Der vernetzte Eigensinn

Journalist und Gewerkschafter Uli Röhm prangerte oft Missstände an

Mit 65 endete im November 2010 sein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsleben. Sein Engagement für das, was ihn über alle beruflichen Stationen bewegt und beschäftigt hat, setzt er auf neuen und alten Plattformen fort: Uli Röhm geht und bleibt doch.

Sein Berufsweg verläuft serpentinenhaft und führt dennoch, bei aller Unterschiedlichkeit der Tätigkeiten, unbeirrt einem Ziel zu: Denen eine Stimme zu geben, die sich in Wirtschaft und Gesellschaft oft nur unzureichend Gehör verschaffen können.
Als gelernter Möbelschreiner kennt er die Lehrlingsweisheit: „Wo gehobelt wird, da fallen nun mal Späne, heißt es, doch die Späne trifft es härter als den Hobel – meistens“. Damit das nicht passiert, ist gewerkschaftliches Engagement fast schon zwangsläufig. Ebenso wenig verwundert es, dass Uli Röhms Weg als Gewerkschafter gleich in die Schaltstellen der „Macht“ führte. Als Leiter der Pressestelle beim Hauptvorstand der damaligen Gewerkschaft ÖTV war sein Beruf zunächst nur „Verkäufer“. Seine Berufung fand er auf der anderen Seite des Schreibtischs: als Journalist beschäftigte er sich fortan hauptberuflich mit Arbeitnehmer- und Verbraucherfragen, blieb aber immer auch ehrenamtlich als Gewerkschafter aktiv, ob in der RFFU, der IG Medien oder in ver.di.
Uli Röhm gehört zu den WISO-Redakteuren der ersten Stunde und arbeitete 27 Jahre lang für das ZDF-Wirtschaftsmagazin. Bei seinen Langzeitrecherchen kümmert er sich um Themen und Fälle, die schwierig zu knacken sind. Seine zweite Spezialität waren die „WISO“-Tests, wenn Prominente und Produktverantwortliche bei „Blindverkostungen“ Lebensmittel vergleichen. Dabei ging es ihm nicht nur um Verbraucheraufklärung. Den Mehrwert des Nährwerts suchte er in der unterhaltsamen Form, in der über das jeweilige Produkt informiert wurde. Da setzte sich ein gestandener Bundesminister schon einmal mit dem Schimpansen Charly aus der ZDF-Serie an den Tisch, um Eier zu verkosten. Beim überraschenden Ergebnis – geschmacklich landete ein Ei aus Käfighaltung vor den Bio-Produkten – konnte man anschließend trefflich darüber streiten, wer sich nun zum Affen gemacht hat. Hauptsache, es dient dem Kunden und Fernsehzuschauer.
„Als Wirtschaftsjournalist in einem Verbrauchermagazin stehe ich auch auf Seiten der Verbraucher und ich denke, es ist wichtig, wenn wir Journalisten Partei nehmen für die Benachteiligten“, formulierte Uli Röhm seinen journalistischen Ansatz. Und dieses Ziel verfolgte er nicht nur als Fernsehredakteur. Auch als Buchautor beschäftigte ihn die Aufdeckung von Missständen: Billiglöhne prangert er im Report „Das Lohndumpingkartell“ ebenso an wie kriminelle Machenschaften im Speditionswesen, mit denen sich das Schwarzbuch „Tatort Autobahn“ beschäftigt. So sehr ihm Schwarz als Farbe bei der Titelgebung seiner Bücher lag, politisch stand und steht er mehr auf Rot.
Dabei galt das besondere Augenmerk des Fernsehjournalisten Röhm natürlich der Medienpolitik. Im ZDF ist eine medienpolitische Institution mit seinem Namen verbunden: „ver.di im Gespräch“ hieß die Reihe, in der Röhm hochrangige Politiker und Fachleute zu aktuellen Fragen vor das Mikrofon bat. Ob Verfassungsrichter, KEF-Vorsitzende oder Medienpolitiker – sie alle stellten sich seinen kritischen Fragen, wohl weil sie ahnten, dass es bei seinem an zermürbende Penetranz grenzenden Beharrungsvermögen ohnehin aussichtslos wäre, sich dem Gespräch entziehen zu können.
