METIS: Internet-Texte bis Jahresende melden

Zum dritten Mal wird die VG Wort in diesem Jahr Tantiemen für Internet-Texte aus der CD-/DVD-Brenner-Vergütung ausschütten. Immer mehr Website-Betreiber und Verlage beteiligen sich an dem Online-Meldesystem METIS (Meldung von Texten auf Internet-Seiten). So erreichten mehr als 100.000 (im Jahr davor weniger als 16.000) der mit Zählpixeln versehenen Web-Texte im Jahr 2009 die nötige Mindestzahl von 1.500 Sessions, fast 34.000 davon sogar mehr als 10.000 Sessions. Ausgeschüttet wird dafür im Herbst 2010 an die Urheber 11,76 Euro pro Text in der niedrigsten Kategorie, 14,71 Euro bei 3.000 bis 9.999 Sessions und 17,65 Euro ab 10.000 Zugriffen.
Auch bei der Sonderausschüttung für Autoren, die ihre Internet-Texte nicht verpixeln können, gibt es einen deutlichen Teilnehmeranstieg: 2009 haben mehr als 2300 Autoren über 180.000 Texte gemeldet. 2008 waren es 100.000 Internet-Texte von über 1.500 Autorinnen und Autoren. Sie erhalten für den jeweils ersten meldefähigen Beitrag (mindestens 1.800 Zeichen) 12 Euro, für weitere jeweils 3 Euro. Für die METIS-Ausschüttung 2011 müssen Internet-Texte bis zum 31. Dezember 2010 online gemeldet werden.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Intendanten der ARD geraten unter Druck

Beim Treffen der Intendant*innen der ARD-Sender in Saarbrücken haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der DJV und unisono zur gemeinsamen Aktion „Bewegt euch!“ aufgerufen. Die Intendant*innen wurden auf dem Weg zum Saarländischen Rundfunk von Beschäftigten des SWR , anderer ARD-Sender und des ZDF aufgehalten und zur Diskussion über die Tarifverhandlungen aufgefordert. Die Beschäftigten forderten von den Intendant*innen mehr Bewegung im laufenden Tarifstreit bei NDR, Radio Bremen, WDR, SWR und BR.
mehr »

Der HR will sich sein Radio sparen

Die erst gestern in Frankfurt vom Hessischen Rundfunk (HR) vorgestellte „Radiostrategie“ entpuppe sich als Sparprogramm auf Kosten der Beschäftigten und des Programms, kritisierte die zuständige ver.di Gewerkschaftssekretärin Anja Willmann die Pläne des Senders. Der HR will künftig weniger Geld in seine linearen Radioprogramme investieren. Die frei werdenden Mittel sollen vor allem in digitale Produkte und Dialogangebote fließen.
mehr »

Buchtipp: Internet als Energiefresser

Jörg Schieb, Autor und Fachjournalist für Digitalthemen, nimmt in seinem jüngsten Buch die größten Energiefesser im Netz unter die Lupe. Neben Kryptowährungen und Künstlicher Intelligenz  gehört dazu auch das Video- und Audiostreaming, das lineare Medienprogramme zunehmend verdrängt. Anhand zahlreicher Beispiele erläutert Schieb Energieverbrauch und CO-2-Fußabdruck von Smartphone bis Netzinfrastruktur und zeigt auf, wie Digitalisierung mit Umwelt- und Klimaschutz Hand in Hand gehen kann.
mehr »

Mit Zeitschriften gegen Spaltung

Die deutschen Zeitschriftenverleger sehen die freie Presse und die Demokratie durch die zunehmende Marktmacht der Tech-Giganten Google, TikTok & Co. tendenziell in Gefahr. Auf dem Kongress des Medienverbandes der freien Presse in Berlin appellierte MVFP-Vorstandsvorsitzender Philipp Welte an die Politik, Maßnahmen für den Erhalt einer vielfältigen und unabhängigen Verlags- und Medienlandschaft in Deutschland zu treffen.
mehr »