Innovationen aus Freimann

IRT-Experte Klaus Merkel demonstriert die Verbindung von TV und Second Screen via HbbTV
Foto: IRT

Seit über 60 Jahren prägt das IRT den audiovisuellen Alltag

Jeder nutzt sie, aber kaum ein Konsument kennt es: Standards und das Institut für Rundfunktechnik (IRT). Gemeinsam ist beiden, dass sie eher im Hintergrund agieren, damit im „Vordergrund“ beim Zuschauer oder Zuhörer ein bewegendes Bild-Ton-Erlebnis zustande kommt. Und das gelingt inzwischen nicht nur in Deutschland und Europa, sondern sogar weltweit.

Bewegtbild und Audio sind für Millionen Alltagsbegleiter – egal ob am heimischen TV oder im Radio, auf dem Smartphone, am PC, Laptop oder Tablet. Aber wie erreichen die Programme bzw. AV-Services zumeist störungsfrei ihre Zuschauer_innen und Zuhörer_innen, funktionieren auf nahezu allen Geräten über die verschiedensten Empfangswege? In Freimann, dort wo sich der Bayerische Rundfunk (BR) im Münchener Norden zwischen Wäldern und Siedlungen an der Isar ein Sendegelände nebst Hubschrauberlandeplatz leistet, sitzt auch das Institut für Rundfunktechnik (IRT). Was auf den ersten Blick lediglich wie ein BR-Ableger erscheint, ist jedoch ein neutrales Kompetenzzentrum für neue Digital-Technologien in den audiovisuellen Medien. Gegründet 1956, arbeiten dort mittlerweile knapp 130 Mitarbeiter an innovativen Lösungen in insgesamt fünf Geschäftsfeldern und zwei Dutzend Themengebieten. Die Palette reicht vom klassischen Rundfunk via Antenne, Satellit und Kabel und von neuen AV-Formaten über crossmediale Produktionstechnik, Metadaten und Cloud Production bis zu All IP/IT, Smart-TV & -Radio sowie 5G-Mobilfunk. Und das nicht nur als quasi ausgelagerte Gemeinschafts-Entwicklungszentrale des deutschsprachigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Gesellschafter sind ARD, ZDF, Deutschlandradio, ORF, SRG/SSR). Vielmehr liest sich die Liste der IRT-Auftraggeber und Kooperationspartner wie das „Who is who“ der internationalen Medien-, CE- und IT-Industrie.

60 Jahre IRT

1945 – 1955 Vorläufer-Institutionen in Hamburg, Nürnberg und Bad Homburg; 1956 Gründung des Instituts für Rundfunktechnik (IRT) in Nürnberg; 1959 Umzug nach München; 1975/76 neues IRT-Gebäude in Hamburg und Zusammenführung beim BR in München-Freimann

nach oben

weiterlesen

Algorithmen auf der Spur des Kinogängers

Netzflix, Amazon & Co machen es vor: Mithilfe ihrer Algorithmen werten die großen Streaming-Anbieter ihre Nutzungsdaten aus, binden die Zuschauer_innen durch persönliche Empfehlungen und planen ihre zukünftigen Produktionen. Jetzt nimmt auch ein deutsches Startup die Kinobesucher_innen mit einer App in den Blick. Diese können ihre Daten gegen Filmempfehlungen tauschen und Kinos und Verleiher bekommen so einen direkten Kanal zum Publikum. M hat mit Gründer Jannis Funk über Möglichkeiten und Grenzen Künstlicher Intelligenz beim Film gesprochen.
mehr »

Gewerkschaften zeigen Madsack-Konzern an

Die Gewerkschaften dju in ver.di und DJV haben ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Verantwortliche des Madsack-Konzerns beantragt. Grund dafür ist die verspätete und unzureichende Information der Betriebsräte über die Pläne zur Umstrukturierung der Online-Aktivitäten innerhalb der Mediengruppe. Diese sollen künftig für alle regionalen Angebote sowie das neue Portal rnd.de zentral aus Hannover gesteuert werden. Damit verbunden ist ein Stellenabbau an den einzelnen Standorten.
mehr »

Mut zur Kontroverse

In seiner Autobiografie „Mehr Haltung, bitte“ zieht UFA-Chef und Erfolgsproduzent Nico Hofmann eine Bilanz seines bisherigen Berufslebens und fordert die Gesellschaft auf, angesichts des aktuellen Rechtspopulismus weniger nach dem kleinen Konsens zu suchen, sondern Mut zur Kontroverse zu zeigen.
mehr »

Angriff der Trolle

Im Netz sind Journalist_innen gefragt, die innovative neue Ideen einfach mal schnell umsetzen. Sie sind auf allen Kanälen unterwegs. Einige dieser Selbstvermarkter haben es zu einer beachtlichen Bekanntheit gebracht. Doch damit werden sie Zielobjekt von Trollen, sollten ihre Berichte denen in die Quere kommen. Und die bestehenden Gesetze verschärfen die Lage zum Teil noch. Es besteht Handlungsbedarf.
mehr »