Am 19. Januar nun wurde der letzte Vertreter des „WISO“-Gründerteams in den Ruhestand verabschiedet. Eingeladen hatte ver.di im ZDF und gekommen waren nicht nur zahlreiche Weggefährten aus dem ZDF und von ver.di, sondern auch hochrangige Gäste wie z. B. Ministerpräsident und ZDF-Verwaltungsratsvorsitzende Kurt Beck oder der Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel. Unter dem Motto „Statt eines Nachrufs – Aus Erfahrung lernen“ charakterisierte der Kabarettist Matthias Deutschmann Uli Röhm als den „vernetzten Eigensinn“ – und wie vernetzt Röhm war, zeigte die breite Palette derer, die Bilanz zogen. So unterschiedlich ihr Ansatzpunkt war, stets ging es darum, Perspektiven aufzuzeigen und Mut zu machen. Oder wie es Kurt Beck formulierte: „Wir brauchen Leute, die wissen, dass niemand allein so gut sein kann, dass er nicht irgendwann auf die Solidarität einer starken Gemeinschaft wie z. B. einer Gewerkschaft angewiesen ist.“
Uli Röhm bleibt nach seinem offiziellen Ruhestand aktiv: Auch wenn er mit seinem ZDF-Abschied nach 20 Jahren im ZDF-Personalrat seinen Sitz räumt, dem Vorstand der ver.di-Betriebsgruppe bleibt er für eine weitere Wahlperiode treu. Daneben wird er ein weiteres Betätigungsfeld beackern: Ende 2010 wurde er von der evangelischen Dekanatssynode Ingelheim zum Präses gewählt.
Vom Gewerkschafter über den Journalisten zum Kirchenfunktionär – was so unterschiedlich scheint, hat doch viele Gemeinsamkeiten – alle wollen möglichst viele Menschen erreichen, alle haben ein Sendungsbewusstsein und eine Botschaft, alle wollen Menschen gewinnen, damit sie Mitglieder, Zuschauer oder Kirchensteuerzahler werden. So arbeitet er also in alten und neuen Funktionen weiter an der Erreichung seines Ziel: den Schwachen eine Stimme zu geben, ob Gewerkschafter, als Journalist und jetzt eben als Präses.
Und da ein Schwabe ohnehin erst mit 40 g’scheit wird, ist er nach schwäbischer Zeitrechnung erst 25 und befindet sich erst jetzt im Zenit geistiger Schaffenskraft.

nach oben

weiterlesen

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »

Aus für Freelancer in Presse und Kultur

Clasificador Nacional de Actividades Económicas (CNAE), Register für ökonomische Aktivitäten, heißt die Liste mit 2110 Tätigkeiten, die in Kuba seit dem 5. Februar für die freiberufliche Arbeit erlaubt sind. Eine Reform mit revolutionärem Potenzial, denn bislang durften nur 127 Berufe selbständig ausgeübt werden. Auf der vier Tage später erschienenen Verbotsliste sind jedoch jedwede freiberufliche Presse-Arbeit sowie etliche Berufe in der unabhängigen Kunstszene der Insel aufgeführt.
mehr »

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »

Aktion für Sherwan Sherwani, Nordirak

Am 7. Oktober 2020 kamen gleich sechs Polizeifahrzeuge zum Haus des Journalisten Sherwan Sherwani in Erbil. Die kurdischen Sicherheitskräfte durchsuchten das Haus, stellten den Laptop des Reporters, eine Kamera, sein Telefon und einige Dokumente sicher. Dann zerrten sie ihn in Handschellen und mit vorgehaltener Pistole aus dem Haus.
mehr »