Gar nicht lecker….

Mit dem „Konstanzer Maultaschenpreis“ wurde der Terra-Verlag Ende August für besonders beschäftigtenfeindliches Verhalten „ausgezeichnet“.

Zwei ehemalige Betriebsrätinnen berichteten bei der Pressekonferenz des Preis-Komitees, wie sie von ihrem Arbeitgeber schikaniert wurden: Wochenlang mussten sie an leer geräumten Schreibtischen sitzen und durften nur die Wand anstarren. Sie mussten Aktenordner und Papiere wegräumen, die der Chef nachts aus den Regalen riss. Sie wurden angeschrien, bedroht, abgemahnt und bekamen eine Kündigung nach der anderen. Sie hielten den „Terror“, wie es eine der Frauen nannte, nicht mehr aus und verließen den Verlag Ende 2010.
Terra-Geschäftsführer Dirk Heizmann halbierte die einst 30-köpfige Belegschaft. „Manche sind entlassen worden und bekamen danach eine neue Stelle angeboten – von einer Leiharbeitsfirma, die Heizmann in Kreuzlingen gegründet hat“, sagte eine ehemalige Betriebsrätin. Ihnen wurde der alte Arbeitsplatz wieder angeboten – allerdings zu erheblich schlechteren Bedingungen.
Der „Konstanzer Maultaschenpreis“ wurde im Frühjahr 2010 auf Anregung der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) im ver.di-Bezirk Schwarzwald-Bodensee gegründet. Anlass war die fristlose Kündigung einer Altenpflegerin, die einige Maultaschen mitgenommen hatte, die sonst in den Müll gewandert wären.

 Sil  

nach oben

weiterlesen

Medienwirtschaft erholt sich langsam

Den statistischen Indizien nach erholt sich die Medienwirtschaft von den Pandemiefolgen. Die längerfristigen Trends bleiben allerdings ungebrochen: Die Auflagen der gedruckten Periodika schrumpfen, Video- und Audiostreaming verändern die Marktanteile zu ihren Gunsten und erzeugen offenbar auch andere Nutzungsgewohnheiten. Die Buchbranche hält sich stabil, wobei sich die Gewichte vom Laden- zum Onlineverkauf verschieben. Auch bei den Kinos sprießen neue Hoffnungen.
mehr »

„green motion“ in der Film- und TV-Branche

Ein breites Bündnis wesentlicher Branchenvertreter*innen des deutschen Film-, TV- und VoD-Marktes hat sich entschlossen, einen großen Teil ihrer Inhalte zukünftig klima- und ressourcenschonend herzustellen. Damit sollen in relevantem Maße CO2-Emmissionen vermieden werden. Im Arbeitskreis „Green Shooting“ wurden hierzu erstmals einheitliche ökologische Mindeststandards für nachhaltige Produktionen entwickelt und sich in einer Nachhaltigkeitsinitiative ab 1. Januar 2022 zu deren Einhaltung verpflichtet.
mehr »

Begegnung mit dem Datenschatten

Die Berliner Künstler*innen-Gruppe Laokoon hat mit #madetomeasure ein investigativ-künstlerisches Datenexperiment realisiert. Sie hat Szenen aus dem Leben einer realen Person rekonstruiert, indem sie deren Google-Suchen ausgewertet hat. Das Projektergebnis ist als Film und Website zu besichtigen. Bilanzierend erkennen die Macher, „welches mächtige Werkzeug“ es auch für Manipulatoren sein kann, mit IT massenhaft psychologische Profile zu erstellen.
mehr »

ARD stellt Weichen für ein neues Programm

Die ARD geht in die Offensive und beginnt Anfang des nächsten Jahres mit dem digitalen Umbau ihres Programms. Im Fokus stehen das Erste und die ARD Mediathek, beide sollen künftig mit einem attraktiven Angebot für Jung und Alt aufwarten. Mehr Dokumentationen, eine neue Wissensendung, neue vertiefenden Gesprächsformate, mehr Reportagen und mehr Comedy. Dazu kommen eigenproduzierte und internationale fiktionalen Serien-Highlights – mindestens 25 im Jahr.
mehr »