt werden wie ihre unbefristet angestellten Kolleginnen und Kollegen. Einen weiteren großen Erfolg hat NJ mit der Regelung zur Reduktion der Lohnlücke im Vergleich zu anderen Medienschaffenden erreicht. Obwohl in einer Vereinbarung von 1990 erklärt worden war, dass die Gehaltslücke zwischen den NRK-Beschäftigten und ihren Kolleg_innen in anderen großen Medienhäusern reduziert und geschlossen werden solle, war die Schere seitdem immer größer geworden. Mit der nun abgeschlossenen Vereinbarung wird die Lücke demnach das erste Mal seit fast dreißig Jahren kleiner werden. Allein in diesem Jahr sollen die Jahreslöhne um mindestens 18.100 norwegische Kronen (12.000 Euro) und mindestens 2,8 Prozent steigen.

NJ-Vorsitzender Richard Aune: „Dir Forderungen nach Weiterbildungsmöglichkeiten und fairer Behandlung der Befristeten war für uns entscheidend. Ich freue mich daher sehr, dass wir dies umgesetzt haben. Dieser Streik hat den großen Zusammenhalt und die Hingabe für die wichtige Arbeit gezeigt, die unsere Mitglieder rund um die Uhr täglich im ganzen Land leisten. Ich bin sehr stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben.“

nach oben

weiterlesen

Details zur geplanten Presseförderung

Das Bundeswirtschaftsministerium hat weitere Details zur geplanten Förderung des digitalen Umbaus im Verlagswesen bekanntgegeben. Die Gelder in Höhe von insgesamt 220 Millionen Euro sollen für künftige Investitionen beispielweise "in die digitale Markterschließung, in Technologien zur Verbreitung der Inhalte sowie den Verkauf digitaler Anzeigen, aber auch Qualifizierungs- und Schulungsmaßnahmen der Verlagsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter" gezahlt werden, wie das Ministerium am Donnerstag auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) in Berlin mitteilte.
mehr »

Kapstadt: Beim Radio drohen Kündigungen

Ein perfekter Sturm aus jahrelanger Misswirtschaft, Korruption und gesunkenen Einnahmen infolge der Corona-Krise hat Südafrikas öffentlich-rechtlichen Rundfunk SABC in schwere finanzielle Nöte gebracht. Leidtragende sollen die Beschäftigten sein, mindestens 303 festangestellten Mitarbeiter*innen droht im Zuge von Umstrukturierung die Entlassung. Die Gewerkschaften kritisieren den Prozess als unfair und ungesetzlich - auch weil es bei der Ausschreibung neuer Stellen hakt.
mehr »

Mumia Abu Jamal an Corona erkrankt?

Die Nachricht über die akute Bedrohung für die Gesundheit des seit 1981 inhaftieren US-Journalisten erreichte in den letzten Tagen Solidaritätsgruppen in aller Welt. Sie fürchten um das Leben des 66-Jähigen, der wegen zahlreicher Vorerkrankungen zur Risikogruppe gehört. Der Aktivist der Black-Panther-Party wurde wegen der angeblichen Ermordung eines Polizisten zum Tode verurteilt. 2011 hat ein Bundesgericht die Strafe in lebenslange Haft ohne Revisionsmöglichkeit umgewandelt.
mehr »

Guter Film braucht einen guten Ton

Die Klage ist vermutlich so alt wie das Fernsehen: Viele Zuschauer haben bei Filmen und Serien Probleme, den Dialogen zu folgen. Das hat auch mit dem Alter zu tun; ARD und ZDF bekommen vermutlich mehr solche Beschwerden als zum Beispiel ProSieben. Seit einiger Zeit nun versuchen verschiedene ARD-Sender im Rahmen von Pilotprojekten, die Sprachverständlichkeit des Fernsehens zu verbessern. Die Ursache liegt jedoch tiefer: Der Ton ist seit Jahrzehnten das Stiefkind der Filmproduktion.
mehr »