Zurück zur alten Stärke!

WAZ-Titel versammeln sich um „großen Tisch“

Mit dem neuen NRW-Verlagsgeschäftsführer Manfred Braun soll es wieder aufwärts gehen mit den vier Zeitungstiteln der WAZ-Mediengruppe in NRW, die in der jüngsten Vergangenheit deutlich über dem Branchenschnitt Auflage verlieren. Fünf Arbeitsgruppen und zwei Professoren werden dafür eingespannt.


Der 58-jährige Braun ist schon seit Oktober 2007 leitend in den Diensten der WAZ-Mediengruppe. Er managt eigentlich die WAZ Women Group (Echo der Frau, Das Goldene Blatt), die gerade erst von Düsseldorf nach München-Ismaning umgezogen ist. Nun darf er auch im Tageszeitungsgeschäft ran. Mit Unterstützung einiger Mitarbeiterinnen, die mit ihm von der Isar an die Ruhr gekommen sind und mit Kick-Off-Meetings für frischen Wind sorgen wollen. Braun hat sich zusammen mit seinen Chefredakteuren an die „lieben Mitarbeiterinnen, lieben Mitarbeiter“ gewendet. Gleich fünf Arbeitsgruppen sind auf einer gemeinsamen Klausurtagung der Chefredakteure zur „Qualitätsoffensive 2011“ ins Leben gerufen worden: „Buch- und Blattstruktur“, „Layout“, „Ausgabenstruktur“, „Redaktion“ und „Orga und Personal“. Die sollen sich best-practice-Beispiele anderer Regionalzeitungen ansehen und Verbesserungsvorschläge machen. Unterstützt werden die Arbeitsgruppen vom Prof. Klaus Schönbach (Wien) und dem Emeritus Prof. Günther Rager (Dortmund) sowie vom WAZ-eigenen Marketinginstitut akm. Im Herbst soll dann ein Maßnahmenpaket vorliegen, damit die geschwächten WAZ-Titel „wieder zu alter Stärke“ zurückfinden. Die Autoren sind sich sicher, die Kraft zu haben, um die Titel „wieder inhaltlich und wirtschaftlich erfolgreich am Markt zu positionieren“.

Offensichtlich Erfolgszahlen

Der wirtschaftliche Erfolg soll sich nach eigentlich verlässlichen Zahlen schon in 2010 eingestellt haben. Da ist von einer Umsatzrendite von 8 Prozent und einem (hauptsächlich von den Anzeigenblättern) erwirtschafteten Konzerngewinn in NRW von 30 Millionen Euro die Rede. Offiziell bestätigt werden diese Zahlen nicht, eher dementiert. Was angesichts laufender Tarifrunden auch nicht verwundert. Die dju Westliches Westfalen lässt sich dadurch jedenfalls nicht beirren. Sie hat sich für den laufenden Tarifkonflikt wetterfeste Schrifttafeln in Din A2-Größe anfertigen lassen. Aufschrift: „Wir machen Zeitung – ihr macht Profit“.
Unstrittig ist aber, dass die Redaktionen der Westfälischen Rundschau (WR, Dortmund) und der Westfalenpost (WP, Hagen) enger zusammenrücken werden. An einem gemeinsamen Südwestfalentisch, der wahrscheinlich in Hagen-Bathey in den Räumlichkeiten des Druck-und Verlagszentrums der WAZ entstehen wird. Offiziell lautet die Antwort zur Standortfrage: „Das hauseigene Facility-Management sucht derzeit nach einer geeigneten WAZ-Immobilie.“ Zum Herbst 2011 sollen die Pläne für Südwestfalen von den Chefredakteuren Malte Hinz und dem neuen WP-Chefredakteur Stefan Hans Kläsener (Nachfolger von Bodo Zapp) zum Herbst 2011 umgesetzt werden. Dann ist Stühlerücken angesagt. Denn an dem „großen Tisch“ sollen zukünftig die WR-Ausgaben Märkischer Kreis, Hagen, Hochsauerland und Siegen produziert werden, dazu sämtliche Lokalausgaben der Westfalenpost. Der Newsdesk für den Märkischen Kreis in Lüdenscheid wird nach drei Jahren wieder abgebaut. Etwa 30 bis 40 Mitarbeiter (inklusive Onlinern und Fotografen) werden dort beschäftigt sein. Den kostensparenden Vorteil dieser Tischlösung sehen die Chefredaktionen darin, dass insbesondere in den Spät- und Wochendendiensten mit weniger Personal mehr Zeitung produziert werden kann! Dabei schiebt die Westfalenpost noch ein Problem vor sich her. Seitdem Die Stimme der Heimat weite Teile des Mantels vom zentralen Essener Content-Desk bezieht, sind dort nach den Zahlen der Unternehmensberatung Schickler noch 10 Mitarbeiter zu viel beschäftigt.
Parallel zur Neustrukturierung in Südwestfalen soll es Pläne gegeben haben, ein Pendant zum „großen Tisch“ auch für die Region Ruhrgebiet und Niederrhein und die beiden anderen Titel Westdeutsche Allgemeine Zeitung und Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung in Essen einzurichten, der die Regiodesks in Essen, Duisburg und Bochum zusammenführen soll. Nach allem was zu erfahren ist, sind diese Pläne aber erstmal vom Tisch.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Verbindliche Regeln zur KI erforderlich

