Alles aus einem Topf

Funke gründet Zentralredaktion in Berlin

Aus einer neu eingerichteten Zentralredaktion will die Funke Mediengruppe zukünftig ihre zehn Regionalzeitungen in der Republik mit journalistischen Inhalten aus der Hauptstadt versorgen. Auswirkungen auf das Personal scheinen noch nebulös.


In einem ersten Schritt werden nach Funke Informationen die Berliner Morgenpost und das Hamburger Abendblatt mit überregionalen Inhalten aus Politik und Wirtschaft beliefert. Diese hatten Inhalte für ihren Mantelteil bisher von der Welt bezogen. In einem zweiten Schritt werden auch die vier NRW-Titel der Gruppe „national relevante Inhalte“ aus Berlin übernehmen. Sie werden bislang vom Essener Contentdesk beliefert. Auch Panorama- und Wissensseiten können zukünftig aus Berlin bezogen werden.
Chefredakteur der Zentralredaktion, deren Standort in Berlin bislang noch unklar ist, wird der Ex-Focus Chef Jörg Quoos. Er hat seinen neuen Job in einem provisorischen Büro Mitte Februar angetreten und soll eng mit Thomas Kloß zusammenarbeiten, der neuer Chefredakteur Digital der Funke Gruppe wird und die Zusammenarbeit zwischen der Zentrale und den regionalen Standorten koordinieren soll. Das Führungsduo wird zusammen mit den Chefredakteuren der Regionalmedien eine Konzeption für den neuen Zentral-Desk erarbeiten. Von dieser, so die Funke Pressestelle, hänge die personelle Besetzung in Berlin ab. Grundsätzlich könnten sich alle Mitarbeiter auf einen der attraktiven Jobs in der Hauptstadtredaktion bewerben. Was das für die Stellensituation insgesamt bedeute, so Pressesprecher Tobias Korenke, könnte zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden.
Die NRW-Betriebsräte von WAZ, NRZ und Westfalenpost haben die begründete Sorge, dass erneut ein Sparprogramm größeren Ausmaßes gestartet wird. Um erneut ihre Interessen zu vertreten, haben sie deshalb gemeinsam Rechtsanwalt Helmut Platow engagiert, der lange Jahre in der ver.di-Rechtsabteilung in Berlin tätig war. Er hatte die NRW-Betriebsräte schon beraten, als ab 2008 noch unter Geschäftsführer Bodo Hombach 300 Stellen in den Redaktionen in NRW abgebaut wurden. Offiziell sei man noch gar nicht von der Geschäftsführung informiert worden, weder über das Projekt in Berlin, das in Form einer neuen Firma umgesetzt wird, noch über die Folgen für den Essener Content Desk und die angeschlossenen NRW-Zeitungen.
Die Belegschaft des Hamburger Abendblatts, neu von Springer zur Funke-Familie gestoßen, hat daher offensiv auf die Berliner Pläne der Funke Gruppe reagiert und einen Protestbrief nach Essen geschickt. Darin wird „die Entwicklung neuer Strategien“ gefordert „statt fantasielos beim Personal zu kürzen“. Weiter heißt es: „Mit Beginn des Monats Februar hat sich die Abendblatt-Redaktion von 14 Freien Mitarbeitern getrennt. In den nächsten zwei bis drei Jahren werden nach Angaben der Chefredaktion etwa 35 Mitarbeiter in Pension bzw. passive Altersteilzeit gehen und nicht ersetzt werden. Aus dem Ende der Kooperation des Abendblattes mit den Springer-Blättern Welt/Wams erwachsen der Zeitung laut Geschäftsleitung Einnahmeausfälle von rund einer Million Euro im Jahr, die allein durch Personal-Einsparungen wieder eingebracht werden sollen.“ Zu diesem Zweck sollen in den nächsten Wochen Gespräche über Auflösungsverträge geführt werden. Würden sie nicht die von der Geschäftsleitung erwünschten Ergebnisse bringen, sollen betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden. „Welche Sollzahlen von Personal angestrebt werden und wann der Abbau enden könnte, ist unklar.“ Die 167 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen „nicht tatenlos zusehen, wie das Hamburger Abendblatt aus kurzfristigem Profitinteresse an die Wand gefahren wird.“ Es könne nicht angehen, dass die immer noch hohen Gewinne nur abgeschöpft würden und nicht in die Produktqualität investiert werde. Da die Belegschaft in Hamburg unter der „nebulösen“ Informationspolitik der Funke Geschäftsführung genauso zu leiden habe wie in NRW, hätten die Betriebsräte der Zeitungstitel ihre Zusammenarbeit intensiviert.

fbi

nach oben

weiterlesen

Rote Karte für Verlag „Kieler Nachrichten“

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat gemeinsam mit dem Deutschen Journalisten Verband (DJV) beim Landgericht Flensburg Klage gegen den Zeitungsverlag „Kieler Nachrichten“ eingereicht. Der Verlag hatte seinen freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Honorarbedingungen aufgezwungen, die die branchenweit geltenden Gemeinsamen Vergütungsregeln für Freie an Tageszeitungen erheblich unterschreiten. Dafür gibt es jetzt eine Rote Karte per Verbandsklagerecht.
mehr »

Freie beim MDR: Echte Mitsprache wäre mehr

Beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) ist eine institutionalisierte Freienvertretung für etwa 1700 arbeitnehmerähnlich beschäftigte Personen geschaffen worden. Intendantin Karola Wille erlies dazu ein Freienstatut, das ab 1. Januar 2022 in Kraft tritt. Es stellt die Arbeit der in den fünf Standorten bestehenden Freienräte auf eine rechtlich sicherere Grundlage. Ausdrückliche Mitbestimmungsrechte konnten damit aber nicht durchgesetzt werden.
mehr »

Auf jungen Kanälen überall mitmischen

„Online First“ gilt inzwischen in vielen Medienhäusern. Nachrichten gelangen zuerst in elektronische Kanäle. Doch auch die klassischen Zeitungen und Zeitschriften spielen immer noch eine Rolle, gedruckt oder im Netz. Denn ihre Namen sind als Marke und Signal für Glaubwürdigkeit nicht zu unterschätzen, war Tenor im jüngsten „Berliner Mediensalon“. Um junge Leser*innen an guten Journalismus zu gewöhnen, sollten Zeitungs- und Zeitschriftenverlage überall präsent sein, wo junge Mediennutzer*innen unterwegs sind.
mehr »

Google schließt erste Verträge mit Verlagen

Google hat erste Verträge mit deutschen Verlagen nach dem neuen Leistungsschutzrecht geschlossen. Das sind aktuell „Spiegel“, „Zeit“, „Handelsblatt“, „Tagesspiegel“, Ströer („T-Online“), „Golem“ und „Netzwelt", gab der Suchmaschinenkonzern bekannt. Die Deals beinhalten auch Titel wie „WirtschaftsWoche“, „Potsdamer Neueste Nachrichten“ und „Manager Magazin“ und Portale wie „Watson“, „Giga“, die von den Verlagen verantwortet werden. Die Lizenzverträge beziehen sich auf „erweiterte Vorschauen“ von Medieninhalten.
mehr »