Constantin Medien: Seifenoper oder Intrigantenstadl?

Beim Sportdienstleister Plazamedia wirbt man so für Karrierechancen. Doch ein Viertel der jetzt Beschäftigten soll schon bald nicht mehr abheben. Foto: Screenshot www.karriere.constantin-medien.de

Bei der Constantin Medien AG in Ismaning bei München ist nach der Hauptversammlung am 10. November weniger denn je klar, wohin die Reise geht. Zwei Gesellschaftergruppen mit gegensätzlicher Unternehmensstrategie blockieren sich gegenseitig. Mitten in die Auseinandersetzungen platzte jetzt auch noch die Nachricht von massiven Entlassungen bei der Tochterfirma Plazamedia. Keine guten Zukunftsaussichten für die kriselnde Constantin.

Die Hauptversammlung hatte im Tumult geendet, nachdem Aufsichtsratschef Dieter Hahn mit Geschäftsordnungstricks seinen Widersacher und zweiten Hauptaktionär Bernhard Burgener kaltstellte. Das Krisenszenario: Zwei rivalisierende, fast gleich starke Aktionärsgruppen kämpfen erbittert um den Kurs des Unternehmens. Dieter Hahn, der frühere Intimus des verstorbenen Medienmoguls Leo Kirch, kontrolliert knapp 30 Prozent der Anteile. Gemeinsam mit Vorstandschef Fred Kogel will er die Gruppe auf den Sportbereich konzentrieren und die Tochter Constantin Film („Fuck ju Göhte“, „Das Parfum“, „Der Untergang“) verkaufen. Ein Unterfangen, das der zweite Großaktionär und Ex-Chef Bernd Burgener unbedingt verhindern will.

50 von derzeit 200 Mitarbeitern des Sportdienstleisters Plazamedia in Ismaning bei München verlieren voraussichtlich zum nächsten Frühjahr ihre Jobs. Plazamedia gehört zur Sportsparte von Constantin Medien, ebenso wie der TV-Sender Sport 1 und die Rechteagentur Team. Letztere vermarktet unter anderem für die UEFA die Spiele der Champions League und der Europa League. Das zweite Standbein des Unternehmens ist die Constantin Film. 2015 erwirtschaftete der Gesamtkonzern einen Umsatz von 481,6 Millionen Euro, ein Minus von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Davon entfielen 272,3 Mio. Euro auf das Segment Film, knapp acht Prozent weniger als 2014. Der Bereich Sport steigerte seinen Umsatz um 6,3 Prozent auf 157,6 Mio. Euro. Dritte Sparte ist das Sport- und Eventmarketing mit 48,5 Mio. Euro (plus 18 Prozent).

Dabei steht das Konzept einer reinen Sportfirma unter einem recht ungünstigen Stern. Bei der letzten Vergabe der Bundesliga-Übertragungsrechte sah Sport 1 in die Röhre. Anstatt zusätzliche attraktive Fußballrechte zu erwerben, verlor man sogar die wichtigsten Rechte: das Montagabend-Live-Spiel der Zweiten Liga; außerdem das Recht, die Partien der Ersten Bundesliga im digitalen Hörfunk zu übertragen. Plazamedia, zuständig vor allem für die technische Abwicklung der Sportsendungen, büßte unlängst mit dem Pay-TV-Sender Sky Deutschland seinen wichtigsten Kunden ein. Was vermutlich zu der aktuellen Kündigungswelle geführt hat. Immerhin: „Die Verhandlungen über einen Sozialplan sind auf einem guten Weg“, sagt Plazamedia-Betriebsratsvorsitzender Lambert Roblitschka. Man hoffe, die Zahl der Betroffenen noch zu reduzieren.

Ob der Sportrechtehändler Team – im Besitz der von Burgener kontrollierten Constantin-Tochter Highlight Communications – bei einer Ausbootung des Schweizers noch die UEFA-Vermarktung behält, erscheint nach Lage der Dinge zweifelhaft. Dazu ist die zwischen den Kontrahenten ausgetragene Schlammschlacht zu heftig.

