Der heimliche Star

Der E-Book-Hype auf der Frankfurter Buchmesse

Noch dominierte diesmal gedruckte Literatur das Angebot der Frankfurter Buchmesse. Doch der heimliche Star war das E-Book. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis die Branche durch das neue digitale Wunderwerk revolutioniert wird. Bereits 361 der insgesamt rund 7.400 Aussteller führten E-Books in ihrem Sortiment. Mehr als 30 Prozent der ausgestellten Produkte waren schon digital.

In den USA hat das E-Book bereits den Massenmarkt erreicht. In Frankfurt wurden erst einmal Prototypen präsentiert. Zum Beispiel der Sony Reader PRS 5005. Von außen sieht er aus wie ein Lederetui. Aber öffnet man ihn, tut sich ein literarischer Kosmos auf. Ein übersichtliches Hauptmenü, das Bücher nach Titeln, Autor, Datum sortiert. Bequeme Navigation per Tastendruck (die nächste Generation mit Toachscreen ist schon unterwegs), ein sechs-Zoll großer Bildschirm, auf dem der Text sehr angenehm zu lesen ist. Optisch wirkt die Oberfläche fast wie ein Blatt Papier. Nur das Rascheln beim Umblättern fehlt. Da er ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt, braucht er, nachdem das Bild einmal produziert ist, keinen Strom. „Er verbraucht nur Strom, während Sie blättern“, erklärt ein Sony-Verkaufsberater. „Dadurch haben Sie auch eine Akkuleistung von 6.800 Seitenumschlägen. Das wär‘, als wenn Sie Faust Teil I und Teil II komplett zwölf Mal durchlesen würden.“
Aber wer macht schon so was? Gleichwohl: Der elektronische Reader besticht durch weitere nützliche Eigenschaften: Man kann elektronische Lesezeichen setzen, die Schriftgröße verändern – ein unschätzbarer Vorteil gerade für ältere Menschen mit Leseschwächen. Knapp 300 Dollar in den USA und knapp 200 Pfund in Großbritannien. Spätestens im Frühjahr 2009 soll das Gerät auch in Deutschland erhältlich sein.
Lutz Dursthoff, Cheflektor von Kiepenheuer & Witsch, schwört auf das neue digitale Wunderwerk – aus professioneller Sicht. Mittlerweile arbeite der ganz Verlag damit. Lektoren und Literaturagenten, so erzählt er, haben sehr viele Manuskripte zu lesen, mehr, als sie am Ende produzieren. Bislang habe man diese Skripte ausgedruckt und in Rucksäcken oder Koffern mitgeschleppt – in den Urlaub, ins Wochenende oder in den Abend. Das falle mit dem E-Book-Reader weg. Der Sony Reader wiegt 220 Gramm. Darauf kann Dursthoff bis zu 160 Manuskripte oder Bücher speichern. Was nicht nur bequem ist, sondern dem Verlag nebenbei hohe Kopierkosten erspart.

Exklusives Vergnügen

Auf der Messe waren weitere Prototypen von E-Book-Readern zu bestaunen: etwa der iLiad von iRex, ausgestattet mit einer Bildschirmdiagonalen von 20 Zentimetern, bei einem Preis von fast 500 Euro allerdings reichlich teuer. Ein gutes Drittel günstiger kommt der französische Cybook von Bookeen, mit 174 Gramm das Leichtgewicht unter den Readern. Mit Spannung erwartet, aber dann doch nicht präsentiert: der Kindle von Amazon, in den USA bereits seit zwei Jahren auf dem Markt. Er liefert seinen Nutzern ein im wahrsten Sinne des Wortes exklusives Vergnügen. „Der zentrale Unterschied zwischen Amazon und Sony ist, dass Amazon wirklich ein geschlossenes Text-, Lese- und Vertriebsuniversum geschaffen hat“, berichtet Michael Roesler-Graichen, Redakteur beim Börsenblatt des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Die Website mit dem E-Book-Angebot, das Lesegerät und auch der Übertragungsweg bildeten „ein geschlossenes System, aus dem der Kunde und der Besitzer des Kindle nicht ausbrechen kann“. Kindle-Nutzer in den USA können zwar mittlerweile zwischen mehr als 180.000 E-Books wählen. Allerdings nur unter Amazon-Formaten. Europäische Hersteller dagegen haben in der Regel einen offenen Standard für elektronische Bücher vorgesehen. Damit lassen sich auch eigene Formate, etwa PDF- oder Word-Dateien abspeichern.
Auch in Deutschland rüstet sich die Branche. Ein gutes Dutzend Verlage, darunter Größen wie Hanser, dtv, Campus, Goldmann, Heyne und Droemer haben schon bekundet, dabei sein zu wollen oder bieten bereits E-Books auf ihrer Homepage an. Auch der Buchhandel soll an dem neuen Geschäft teilhaben. Die Branchenplattform „libreka!“ kündigte in Frankfurt an, ihre Volltextdatenbank – gegen Jahresende sollen an die 100.000 Titel eingestellt sein – Endkunden zur Vollansicht oder zum Download zu öffnen. Einstweilen treibt die Branche die Sorge vor potentieller Internet-Piraterie um. Nur ungern würde man die Erfahrungen der Musikindustrie wiederholen.
In den USA kosten E-Books halb so viel wie eine Hardcover-Ausgabe. Hierzulande sollen sie genauso viel kosten wie die gebundenen Bücher – wegen der gesetzlichen Preisbindung. An eine Verdrängung des gedruckten Buchs durch das E-Book glauben die meisten Experten einstweilen nicht. Nach Ansicht von Christoph Bläsi, Buchwissenschaftler von der Uni Erlangen-Nürnberg, könnten mit einer weiter entwickelten Generation von E-Book-Readern der Literatur sogar neue Leser erschlossen werden. „Wenn erstmal Geräte mit ausrollbarem Bildschirm auf den Markt kommen, die über die Eigenschaften eines I-Phone verfügten“, so vermutet er, „wäre auch die internetaffine Generation möglicherweise für Literatur empfänglich“.

nach oben

weiterlesen

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »

Podcast-Markt greifbar

Den richtigen Ton treffen“, so ist die Studie über den Podcast-Boom in Deutschland überschrieben, die Lutz Frühbrodt und Ronja Auerbacher für die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) erstellt haben. Es ist die bislang sicher beste Arbeit, die versucht, das Phänomen Podcast zu ergründen, zu beschreiben und auszuwerten. Auch wenn das am Ende nicht vollständig gelingen kann, weil die Bandbreite der Podcasts viel zu divers ist, ist es ein gelungener Versuch der Annäherung, den Podcast-Markt greifbar zu machen.
mehr »