Politische Hilfestellung für Digitalradio eingefordert

Foto: Hermann Haubrich

Die Popularität des Massenmediums Radio ist nach wie vor ungebrochen. Nach der neuesten Media Analyse (MA) schalten fast 79 Prozent der Deutschen täglich ihr Radio ein. Das entspricht einer Zahl von 57 Millionen Menschen, die täglich im Schnitt vier Stunden hören. Allerdings nehme das Gefälle zwischen Provinz und Metropolregionen zu. Vor allem jüngere Leute in Großstädten wendeten sich immer mehr vom Radio ab, zugunsten von Streaming-Diensten. So die Bilanz von Thomas Fuchs , Koordinator des Fachausschusses Technik, Netze, Konvergenz der DLM und Direktor der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein auf dem Digitalradiotag 2016 der Medienanstalten.

Kooperationspartner der Veranstaltung waren die ARD, Deutschlandradio, Media Broadcast und private Veranstalter. Für Siegfried Schneider, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) geht es nicht um die Alternative DAB+ oder Internetradio: „Wir sind der Meinung, dass die beiden Wege sich ergänzen“, sagte Schneider. DAB+ werde nach einer notwendigen Simulcast-Phase, in der es eine parallele Nutzung von Digitalradio und UKW geben müsse, für die Anbieter deutlich kostengünstiger sein als UKW, aber auch als Internetradio. Schneider listete noch einmal die Vorteile von DAB+ auf: größere Programmvielfalt ohne vertragliche Bindung mobil empfangbar. Gegenwärtig würden die Voraussetzungen für ein zweites bundesweites Multiplex-Verfahren geschaffen. Der Zeitplan sehe vor, in Kürze das Multiplex für die Verbreitung von zusätzlich bis zu 15 Hörfunkprogramme auszuschreiben. Bis zum Frühjahr 2017 könnte die Gesamtkonferenz der Medienanstalten entsprechende Entscheidungen treffen.

IFA 2016 Foto: Hermann Haubrich
IFA 2016 Foto: Hermann Haubrich

Schneider begrüßte die Digitalradio-Initiative von Malu Dreyer, Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Diese will die Radiohersteller dazu verpflichten, bei allen neuen Geräten auch den Empfang von DAB+-Programmen zu ermöglichen. „Solche technischen Vorgaben der Politik halte ich für ungleich zielführender als einen Termin für eine UKW-Abschaltung zu diskutieren und festzulegen“, bekräftigte Schneider.

Ulrich Liebenow, Leiter der ARD AG Digitalradio und Betriebsdirektor des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) skizzierte das geplante zweistufige Verfahren für die Einführung von DAB+. In der Ausbauphase werde die ARD die Netze zügig ausbauen, um gemeinsam mit Deutschlandradio das Versorgungsziel von 95 Prozent der Fläche Deutschlands zwischen 2018 und 2020 zu erreichen. Dabei gelte es, die Akzeptanz von DAB+ deutlich zu steigern – etwa durch eine Steigerung des Anteils DAB+fähiger Geräte auf mindestens 30 Prozent. In der darauf folgenden Migrationsphase könne dann ein konkretes Verfahren für den Ausstieg aus UKW vereinbart werden.

Oliver Ecke, Managing Director TNS Infratest, resümierte die jüngsten Hörfunk-Daten aus dem „Digitalisierungsbericht 2016” der Medienanstalten. Derzeit verfügen 13 Prozent oder knapp fünf Millionen der deutschen Haushalte über ein oder mehrere Digitalradiogerät(e). Das entspricht einer Zunahme von 1,85 Millionen bzw. 29 Prozent auf 8,24 Millionen gegenüber dem Vorjahr. 9,53 Personen ab 14 Jahren nutzen inzwischen DAB-Empfangsgeräte zumindest gelegentlich zum Radiohören. Die DAB+-Nutzer haben ein leichtes männliches Übergewicht, sind überdurchschnittlich gebildet und nutzen ihr DAB+Gerät einstweilen noch überwiegend zu Hause.

IFA 2016: Diana Holtorff moderiert das IFA-Radio des RBB Foto: Hermann Haubrich
IFA 2016: Diana Holtorff moderiert das IFA-Radio des RBB
Foto: Hermann Haubrich

Eine gute Entwicklung, aber noch längst nicht dynamisch genug, befand ARD-Vorsitzende Karola Wille in der folgenden Diskussion. Sie plädierte für konsequente Regulierungsschritte des Gesetzgebers, etwa den verpflichtenden Einbau sogenannter Multinormchips in alle neuen Radiogeräte. Die Umstellung beim terrestrischen Fernsehen habe gezeigt, dass „Interoperabilität und die entsprechende normative Vorgabe seitens des Gesetzgebers“ durchaus zu einer beschleunigten Durchdringung des Marktes beitragen können. Politische Hilfestellung sei auch nötig beim künftigen Umgang mit freien oder freiwerdenden Frequenzen, deren Vergabe gleichfalls an eine entsprechende Verpflichtung gebunden werden müsse. Ein konkretes Abschaltdatum zum Ende der Migrationsphase mochte Wille nicht nennen. Dies müsse Ergebnis einer gemeinsamen Beratung aller Beteiligten sein. Allerdings wachse die Ungeduld der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) der Rundfunkanstalten. Diese erwarte eine baldige Lösung, „weil auf Dauer sind zwei Übertragungswege terrestrisch aus Sicht der KEF nicht finanzierbar“.

Deutschlandradio-Intendant Willi Steul erreicht nach eigenen Angaben mit dem Hauptsender Deutschlandfunk 70 Prozent aller Beitragszahler, mit Deutschlandradio Kultur sogar lediglich 60 Prozent. Nur über DAB+ werde es möglich sein, die DLR-Programme flächendeckend zu verbreiten. Aber „jenseits solcher Partikularinteressen“ lägen die Vorteile von DAB+ auf der Hand: mehr Vielfalt, geringere Kosten, größere Reichweite. Die Erfahrungen im europäischen Ausland – Musterbeispiel sei Großbritannien – zeigten: Bei einem gemeinsamen Vorgehen von Öffentlich-Rechtlichen und Privaten sei ein schneller Umstieg auf DAB+ möglich. Man müsse nicht über Abschaltdaten reden – in der Vergangenheit hatte Steul für die Einstellung von UKW im Jahr 2025 plädiert – aber „wir können auch nicht alles dem Markt überlassen“.

 

nach oben

weiterlesen

Werbebranche erholt sich nur langsam

Nicht zuletzt die deutsche Werbebranche widerspiegelt das Pandemiegeschehen: Während das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 um 5,1 Prozent schrumpfte, ging das Marktvolumen der Werbewirtschaft um sieben Prozent auf 45 Milliarden Euro zurück. Eine Stabilisierung wird ab dem dritten Quartal 2021, eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau erst ab 2022 erwartet. Und beim neuen Urheberrecht gilt: Das Beste ist, dass es überhaupt beschlossen wurde. Diese und andere Erkenntnisse in den aktuellen Quartalsberichten aus der Medienwirtschaft.
mehr »

Nürnberger Presse plant weiteren Stellenabbau

Der Personalabbau in Nürnberg geht weiter: Um mindestens 80 Vollzeitstellen will der Verlag Nürnberger Presse (VNP) bis Ende März 2022 die Belegschaft verkleinern. Der Verlag, der die „Nürnberger Nachrichten“, die „Nürnberger Zeitung“ und die Online-Plattform Nordbayern.de in seinem Portfolio hat, baute bereits 2019/20 nach der Verschmelzung dreier einzelner zu einer Zentralredaktion 28 Vollzeitstellen durch einen „freiwilligen Sozialplan“ mit Abfindungen ab.
mehr »

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

Ein Preis für faire Festivalarbeit

Auf dem 33. Filmfest Dresden 2021 wurde am 16. Juli erstmalig der Fair Festival Award 2020 der AG Festivalarbeit in ver.di verliehen. Den ersten Platz der Auszeichnung erhielt das Kinofest Lünen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Umfragen zu den Arbeitsbedingungen von Festivalarbeiter*innen präsentiert und in einem Panel diskutiert: Wer setzt sich eigentlich für die Interessen von den Arbeiter*innen ein – und warum scheinen faire Arbeitsbedingungen in der Branche so schwer umsetzbar?
mehr »