Trotz der eher düsteren Perspektive der Sportsparte hat die Aktionärsversammlung den Verkauf der Constantin Film beschlossen. Möglich war dies nur, weil Aufsichtsratschef Hahn vor der Abstimmung der Gesellschaftergruppe um Burgener das Stimmrecht entzog. Ein Coup, gegen den sich die Unterlegenen mit allen juristischen Mitteln zur Wehr setzen wollen. Sie wollen die Constantin Medien AG als Ganzes erhalten. Unklar ist, ob hinter den zwei gegensätzlichen Strategien nicht das Interesse beider Gruppen steht, die eigenen Anteile bestmöglich zu monetarisieren. Hahn hatte auf der Hauptversammlung Burgener und seinen Mitstreitern vorgeworfen, sich finanziell am Unternehmen bereichern zu wollen. Sie zahlten sich „unanständig hohe Gehälter, schanzen sich teure Darlehen auf unser aller Kosten zu und fahren die größten Dienstwagen, die Sie sich vorstellen können“, wetterte er. Umgekehrt steht auch Hahn unter Verdacht, mit dem von ihm angestrebten Konzernumbau noch einmal richtig Kasse machen zu wollen.

Einstweilen bekriegen sich die verfeindeten Parteien mit Pressemitteilungen, Facebook-Einträgen und Klagen. Die Gruppe um Hahn und Kogel bekräftigte per Mitteilung ihren Umbauplan, nämlich „die Trennung vom Segment Film, eine deutliche Verschlankung der Konzernstrukturen und die Verbesserung der Finanzierungsstruktur der Constantin Medien AG“. Kogel verteidigt die Neupositionierung als „Sport-only-Unternehmen“ mit Hinweis auf die „Chance, Umsatzrentabilität und Ertragskraft unseres Konzerns dauerhaft und nachhaltig zu steigern“. Dagegen heißt es in einer Mitteilung von Highlight Communications (selbstredend ohne Mitwirkung des Verwaltungsratsmitglieds Hahn), man sehe sämtliche Beschlüsse der Constantin-Hauptversammlung „als nichtig an“. Und: „Die Highlight-Gruppe wird sich ihrer offenbar angepeilten Zerschlagung wiedersetzen.“

nach oben

weiterlesen

Dänemark: 6 Sender und 400 Jobs weg

In Dänemark konkretisieren sich die Sparpläne beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk (DR). Im Zusammenhang mit der Finanzierungsumstellung von Gebühren auf Steuern und politisch motivierter Mittelkürzung sollen in den nächsten Jahren bis zu 400 Jobs wegfallen; drei von sechs Fernsehsendern und drei Radiosender sollen eingestellt werden oder nur noch digital zu empfangen sein. Die Europäische Journalistenföderation (EJF) kritisiert den Kahlschlag. Die dju in ver.di solidarisiert sich mit den dänischen Gewerkschaftskolleg_innen.
mehr »

Mit Blockchain medial in die Unabhängigkeit?

Mit der Blockchain-Technik verknüpfen sich allerlei heilbringende Hoffnungen: Die neue Blockchain-Plattform Civil will jetzt Medienmacher_innen in den USA das Überleben im digitalen Zeitalter sichern. Civil ging vor rund einem Jahr an den Start und soll Journalist_innen, Leser_innen und Förderer direkt miteinander verbinden. Der Civil Newsroom fungiert als eine Art soziales Netzwerk oder Marktplatz. Die großen Platzhirsche Google und Facebook sollen aus dem Geschäft ausgeschlossen werden.
mehr »

40 Jahre taz: Print geht und digital kommt

Von Selbstbewusstsein, „gewachsenen, vielseitigeren Angeboten“ und digitaler Zukunftsstrategie war im „mehr oder weniger fertig“gestellten Neubau an der Berliner Friedrichstraße die Rede. Chefredaktion und Geschäftsführer der tageszeitung (taz) eröffneten einen halbjährigen Jubiläumsmarathon, der zwischen dem Erscheinen der ersten Nullnummer Ende September bis zum eigentlichen 40. Geburtstag am 17. April 2019 reichen wird.
mehr »

Vom kleinen Klüngel auf die große Bühne

Egal, ob Talkshows oder Titelstorys: Die Neue Rechte setzt die Themen, bestimmt die Begriffe. „Vom kleinen Klüngel wurde sie auf die ganz große politische Bühne gespült“, sagt der Journalist Hanning Voigts von der „Frankfurter Rundschau“. Den Mainstream-Medien wird vorgeworfen, dabei mitgeholfen zu haben. Mit ihrer Berichterstattung rückten sie rechte Themen stark in den Fokus. Die Frage: Warum machen sie das und was lässt sich dagegen tun? stand beim „Runden Tisch für Interkulturellen Mediendialog“ zur Medienarbeit der Neuen Rechten in Frankfurt am Main im Mittelpunkt.
mehr »