Verhafteter Journalist im Hungerstreik

Der italienische Journalist, Schriftsteller und Menschenrechtler Gabriele del Grande wurde nach Informationen des Flüchtlingsrats Niedersachsen am 10. April 2017 bei der Arbeit in der türkischen Provinz Hatay festgenommen. Aus Protest gegen seine widerrechtliche Inhaftierung sei er nun in Hungerstreik getreten.

Del Grande sei in der Region nahe der syrischen Grenze unterwegs gewesen, um für sein neues Buch zu recherchieren. Am dritten Tag seines Aufenthalts in der Türkei sei von der Polizei kontrolliert, anschließend in ein Identifizierungszentrum gebracht und dort in Einzelhaft genommen worden, heißt es in einer Presseerklärung des Flüchtlingsrates.

Der italienische Journalist hat in den vergangenen Jahren vor allem zum Krieg in Syrien, über dessen Ursachen und die Folgen für die Zivilbevölkerung recherchiert und publiziert. Artikel del Grandes wurden auch in Deutschland, etwa in der Tageszeitung (taz) veröffentlicht. Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum arbeitete bereits vor Jahren eng mit Gabriele del Grande zusammen, vor allem bei der Realisierung seines halbdokumentarischen Films „An der Seite der Braut“, der bei den Filmfestspielen in Venedig 2014 mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurde.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen informiert über ein erstes Telefonat, das der Inhaftierte am 18. April mit seiner Lebensgefährtin führen konnte. Er habe berichtet, dass er körperlich unversehrt sei, allerdings seien seine persönlichen Gegenstände und sein Telefon beschlagnahmt worden. Eine Straftat werde ihm nicht vorgeworfen, er sei aber mehrfach zu seiner Arbeit verhört worden. Über die Dauer seiner Festnahme erhalte er keine Auskünfte, dürfe auch keinen Anwalt kontaktieren. Damit seine Rechte respektiert werden, habe er beschlossen, in Hungerstreik zu treten.

Inzwischen hat Italien die Türkei aufgefordert, Gabriele Del Grande freizulassen. Der Fall werde mit äußerster Aufmerksamkeit verfolgt, verlautet aus dem italienischen Außenministerium. Auch der italienische Präsident des EU-Parlaments Antonio Tajani forderte die sofortige Freilassung del Grandes und aller ungerechtfertigt in der Türkei inhaftierten Journalisten.

Weitere Informationen zu Gabriele del Grande finden sich auf seinem Blog, der sich mit der Flüchtlingstragödie im Mittelmeer befasst.


 

Spiegel Online vermeldete am 24. April:

Der in der Türkei inhaftierte italienische Journalist Gabriele Del Grande ist freigelassen worden. Auf Twitter schreibt der italienische Außenminister Angelino Alfano, Del Grande befinde sich auf dem Weg nach Italien. Auch seine Angehörigen seien bereits informiert worden. Und weiter: „Wir erwarten ihn.“

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Funke-Zeitung nutzt  Tendenzschutz für Kündigung – erfolglos

Die Thüringer Mediengruppe des Funke-Konzerns will eine Redakteurin loswerden, die gegen die publizistischen Leitlinien ihrer Zeitung verstoßen haben soll. Die beanstandeten Artikel zu den Grundrechtseinschränkungen des letzten Winters wurden nun aber in einem Urteil des Arbeitsgerichts Gera am 24. November für in Ordnung befunden und die Kündigungsschutzklage der Journalistin erfolgreich beschieden.
mehr »

Doku „Ithaka“ über den Kampf um Assange

Julian Assange ist zum Sinnbild eines weltumspannenden juristischen Tauziehens um die Freiheit des Journalismus, um Regierungskorruption und ungesühnte Kriegsverbrechen geworden. Der über zwei Jahre in Großbritannien, Europa und den USA gedrehte Dokumentarfilm "Ithaka", folgt dem 76-jährigen pensionierten Bauunternehmer John Shipton, bei seinem unermüdlichen Kampf zur Rettung seines Sohnes Julian Assange.
mehr »

Presse-Versorgung  hebt Verzinsung an

Die Presse-Versorgung wird die Gesamtverzinsung im kommenden Jahr um 0,3 Prozent-Punkte anheben. Damit erhalten die Kunden 2023 für das Vorsorgekonzept „Perspektive“ eine Gesamtverzinsung von 3,8 Prozent. Diese Gesamthöhe ergibt sich aus einer laufenden Verzinsung von 2,8 Prozent und einer Schlusszahlung von 1,0 Prozent. Bei den klassischen Garantie-Konzepten bietet die Presse-Versorgung 2023 eine ebenfalls um 0,3 Prozent erhöhte Gesamtverzinsung in Höhe von 3,5 Prozent.
mehr »

ver.di: KSK-Novelle bringt mehr Sicherheit

ver.di hat die vom Deutschen Bundestag beschlossenen Anpassungen im Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) begrüßt, die am 1. Dezember im Rahmen einer umfassenden Novelle des Vierten Buches im Sozialgesetzbuch verabschiedet wurden. Es sei ein wichtiger Schritt zu mehr Fairness, dass über die Künstlersozialkasse versichert bleiben soll, wer im Hauptberuf künstlerisch oder publizistisch tätig ist, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »