preise

Der Axel Eggebrecht Preis wird von der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig für Autorinnen und Autoren ausgeschrieben, die im Radiogenre Feature „ein Oeuvre von inhaltlichem Gewicht und akustischer Kreativität“ vorzuweisen haben. 2010 geht der mit 10.000 € dotierte Preis an das Autoren-Duo Richard Goll und Alfred Treiber (Wien) für ihr Lebenswerk. Sie entwickelten vor mehr als 30 Jahren neue Formen des Features, schufen ein umfangreiches Werk, gründeten im ORF die Feature-Redaktion und leisteten seither intensive Programmarbeit. Goll ist langjähriger Leiter der Feature-Redaktion im ORF, Treiber Kultur- und Sender-Chef von Ö1.

Die Medien-Unternehmerin Mitchell Baker, Vorsitzende der Mozilla Foundation, wurde vom Verlagshaus Hubert Burda Media mit dem Aenne Burda Award ausgezeichnet, weil sie sich „für Transparenz und Selbstbestimmung in der digitalen Welt“ engagiere. Die gemeinnützige Stiftung Mozilla entwickelt Open-Source-Software (Browser Firefox).

Das Programm „Balkan Fellowship for Journalistic Excellence“ für Journalisten aus Südosteuropa wird u.a. von der Robert Bosch Stiftung in Partnerschaft mit DIE ERSTE österreichische Spar-Cassa Privatstiftung gefördert. Bei einem im Rahmen des Programms veranstalteten Journalisten-Wettbewerb zum Thema „Identität“ wurden Maja Hrgovic (4.000 €), Momir Turudic (3.000 €) und Yana Buhrer Tavanier (1.000 €) ausgezeichnet.

61. „Bambi“, der Medienpreis von Burda – eine Auswahl der Preisträger. Lebenswerk: Maximilian Schell; Ehren-Bambi: „Deutsche in Hollywood“ – Caroline Link, Florian Graf Henckel von Donnersmarck, Roland Emmerich, Oliver Hirschbiegel, Michael Ballhaus; Schauspieler international: Christoph Waltz; Schauspielerin national: Jessica Schwarz; Schauspieler national: Edgar Selge; Film national: „Wickie und die starken Männer“ (Michael „Bully“ Herbig, Mercedes Diaz, Jonas Hämmerle); Publikums-Bambi: der TV-Dreiteiler „Krupp – Eine deutsche Familie“ (ZDF) von Carlo Rola.

Mit der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber wurden u.a. geehrt: Uli Bachmeier, Leiter des Münchner Büros der Augsburger Allgemeinen, Regisseur Franz Xaver Bogner, Spiegel-Redakteurin Conny Neumann sowie Christiane Schlötzer, stellv. Leiterin des SZ-Ressorts Außenpolitik, für ihr Engagement in dem Verein „Journalisten helfen Journalisten“.

Die Online-Ausschreibung „Bodybits – Analoge Körper in digitalen Zeiten“ wurde initiiert von der ZDF-Nachwuchsredaktion „Das kleine Fernsehspiel“ in Zusammenarbeit mit der ZDF-Hauptredaktion Neue Medien und dem Berliner Haus der Kulturen der Welt. Die Gewinner: Patrick Doberenz und Philipp Enders mit „Alice 5.0“; Romy Steyer mit „Egal was ich tue, sie lieben es“; Anil Jacob Kunnel mit „Pixelschatten“; Steffen Alberding und Kaspar von Treeck mit „Digitale Götter“; Silvia Casalino mit „Embodied Creatures“; Sonderpreis: Daniel Moshel für „Login 2 Life“. Projektpaten beraten die Regisseurinnen und Regisseure bei der Umsetzung, die vom ZDF finanziert wird.

Stefan Buchen erhielt für seine Reportage „Zensierte Medien – Iraner schauen illegal Satelliten-TV“ („Zapp“, NDR Fernsehen) den mit 5.000 € dotierten „Medienpreis Menschenrechte im Iran“ der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).

Den B.Z.-Kulturpreis 2010 erhielten u.a. der Schauspieler Til Schweiger, der Philosoph und Publizist Peter Sloterdijk sowie die Schauspielerin und Aids-Aktivistin Judy Winter; der Publikumspreis ging an die Schauspielerin Nora Tschirner.

Oscars für Filmtechnik erhielten u.a.: Michael Cieslinski, Reimar Lenz und Bernd Brauner für die Entwicklung des Arriscan-Filmscanners; der Software-Ingenieur Hilmar Koch für Neuerungen in der 3D-Computergrafik; die Mitarbeiter der DFT Digital Film Technology Holding GmbH (Weiterstadt) Klaus Anderle, Christian Bäker, Frank Billasch, Volker Maßmann, Markus Hasenzahl und Andreas Löw für ihre Mitwirkung an einem neuen Scanner-System.

Rückblende 2009 – deutscher Preis für politische Fotografie und Karikatur/„Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen“ des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) – 1. Preis (5.000 €): Mathias Hühn (taz); 2. Preis (2.000 €): Dirk Meissner (SZ); 3. Preis (1.000 €): Reiner Schwalme (Sächsische Zeitung). Der Preis für politische Fotografie wird von der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin gestiftet – 1. Preis (7.000 €): Arno Burgi (dpa); 2. Preis: Marc-Steffen Unger (freier Fotograf); 3. Preis: Hermann Bredehorst (Polaris Images).

