Gedenken an Gert von Paczensky

Mit einem freundlichen und leicht verschmitzten Lächeln sowie dem immer wachen Blick wird er in Erinnerung bleiben. Der Schriftsteller und hochgeachtete Journalist Gert von Paczensky ist wenige Tage vor seinem 89. Geburtstag gestorben.

Foto: dpa / Jörg Carstensen
Foto: dpa / Jörg Carstensen

Wir trauern um einen der maßgeblichen Journalisten der Bundesrepublik, der mit seinen Beiträgen in den Printmedien als außenpolitischer Korrespondent, später vor allem bei „Panorama”, beim „Stern” und „Radio Bremen” maßgeblich kritisch und aufklärend für eine bessere Republik gestritten hat.
Als Buchautor hat er sich intensiv dem Thema Kolonialismus, aber auch der Lage im Nahen Osten gewidmet. Im Bundesvorstand des Schriftstellerverbandes VS hat er in einer schwierigen Situation nach dessen Krise 1983/ 1984 mitgearbeitet und dort von 1984 bis 1986 klug und zielstrebig versucht, mit anderen den Verband wieder auf einen gemeinsamen, klaren Kurs zu bringen.
»Pacz«, wie ihn seine Freunde und Kollegen nannten, war immer ein lebendiger, humorvoller und sehr interessanter Gesprächspartner. Mit dem leidenschaftlichen Gourmet konnte man auch stundenlang über die schönen Seiten des Lebens philosophieren. Vielseitig, unterhaltsam und menschenfreundlich bleibt er uns im Gedächtnis.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Trauer um Sigrid Thomsen

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di trauert um Sigrid Thomsen. Sie war von 2018 bis 2022 Vorsitzende des dju-Landesbezirks Hamburg/Nord und hat die Arbeit in der dju in dieser Zeit entscheidend geprägt und vorangebracht.
mehr »

Top Tarifergebnis im Kino

In den Tarifverhandlungen mit der Kino-Kette UCI (United Cinemas International GmbH) wurde am 19. Februar 2024 ein Tarifergebnis erzielt, das an vielen Stellen die ver.di-Forderungen erreicht, so auch den Einstiegslohn von 14 Euro. In der anschließenden Befragung der Mitglieder bis zum 4. März gab es keinerlei Ablehnung. Somit beschloss auch die ver.di-Tarifkommission einstimmig die Annahme des Tarifergebnisses.
mehr »

Einschüchterungsversuche der Hohenzollern

Eine Studie der Universität Leipzig hat am Beispiel der deutschen Adelsfamilie Hohenzollern untersucht, wie kritische Berichterstattung und Forschung durch gezielte Anwaltsstrategien beeinflusst oder behindert werden sollen. Die Kommunikationswissenschaftler*innen haben dabei die Wirkung von SLAPPs (Strategic Lawsuits Against Public Participation) aus Sicht der Betroffenen nachvollzogen. Verunsicherung und Einschränkung der Arbeitsfähigkeit sind direkte Folgen bei ihnen.
mehr »

Honoraruntergrenzen bei der Kulturförderung

Claudia Roth will ein Versprechen einlösen und Mindeststandards für Honorare von Freien bei der Kulturförderung des Bundes sichern. Laut Ampel-Koalitionsvertrag von 2021 sollten öffentliche Gelder für die Kultur an faire Vergütung gekoppelt sein. Nun, so die Kulturstaatsministerin, werden „für den Kernbereich der Bundeskulturförderung“ Mindesthonorare für Künstler*innen und Kreative eingeführt.
mehr »