Berliner Synchron vor Übernahme – Arbeitsplätze gesichert

Die Münchener S&L Medien Gruppe, deren Kerngeschäft in der Kino-PR liegt, prüft eine Übernahme der Berliner Synchron GmbH (BSG), einer Tochter der insolventen Cinemedia AG. Der damit gesichert erscheinende Fortbestand des Berliner Traditionsunternehmens und seiner 60 Arbeitsplätze wird vom InteressenVerband Synchronschauspieler e.V. (IVS) begrüßt. „Neben den Arbeitsplätzen und der Fortführung des Geschäfts, sind so auch noch bestehende Ansprüche der Schauspieler gesichert“, erklärt Till Völger, Vorstand des IVS.

Die BSG war einst Marktführer auf dem Synchronmarkt, hat diese Position jedoch schon längst abgegeben. Obwohl sie nicht zur Insolvenzmasse der Cinemedia gehört, kam es immer wieder zu Zahlungsverzögerungen bei den Honoraren. Einige Schauspieler_innen entschlossen sich daher einen Vertrag mit dem Factoring-Unternehmen Pagido zu schließen. Das von Axel Springer gestützte Fintec-Start-up übernimmt die Zwischenfinanzierung der Honorare, die dadurch sofort ausgezahlt werden können.

Die BSG ist wie zwei weitere Töchter der Cinemedia AG nicht von dem am 27. Juli 2016 eröffneten Insolvenzverfahren betroffen. Jedoch ist sie mit einem 1,5 Mio. Euro hohen Privatkredit des Cinemedia-Mehrheitsaktionärs Wolfram Lüdecke belastet. Auf diesen möchte Lüdecke laut Ad Hoc-Meldung vom 27. Juli 2016 jedoch „als unterstützende Restrukturierungsmaßnahme […] verzichten.“ Weiter heißt es darin, dass die S&L Mediengruppe „Interesse [hat], die Tochtergesellschaft Berliner Synchron GmbH sowie den Geschäftsbereich CINEMEDIA audiovision zu einem mittleren fünfstelligen Kaufpreis zu übernehmen.“ Torsten Weihrich, Geschäftsführer der S&L Mediengruppe, möchte während der laufenden Verhandlungen keine Stellungnahmen abgeben. Auch die Cinemedia hält sich bedeckt.

Situation der Synchronbranche

Die Auftragslage in der Synchronbranche ist nach Einschätzung von Till Vögler ziemlich gut. Durch die zahlreichen Sender und Stremaingdienste gibt es neben dem Kinogeschäft eine hohe Nachfrage an Synchronisationen. „Es ist sehr viel zu tun und aktuell ist auch nicht absehbar, dass sich die Auftragslage verschlechtert“, sagt er. „Allerdings ist es teilweise sehr schwierig bei Fragen der Vergütungsregelungen ins Gespräch zu kommen.“ Daher kämpft der IVS in Zusammenarbeit mit ver.di und dem Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) für einen Tarifvertrag bzw. eine Branchenregelung für Synchronschauspieler, die es bislang nicht gibt. Den Auftakt machte die Erklärung zur Aufnahme von Verhandlungen mit der ARD, deren Tochter Degeto sowie der Produzentenallianz am 30. Juni 2016. „Uns geht es darum Rechtssicherheit, Planbarkeit und Kalkulierbarkeit für beide Seiten zu schaffen, damit es Rechtsstreitigkeiten wie das Verfahren des Kollegen Marcus Off künftig nicht mehr gibt“, betont Völger. Der Schauspieler hatte bei den ersten drei „Fluch der Karibik“-Filmen Johnny Depp synchronisiert und hat auf Grund des Erfolgs eine Nachvergütung in zehnfacher Höhe des ursprünglichen Honorars erstritten. Weiterhin sucht der IVS das Gespräch mit dem Verband der Filmverleiher (Vdf) und der AG Verleih, da die Gemengelage aufgrund der Lizenzstrukturen im Synchronbereich sehr kompliziert ist. Daher gibt es neben den Synchronproduzenten, mit denen der IVS bereits seit einigen Jahren im engen Austausch steht, noch weitere Verhandlungspartner. Der IVS vertritt aktuell 282 Synchronschauspieler. Bundesweit gibt es nach Schätzungen des IVS etwas über 800 professionelle Synchronschauspieler und -schauspielerinnen.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Schnelle und konkrete Hilfe für Kollegen

Journalisten helfen Journalisten e. V. setzt sich für in Not geratene, an ihrer Arbeit gehinderte, misshandelte Kolleg*innen und die Hinterbliebenen getöteter Journalist*innen ein. Der gemeinnützige Verein wurde 1993 von Christiane Schlötzer-Scotland gegründet, deren Ehemann Egon Scotland während seiner Recherchen für die „Süddeutsche Zeitung“ im damaligen kroatischen Krisengebiet von einem Heckenschützen am 26. Juli 1991 ermordet wurde. M sprach mit dem Geschäftsführer des Vereins Carl Wilhelm Macke.
mehr »

Mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di appelliert an die sächsische Staatsregierung, Maßnahmen zum Schutz von Journalistinnen und Journalisten insbesondere bei Demonstrationen zu ergreifen. Anlass ist die morgige (22. Juli) Debatte im Landtag über eine Große Anfrage der Linksfraktion. Demnach habe die Zahl der Angriffe gegen Medienschaffende in Sachsen im Jahr 2020 mit 29 registrierten Straftaten einen Höchststand erreicht. In mehr als der Hälfte der Fälle seien die Ermittlungen zudem eingestellt worden, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »

Urteil wegen Nötigung erneut bestätigt

Berufung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth gescheitert: Der Freiburger Rechtsanwalt Dubravko Mandic muss wegen Nötigung einer Journalistin nun neben 60 Tagessätzen zu je 120 Euro auch die Prozesskosten von Erst- und Berufungsinstanz bezahlen. Mandic soll im Mai 2019 am Rande eines Treffens des inzwischen aufgelösten AfD-Rechtsaußen-Flügels in Greding (Mittelfranken) der auf Rechtsextremismus spezialisierten Journalistin Birgit M. das Mobiltelefon aus der Hand gerissen haben.
mehr »

Journalisten mit Pegasus ausgespäht

Von einem Paukenschlag spricht die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di angesichts der Enthüllungen eines internationalen Recherchekonsortiums, nach denen offenbar hunderte Journalist*innen und Menschenrechtsaktivist*innen weltweit von der Spähsoftware Pegasus überwacht worden seien, darunter auch zwei regierungskritische ungarische Investigativjournalisten.
mehr »