BBC beim Balanceakt

Gebührendebatte in Großbritannien – ein Vergleich

Wie in Deutschland den öffentlich-rechtlichen Anstalten, wirft die private Konkurrenz auch in Großbritannien der BBC vor, durch eine allzu expansive Digitalstrategie den Wettbewerb zu verzerren (unser Foto: BBC-Newsroom in London). Der Erfolg der mächtigen BBC sowohl bei den traditionellen Medien Hörfunk und Fernsehen als auch mit neuen Multimedia-Diensten fiel zusammen mit einer Rezession der Werbeeinnahmen, die naturgemäß vor allem die Privaten traf. Als ab 2003 die Debatte um die neue – den deutschen Medienstaatsverträgen vergleichbare – Royal Charter begann, sah sich die BBC zu Zugeständnissen gezwungen.

„Wir wollten uns als guter kooperativer Player in der Medienindustrie profilieren, damit im Sinne einer größeren Balance alle eine faire Chance bekommen, und nicht nur die gebührenfinanzierte BBC“, bekennt Matteo Maggiore, BBC-Verantwortlicher für EU-Angelegenheiten und Internationale Politik. So löste zum Jahresbeginn der zwölfköpfige BBC Trust das Führungsorgan Board of Governors ab. Der Trust-Vorsitzende – die Mitglieder werden von der Regierung für fünf Jahre ernannt – ist zugleich Vorsitzender der BBC. Das Executive Board sorgt für die praktische Umsetzung der vom Trust vorgegebenen Unternehmensziele.
Auch auf der Insel haben sich die Verhandlungen über die Höhe der Rundfunkgebühr – in Großbritannien heißt sie Licence Fee – mit der Zunahme der innenpolitischen Kontroversen in ein Politikum verwandelt. Dass das Prinzip einer Gebührenfinanzierung vorerst erhalten blieb, verdankt die BBC ausgerechnet der letzten Labour-Regierung unter Tony Blair. Also einer Regierung, die seinerzeit mit dem Public Broadcaster in heftigem Clinch wegen der Berichterstattung über den Irak-Krieg stand. Trotz starken konservativen Gegenwinds gelang es Medienministerin Tessa Jowell 2005, den Versuch der Tories, die BBC stärker an die staatliche Leine zu legen, abzuwehren.
Zu den „Reform“vorschlägen der Konservativen gehörte nicht nur der Plan, einen Teil der Gebührengelder auch anderen Sendern zukommen zu lassen. Seit einiger Zeit gibt es in diesen Kreisen Überlegungen, die Gebühren durch Abonnements, Sponsorengelder und Werbung zu ersetzen. Mit der Royal Charter bleibt die Gebührenfinanzierung der BBC mindestens bis zum Jahr 2016 erhalten. Schon jetzt beginnt allerdings – auch da gibt es deutliche Parallelen zu Deutschland – eine Debatte über alternative Finanzierungsmodelle.

Freiwillige Selbstbeschränkung

Gänzlich ungeschoren kam die BBC indes nicht davon. Bereits im Herbst 2005 hatte sich die Senderleitung, um Planungssicherheit zu erhalten, für eine regelmäßige Gebührenerhöhung von 2,3 Prozent über der Inflationsrate stark gemacht. Nach Protesten der konservativen Opposition und dem Nationalen Industrieverband revidierte die BBC-Spitze ihren Vorschlag um einen halben Prozentpunkt. Das im Frühjahr dieses Jahres schließlich vom Parlament beschlossene neue, für sieben Jahre gültige Licence-Fee-Agreement lässt nicht nur jede Bindung an die Inflationsrate vermissen. Zugleich wird die BBC dazu verdonnert, die sozialen Kosten der Digitalisierung – den so genannten digital switchover – selbst aus dem Gebührenetat zu tragen. Dazu gehört etwa die Erstattung der Dekoderkosten für den Empfang digitalterrestrischen Fernsehens an sozial schwache Haushalte. Jeder Haushalt mit einem TV-Gerät ist verpflichtet die Licence Fee zu erwerben. Sie wird im Auftrag der BBC über einen Dienstleister, die kommerzielle Firma Capita Business Limited, eingeholt und liegt derzeit bei knapp 200 Euro pro Jahr je Haushalt. Das entspricht in etwa der Höhe der deutschen Rundfunkgebühr. Wobei diese Kosten in Großbritannien allein für TV bezahlt werden. Das Radio ist kostenlos empfangbar.
Zum Prinzip der freiwilligen Selbstbeschränkung der BBC gehört auch die Akzeptanz eines „Public Value Tests“ für alle neuen oder stark veränderten Services. Dabei wird jeder Service nach Kriterien wie Reichweite, Qualität und Wirkung auf den Wert abgeklopft, den das neue Angebot für den Gebührenzahler hat. Der erste Test beschäftigte sich mit dem Ende Juli von der BBC präsentierten so genannten i-Player. Dabei handelt es sich um ein Computer- Programm, das die Zuschauer in die Lage versetzt, einen großen Teil der BBC-Sendungen der vergangenen sieben Tage auf ihrem PC herunter zu laden. Ein Service, der in manchem an die vom ZDF bereits angebotene, von der ARD projektierte „Mediathek“ erinnert.
Der Test dauerte etwa sechs Monate. Er bestand zum einen aus der Überprüfung des Managementvorschlags durch den BBC Trust, zum anderen aus einer Marktanalyse durch das Office of Communications, kurz: Ofcom. Das Ofcom ist seit dem Communications Act 2003 für die bislang zersplitterte Regulierung im Bereich der elektronischen Kommunikation Großbritanniens zuständig. „Wir haben die Aufgabe, sicher zu stellen, dass die BBC nicht allzu sehr im kommerziellen Bereich wildert“, sagt Ofcom-Vorstandsmitglied Ian Hargreaves.
Infolgedessen musste die BBC nach entsprechenden Eingaben der privaten Konkurrenz einige Kompromisse eingehen. Ursprünglich wollte der Sender seinen Zuschauern komplette Serienstaffeln für bis zu 13 Wochen zum Download anbieten. Das Ofcom vertrat die Ansicht, eine so weit gehende Regelung zeitsouveräner Abrufdienste könnte der BBC gegenüber der privaten Konkurrenz erhebliche Wettbewerbsvorteile verschaffen und empfahl, das entsprechende Zeitfenster auf 30 Tage zu begrenzen. Auch musste die BBC starke Abstriche beim Download-Angebot für Spielfilme und Sportsendungen machen. Man darf gespannt sein, ob das britische Modell des „Public Value Tests“ auch bei den kommenden Staatsvertragsverhandlungen in Deutschland Pate stehen wird.

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »