Bayerischer Rundfunk hat neue Intendantin

Tritt im Februar 2021 ihr Amt an: Katja Wildermuth wurde zur neuen BR-Intendantin gewählt. Foto: Bayerischer Rundfunk

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat am 22. Oktober Dr. Katja Wildermuth zur neuen Intendantin gewählt. Wildermuth ist damit die vierte Frau, die aktuell einen Chefsessel in den elf öffentlich-rechtlichen Sendern besetzt und die erste Intendantin in der Geschichte des BR. Für ihre Wahl hatten sich auch das BR Frauennetzwerk mit Appellen an die Rundfunkratsmitglieder stark gemacht. Die neuen Intendantin wurde überraschend klar mit 38 von 48 Stimmen im ersten Wahlgang gekürt.

Dem BR-Rundfunkrat gehören 16 Frauen und 34 Männer an. Sie stehen für die sogenannten gesellschaftlich relevanten Gruppen: Gewerkschaften, Kirchen, Sport- und Jugendverbände, Kulturorganisationen, Wirtschaftskammern und politische Parteien.

Neu an dieser Intendantenwahl beim Bayerischen Rundfunk war auch, dass drei Kandidaten zur Wahl standen, die alle aus dem öffentlich-rechtlichen System kommen. Neben Wildermuth waren das Christian Vogg, beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in Zürich Chief Data Officer und Bereichsleiter ‘Dokumentation und Archive’, sowie BR-Verwaltungsdirektor Albrecht Frenzel, der die Entwicklung des Senders bereits in den letzten Jahren mitbestimmt hatte. Die drei Namen hatte der Rundfunkrat am 17. September für die Nachfolge des bisherigen Intendanten Ulrich Wilhelm bekanntgegeben, der in den Jahren 2018/19 auch ARD-Vorsitzender gewesen war, jedoch nach zwei Amtszeiten nicht erneut kandidierte. Der 59-jährige hatte den Umbau des BR zum trimedialen Sender vorangetrieben.

Zur Wahl einer Frau als Intendantin hatte schon im Juli das BR-Frauennetzwerk „Female for Future“ die Rundfunkratsmitglieder aufgefordert. Später zeigte sich das Netzwerk unzufrieden, dass „es bei den vielen hochqualifizierten und bestens geeigneten Frauen, die für diese Position im Gespräch waren, nur eine auf die Wahlliste geschafft hat“. Es sei Zeit für eine Intendantin, befanden die Befürworterinnen, die auch darauf verwiesen, dass aktuell nur eine einzige Frau dem fünfköpfigen Direktorium des BR angehörte.

Die 1965 in Berlin geborene Katja Wildermuth studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitete dort zunächst als Dozentin am Institut für Alte Geschichte und promovierte. Im Jahr 1994 kam sie als Journalistin zum MDR. Wildermuth war zunächst als Autorin tätig, darunter für das Politikmagazin „Fakt“ und das Boulevardmagazin „Brisant“. 2001 wurde sie beim MDR festangestellte Redakteurin im Bereich ‘Zeitgeschehen’, 2004 Chefin der Redaktion ‘Geschichte und Dokumentarfilm’. Nach einem Wechsel zum Norddeutschen Rundfunk, wo sie den Programmbereich ‘Kultur und Dokumentation’ leitete, kehrte sie im Frühjahr 2019 als Programmdirektorin mit Sitz in Halle zum MDR zurück. Sie verantwortet die crossmedial aufgestellten Bereiche ‘Kultur’ und ‘Wissen’, die ‘Jungen Angebote’ des Senders sowie die Radiosender MDR Jump und MDR Klassik und die Klangkörper der Rundfunkanstalt.

Katja Wildermuth wurde jetzt für fünf Jahre gewählt, sie wird ihr Amt als BR-Intendantin im Februar 2021 antreten. Der Bayerische Rundfunk ist die viertgrößte öffentlich-rechtliche Sendeanstalt, erwirtschaftete 2019 Erträge von 1,09 Milliarden Euro und beschäftigte rund 2.900 Mitarbeiter. Das Sendegebiet ist deckungsgleich mit dem Freistaat Bayern, wo rund 13,1 Millionen Menschen leben.

nach oben

weiterlesen

Einnahmen von Plattformen sprudeln

Die Statistik von PwC besagt, dass die Umsätze der deutschen Medienwirtschaft 2021 erst das Niveau von 2017 erreicht haben. Für 2022 wird dagegen ein neuer Rekord vorausgesagt. Die Verluste waren vorrangig bei Printmedien und Kinos zu verzeichnen. Fernsehen und Digitalmedien konnten deutlich zulegen. Die Einnahmen aus Nutzungsgebühren sprudeln bei den Streaming-Plattformen. Bei gedruckten Periodika steigen sie zwar auch, können die Printverluste aber nicht ausgleichen. Der Buchmarkt war 2021 leicht im Plus, aber die Leserzahl geht beim jüngeren Publikum zurück.
mehr »

Buchtipp: Ostdeutsche Regisseurinnen in der Nachwendezeit

Die Sichtweisen auf die Zeit nach der Wende sind vielschichtig – doch für viele davon ist im gängigen Narrativ der Wiedervereinigung bis heute kein Platz. Vor diesem Hintergrund ist das Buch „Was wir filmten“ entstanden. In Essays und Gesprächen beschäftigen sich Filmemacherinnen aus drei Generationen mit Filmen von ostdeutschen Regisseurinnen nach 1990. Den Impuls gab das Internationale Frauen Film Fest Dortmund/Köln.
mehr »

Facebook News von dpa kuratiert

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) übernimmt ab 1. April das Kuratieren journalistischer Nachrichten auf Facebook. dpa-Redakteur*innen sorgten demnach für Auswahl und Pflege von Inhalten aus deutschen Medienhäusern auf Facebook News. Vertragspartner seien Meta und die dpa-Tochter dpa Infocom, teilten beide Unternehmen mit. dpa als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Medien sei für diese Aufgabe „prädestiniert“, so der Geschäftsführer der Nachrichtenagentur.
mehr »

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet beschäftigte Künstler*innen können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »