Eine Plattform für Podcasts

Mediensalon in der taz-Katine in Berlin: "Das Audio-Comeback: I heard the news today. Rettet der Podcast-Boom den Journalismus?" Es diskutierten (v.l.n.r.): Daniel Bouhs, Anja Pasquay, Johannes Altmeyer, Sandra Sperber, Tim Kehl, Patrizia Schlosser
Foto: Tobias Koch für meko factory

Podcasts haben in Deutschland den Durchbruch geschafft. Immer mehr Verlage und Streaming-Dienste gönnen sich ihre eigenen, manchmal auch kostspieligen Audio-Formate: für intensive Recherchen, ausführliches Storytelling oder als vertrauensbildende Maßnahme für ihr Publikum. Ein Medienjournalist regt zur Diskussion darüber an, ob der öffentlich-rechtliche Rundfunk bei diesem „Podcast-Boom“ eine größere Rolle spielen sollte.

Der Erfolg von Podcasts in Deutschland ist unumstritten. Das bedeutet aber noch längst nicht, dass jeder weiß, was ein Podcast ist – oder wie die Sache funktioniert. Letztens, da habe sie wieder eine E-Mail bekommen, sagt Spiegel-Journalistin Sandra Sperber beim Mediensalon am 5. Juni in der taz-Kantine in Berlin. „Ich habe den Play-Button nicht gefunden“, habe in der Mail gestanden.

„Rettet der Podcast-Boom den Journalismus?“ war das Thema dieses Mediensalons, der in Kooperation mit „M Menschen Machen Medien“ und dem Hörbuch- und Podcast-Anbieter Audible stattfand. Diese Frage war für die Runde schnell geklärt: im Alleingang sicher nicht. Doch für Verlage und freie Journalist*innen böten Podcasts zusätzliche Möglichkeiten, Themen nachzugehen, Recherchen zu präsentieren und den Hörer*innen Einblicke in die eigene Arbeit zu geben.

Sandra Sperber, die gemeinsam mit einer Kollegin den Spiegel Online-Podcast „Stimmfang“ verantwortet, sagte, die Podcasts beim „Spiegel“ seien auch eine Reaktion auf den Aufstieg der AfD und das zunehmende Misstrauen gegenüber den Medien. Man wolle die Möglichkeit des gesprochenen Worts nutzen, um die eigene Berichterstattung besser zu erklären und um „unseren Leuten und dem Spiegel eine Stimme zu geben“.

In manchen Fällen erlauben Podcasts eine sehr aufwendige Recherche – wie im Falle von Patrizia Schlosser. Die Journalistin hat sich für ihren Audible-Podcast „Im Untergrund“ gemeinsam mit ihrem Vater, einem früheren Streifenpolizisten, auf die Suche nach drei untergetauchten, mutmaßlichen RAF-Mitgliedern begeben. Über ein Jahr hat sie an der investigativen Audio-Serie gearbeitet, sechs Folgen sind entstanden. Für „Im Untergrund“ reiste sie sogar nach Jordanien, wie Schlosser im Mediensalon berichtete.

Möglich war das, weil Audible die Kosten übernahm. Wie teuer so eine Produktion sei, wollte Moderator Johannes Altmeyer ( Die Welt) von Patrizia Schlosser und Audible-Redakteur Tim Kehl wissen. Der hielt sich bedeckt, sprach aber von Kosten, die auf die Minute umgerechnet „absurd hoch“ seien.

Neben Audible setzt auch der Streaming-Dienst Spotify stark auf Podcasts – ebenso wie die großen Zeitungsverlage in Deutschland. Medienjournalist Daniel Bouhs (u.a. Zapp) brachte hier die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ins Gespräch: „Warum müssen Verlage immer eigenständig Angebote machen?“, fragte Bouhs. Es sei durchaus denkbar, dass öffentlich-rechtliche Sender als Plattform fungieren – etwa, indem sie einen „Sendeplatz freiräumen“ für ein Best-of externer Podcasts.

Es sei nicht so einfach, private und öffentlich-rechtliche Medien zusammenzubringen, sagte darauf Anja Pasquay, Sprecherin des Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. (BDZV). Eine Kooperation, wie Bouhs sie vorschlage, funktioniere durchaus in manchen Fällen. Aber: Eine gemeinsame Plattform, an der „auch der ARD-Intendant herum operiert: Das wird spannend, aber einfach wird es nicht“, so Pasquay.

Die BDZV-Sprecherin und Medienjournalist Bouhs betonten, es sei entscheidend, dass Inhalte für die Nutzer*innen leicht erreichbar seien. Pasquay bezog sich damit vor allem auf die Bezahlung. Diese sei bislang leider oft sehr umständlich, wenn Paywalls im Spiel seien. Bouhs hingegen verwies auf technische Aspekte, etwa RSS-Feeds, die die Sache verkomplizieren können. Für ihn sei eine entscheidende Frage für die Marktfähigkeit eines Podcasts: Wie einfach ist er zugänglich? Der Streamingdienst Spotify habe das bereits erkannt. Mit einem unkomplizierten Zugang zu ihren Inhalten dürften Podcast-Macher*innen deshalb nicht nur, aber besonders jenen das Leben erleichtern, die den Podcast gerade erst für sich entdecken. Dann bleibt als Hürde allerdings immer noch der Play-Button.


Hören Sie auch in unseren aktuellen Medienpodcast rein! Wir sprechen mit Robert Schneider, Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Focus und von 2011 bis 2016 Chefredakteur der Superillu, über den Osten und die Medien: Wie stark beschäftigen sich deutsche Medien mit Nachrichten und Problemen aus dem Osten Deutschlands? Sind die Themen ausgewogen und vor allem: sind die ostdeutschen Sichtweisen ausreichend repräsentiert?

nach oben

weiterlesen

Wiki über die Klagen der Hohenzollern

Über 600 Interessierte waren am 15. Juni dabei, als der Verband der Historikerinnen und Historiker sein „Hohenzollern-Klage-Wiki“ vorstellte. Seit im November 2019 die Verhandlungen um mögliche Restitutionen öffentlich wurden, ging Prinz Georg Friedrich von Preußen in über 70 Fällen juristisch gegen Historiker*innen und Journalist*innen vor. Die Dokumentation bietet einen Überblick der historischen und juristischen Aspekte des Streits.
mehr »

Mehr Mitbestimmung für Freie in Sendern

Arbeitnehmerähnliche Personen bei den Rundfunkanstalten Deutsche Welle, Deutschlandradio, MDR und RBB erfahren mit dem am 15. Juni in Kraft tretenden, novellierten Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) eine Stärkung ihrer Mitbestimmungsrechte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das als echten Fortschritt und als Erfolg der beharrlichen Forderungen von Gewerkschaften und Personalräten.
mehr »

Journalist*innen in Erbil festgehalten 

Mehrere Journalist*innen, die mit einer Delegation von Düsseldorf in den Irak unterwegs waren, wurden am 12. Juni in Erbil von irakischen Sicherheitsbehörden festgehalten. Die Deutsche Journalistinnen und Journalisten-Union (dju) in ver.di forderte eine umgehende Intervention durch deutsche Behörden. Nach jüngsten Informationen wurden die Journalist*innen, darunter vier dju-Mitglieder, am Folgetag zwar ausgeflogen, die Gewerkschaft sieht aber weiter Klärungsbedarf.
mehr »

Presserat: Rügen für „Bild“ und andere

Von insgesamt 17 Rügen, die der Deutsche Presserat auf seinen Sitzungen vom 8. bis 10. Juni aussprach, gingen sieben an „Bild“-Publikationen. Unter anderem betrafen sie die Verletzung des Opferschutzes sowie von Persönlichkeitsrechten, etwa bei Berichterstattung über über Kasia Lenhardt, die Ex-Partnerin von Jérôme Boateng. Andere Blätter erhielten Rügen wegen Clickbaiting und nicht eingehaltener Trennung von Werbung und Redaktion.
mehr »