Schauen die Zusteller weiter in den Mond?

„Junge, hast Du noch nicht genug?“ Mehrfach mahnt bei Theodor Storm der Mond den uneinsichtigen Dreikäsehoch, der mit seinem Bett bis in den Himmel fahren will. Erst als Luna endlich das Licht ausknipst, plumpst der aufsässige Häwelmann ins Meer. Real sind es gerade die Zeitungsverleger, die nach dem Geschenk der Politik mit dem abgesenkten Mindestlohn für Zusteller „noch nicht genug haben“.

Die Dreistigkeit ist kaum zu überbieten. Und doch schrieben die GroKoalitionäre zuletzt auf Seite 93 ins schwarz-rote Papier, dass „bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung“, den die Verleger zu tragen haben, „befristet für die Dauer von fünf Jahren … von 15 auf 5 Prozent abgesenkt“ wird. „Mehr, mehr“, schrie bekanntlich der kleine Häwelmann. Und die großen Döpfnermänner und -frauen der Nation stehen ihm in nichts nach. Mit der Pressefreiheit argumentieren sie 2014, bis sie den Schweizer Käse beim Mindestlohn durchgesetzt hatten. 2018 heißt es „Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen“.

Doch eigentlich geht es um Menschen. Um Zustellerinnen und Zusteller, für die fast jede Nacht früh zu Ende ist, die sich mit flinken Füßen bei jedem Wetter als Lastenträger, Pfadfinderinnen und Adresslistenentzifferer betätigen, um Zeitungen über die letzte Meile zum Abonnenten zubringen. Ganze 38 Tage durften die Austräger_innen meinen, dabei wenigstens nicht mehr diskriminiert zu sein. Erst zum 1. Januar war ihr drei Jahre lang verringerter Mindestlohn ausgelaufen, der ihnen statt 8,50 oder 8,84 bloß 6,38, 7,22 oder 8,50 Euro bescherte, ohne dass die Verleger dafür auch nur eine tarifliche Vereinbarung hätten treffen müssen. Gleichbehandlung bleibt für Zusteller_innen – der BDZV zählt 140 000 Menschen – offenbar ein Traum. Nun sollen sie Abschläge bei den Sozialabgaben hinnehmen. Kein neuer Plan. Und was wie „Rentenklau“ aussieht, erweist sich bei näherem Hinsehen auch als Lohnklau. Denn diejenigen Minijobber, die bereits rentenversicherungspflichtig sind und das bleiben wollen, müssten künftig 13,6 statt bisher 3,6 Prozent des Rentenbeitrags aus eigener Tasche aufbringen. Annelie Buntenbach vom DGB, die hofft, dass das „so nie ins Gesetzblatt kommt“, geht von 50 Millionen Einnahmeausfällen für die gesetzliche Rentenversicherung aus. Sie hat aber auch andersrum nachgerechnet: Für die Zeitungsverleger senkte sich der „volle“ gesetzliche Mindestlohn so flugs wieder auf 8,16 Euro. Als „Unding“ sieht das Rachel Marquard, die zuständige Bundesfachbereichssekretärin bei ver.di. Die Zusteller_innen verdienten ohnehin noch immer so wenig, dass sie die entstehende Lücke in der Rentenkasse kaum durch eigene Zahlungen schließen könnten. Wieder einmal treffe es die Schwächsten.

Das hat auch Kolumnist Hans-Ulrich Jörges so gesehen und über den „Angriff auf die Schwächsten“ im vorletzten Stern gewettert. Er habe da etwas nicht gewusst oder „übersehen“, belehrte ihn  Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) vor laufenden  Maischberger-Kameras. Die Rentenfinanzierungslücke werde „vom Staat übernommen“, verkündete sie im Beisein der geschäftsführenden Bundesarbeitsministerin Katarina Barley (SPD). Eine Maßnahme „im Interesse der Demokratie“, um den Medien zu helfen. Warten wir mal ab, meinte der gefoppte Jörges.

Einen realistischen Plan, wie der Rentenbeitrag gesenkt, der Leistungsanspruch für die Zusteller aber in vollem Umfang erhalten werden soll, scheint es bislang nicht zu geben. Im Märchen müssen zur Rettung „ich und du“ herbeirudern, und den Uneinsichtigen ins Boot nehmen. Den armen Verlegern wird man bis 2022 wohl mit unseren Steuergeldern aus der Patsche zu helfen versuchen. Dass den Lobbyisten zuvor jemand gründlich das Licht ausmacht, wäre zu hoffen – und ein traumhaftes Ende.

 

nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Die Verstümmelung des Markenkerns

Eine Protestwelle gegen die „Reform“pläne in der ARD rollt an. Die neue Programmdirektion der ARD beabsichtigt, die Zahl der politischen Magazine im Ersten substantiell zu verringern. Dem Auslandsmagazin Weltspiegel droht die Abschiebung vom frühen Sonntag- auf den späten Montagabend. Dagegen regt sich nun Widerstand. Die Betroffenen wehren sich mit Offenen Briefen gegen diese Verstümmelung des Markenkerns der ARD.
mehr »

Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.
mehr »