Klare Regeln für den den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) fordern Schauspieler*innen, Schriftsteller*innen oder Journalisten*innen immer drängender. In der Reihe "DGB-Dialog Künstliche Intelligenz" ging es am 22. Februar um "Alles Fake?! KI in Medien und Kultur“. Mittlerweile werde die generative KI so mächtig, dass sie Teile menschlicher Arbeit tatsächlich ersetzen könne, hieß es in der Diskussion. 
mehr »

Neue Studie: Hass im Netz nimmt zu

„Der Hass ist laut, der Rückzug hingegen ist leise. Damit gefährdet Hass im Netz die Meinungsvielfalt im öffentlichen Raum. Er bedroht unseren demokratischen Diskurs.“ So die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Kompetenznetzwerks gegen Hass im Netz, die im Wahljahr 2024 besonders aufrütteln. Denn es sind insbesondere Rechtsextreme, „die auf Social-Media-Plattformen massiv mobilisieren sowie Hass und Desinformation teils gezielt als Instrument der Einschüchterung verbreiten.“
mehr »

Für Pressefreiheit entschieden eintreten

In der Nacht vom Freitag zum Samstag blockierten etwa 70 Demonstranten die Zufahrten zum Presseverteilzentrum der Firma 4Press in Hamburg-Rahlstedt. Die Männer – offenbar aus der Querdenker-Szene – wollten die Auslieferung von Zeitungen verhindern, da ihnen deren Berichterstattung nicht passte. Nach zweieinhalb Stunden konnten die Fahrzeuge für die Zeitungsauslieferung wieder rollen. Es kam zu keinen nennenswerten Verspätungen. ver.di bewertet diese Aktion als Angriff auf die Pressefreiheit und ruft auf, sie zu verteidigen.
mehr »

Spitze Zielgruppen bei Wirtschaftspodcasts

Wirtschaftspodcasts auf Spotify und in der ARD Audiothek sind thematisch breit gefächert. Aber nur in seltenen Fällen werden die Zuhörer*innen darin als Verbraucher*innen oder Arbeitnehmer*innen angesprochen. Überwiegend werden sie individuell in der Rolle als Unternehmer*in, Konsument*in oder Investor*in adressiert. Das ist einer der zentralen Befunde der Studie von Janine Greyer-Stock und Dr. Julia Lück-Benzim im aktuellen Arbeitsheft der Otto Brenner Stiftung (OBS).
mehr »