Florian Felix Weyh erhält für sein Radiofeature „Beim Halma gibt’s keinen Elfmeter“ (Regie: Rita Höhne; DLF) den mit 1.000 € dotierten ALEX-Medienpreis 2010 der Spiele-Autoren-Zunft (SAZ).

Der CNN Journalist Award ist der Nachwuchspreis für Auslandsjournalismus von CNN International. Die Preisträger 2010 aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – TV-Reportage: Rebecca Gudisch mit „Kindersklaven“ („die story“, WDR); sie wurde „CNN Journalist of the Year“ und damit Gesamtgewinnerin; TV Aktuell: Carsten Behrendt für „Ein Mann jagt sein Geld“ (u.a. „heute-journal“, ZDF); Print: Mathias Irle für „Die Treppe der Willigen“ (brand eins); Radio: Anna Kuhn-Osius für „Oh Amerika“ (Eldoradio – Campusradio der Universität Dortmund, Deutsche Welle); Online: Hasnain Kazim für „Angriff auf Mumbai: Protokoll eines mörderischen Feldzugs“ (Spiegel Online). Die Preise sind mit je 1.000 € dotiert; die Gesamtsiegerin erhält ein Stipendium im CNN-Headquarter in Atlanta.

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie verliehen. Kategorie Filme über die Wirtschaft – 1. Preis: Stephan Lamby für die Dokumentation „Retter in Not – Wie Politiker die Krise bändigen wollen“ (NDR/ARD) und Tim Gorbauch für „Weltklasse – Frischer Wind (FuhrländerAG)“ (ZDFinfokanal); 3. Preis: Reinhard Laska und Christian Rohde für „Das Milliardenspiel – Wer verzockte unser Geld“ (ZDF). Kategorie Filme aus der Wirtschaft – 1. Preis und Sonderpreis (5.000 €) für den besten Film des Wettbewerbs: Jan Litzinger für „250 Jahre MAN – Erfolg durch Wandel“; 2. Preis: Jan Reiff für „Mondi GmbH“; 3. Preis: Silke Telgen (Kemper Kommunikation GmbH) für „Geht doch“ (Fraunhofer Gesellschaft). Kategorie Nachwuchs – 1. Preis (5.000 €): Anja Reiß (Filmakademie Baden-Württemberg) für „Manager der Straße“; 2. Preis: Moritz Koepp und Jan Schütze für „Die glückliche Familie“ (Rubner Haus AG); 3. Preis: Andreas Gräfenstein und Fabian Daub für „Was übrig bleibt“.

Der Deutsche Reporterpreis wird ausgeschrieben von dem Journalistenverein Reporterforum, der von der Rudolf-Augstein-Stiftung gefördert wird. Reportage: Sabine Rückert für „Todfreunde“ (Die Zeit); Text des Jahres: Beat Balzli, Klaus Brinkbäumer, Jochen Brenner, Ullrich Fichtner, Hauke Goos, Ralf Hoppe, Frank Hornig und Ansbert Kneip für „Der Bankraub“ (Der Spiegel) und Wolfgang Uchatius für „Kapitalismus – wir könnten auch anders“ (Die Zeit); Lokalreportage: Antje Windmann für „Die Frau am Fenster“ (Hamburger Abendblatt); Web-Reportage: Matthias Eberl für „Außen Puff, innen die Hölle“ (sueddeutsche.de).

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

„Goldene Kartoffel“ für SWR-Dokumentation

Die Neuen deutschen Medienmacher*innen (NdM) verleihen die „Goldene Kartoffel“ 2022 an den SWR und die Dokumentation „Russlanddeutsche – unsere fremden Nachbarn? Bilanz einer schwierigen Integration“. Das geschehe stellvertretend für die unterirdische Berichterstattung deutscher Medien über Russlanddeutsche und andere Zugewanderte aus dem postsowjetischen Raum, erklären die NdM.
mehr »

Umfrage zu Bildhonoraren 2022 gestartet

Noch bis zum 4. November läuft die aktuelle Erhebung der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (mfm) zur Abbildung der marktüblichen Vergütungen für Bildnutzungsrechte. Die Ergebnisse erscheinen im Heft „mfm-Bildhonorare 2023“, einem Standard-Nachschlagewerk der Bilderbranche zur Ermittlung von Nutzungshonoraren. Die mfm lädt alle professionellen Bildanbieter – Fotografen und Bildagenturen – in Deutschland ein, an der anonymen Erhebung teilzunehmen. Dabei geht es um die im laufenden Jahr erzielten Honorare.
mehr »

Einiges läuft schief in der ARD

Nicht nur in der RBB-Krise, auch in der Tarifpolitik lassen die ARD-Intendant*innen einen Schulterschluss mit den Beschäftigten vermissen. Es mangelt am Verständnis der ARD-Intendant*innen für die aufgestauten Probleme. Der Kosten- und Arbeitsdruck steigt in allen Bereichen der ARD-Anstalten enorm. Die Erwartungen multiplizieren sich mit den digitalen Ausspielwegen. Doch es nagt an den Beschäftigten: Die zurecht erwarteten Qualitätsansprüche ans Programm sind mit den realen Arbeitsbedingungen schwer vereinbar.
mehr »

Trauer um Felix Huby

Wir trauern um Felix Huby. Der Drehbuchautor, Schriftsteller und Journalist starb am 19. August nach schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren in Berlin. Der Erfinder der Tatort-Kommissare Ernst Bienzle (Stuttgart) und Max Palu (Saarland) war einer der bekanntesten deutschen Drehbuchautoren und Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di.
mehr »