ansTageslicht.de

Das Hamburger DokZentrum ansTageslicht.de hat in diesem Jahr zwei Gründe zu feiern: Zum einen das zehnjährige Bestehen und zum anderen eine inzwischen fünf Jahre währende Kooperation mit der Moskauer Lomonossow-Universität.


Das „Dokumentationszentrum Couragierte Recherchen und Reportagen”, wie der volle Namen lautet, versteht sich als mediales Kooperationszentrum zwischen Wissenschaft und Praxis und ist an die Fakultät Design, Medien, Information der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaft (HAW) angebunden.

Das „Langzeitprojekt”, so die Eigencharakteristik, ist eng in das Curriculum der Fakultät eingebunden. Hier arbeiten Studierende an Projekten, in denen sie die Geschichte besonderer Skandale und ihrer Aufdeckung durch Journalisten und Whistleblower nachzeichnen, die Recherchewege beschreiben und die Autorinnen und Autoren sowie die „Nestbeschmutzer” zu Wort kommen lassen. Passender Name der Website: ansTageslicht.de. Dafür kooperiert das DokZentrum mit der Stiftung „Freiheit der Presse”, die den berühmten „Wächterpreis” vergibt, oder dem Whistleblower-Netzwerk, mit dem das DokZentrum Mitte Juni als Geburtstagsfeier in einer „Langen Nacht” über „Informanten, Whistleblower, Wikileaks und Co” diskutierte. Mit auf dem Podium in Hamburg war Guido Strack, dessen Kampf gegen Korruption in der EU ebenfalls bei ansTageslicht.de nachzulesen ist.

Das Deutsch-Russische Kooperationsprojekt „Menschen – Medien – Demokratie” entstand aus einer Vorlesungsreihe „Was geschieht im Osten? Was wissen wir im Westen? Medien und Demokratie in Osteuropa”, die von der Zeit-Stiftung finanziert wurde. Durch die Einbindung der Studierenden des Freien Russisch-Deutschen Instituts für Publizistik an der Fakultät für Journalismus liegt das Augenmerk der Reportagen und Recherchen besonders auf Russland. Das Projekt besteht aus zwei Teilen: Zunächst einem Intensivkurs in Recherche in Moskau, einem Sommersemester in Hamburg, in dem die Moskauer Studierenden ihre Recherchen weiterführen und ihre Texte ausarbeiten, die dann schließlich auf der Website ansTageslicht.de erscheinen. Im fünften Kurs haben sich die Studenten die schwierige Mediensituation in ihrer Heimat vorgenommen.

ansTageslicht.de bietet aber nicht nur Interessantes zu wichtigen Themen aus den vergangenen zehn Jahren, sondern greift weiter zurück. Es sind ebenso Dossiers zur Flick-Parteispenden-Affäre oder zum Strauß-Spezl-Netzwerk zu finden sowie die Darstellung aller mit dem Wächterpreis ausgezeichneten Recherchen.

Allerdings ist die Internetseite in Teilen noch im Aufbau, zum Beispiel bei den Chroniken, auf der bisher alle aufgegriffenen Geschichten bis 2008 zurück zu finden sind. Leider fehlt auch noch der angekündigte Text „Warum Whistleblower hierzulande so unbeliebt sind”. Wir sind gespannt.

www.ansTageslicht.de

nach oben

weiterlesen

Schon entdeckt? Ernst

Wir haben nach wie vor den Männerblick, aber es ist spannend, den engen Fokus zu verlassen“, sagt Frank Keil, Gründungsmitglied des Magazins „ERNST“, das 2017 aus der „Männerzeitung“ hervorging. Der Name sei in Anlehnung an die deutsche „Brigitte“ oder die Schweizer „Annabelle“ gewählt worden, weil er mehr Wortspiele erlaube als andere Männernamen wie etwa Karl – „im Ernst“!
mehr »

Schon entdeckt? Veto

Wir stellen uns auf die Seite der Engagierten in der Zivilgesellschaft, aber ohne Lobhudelei, nach journalistischen Standards“, erklärt Tom Waurig, verantwortlicher Redakteur von Veto. Dem Magazin gelang es, in der Coronazeit ein Publikum zu finden – mit Geschichten über Menschen, die „Dinge bewegen und nicht ständig nur meckern“.
mehr »

Schon entdeckt? Die Neue Norm

„Wir wollen behinderte Menschen empowern, selbst journalistisch zu arbeiten“, so Judyta Smykowski, Chefredakteurin von „Die Neue Norm“. Das Projekt des Vereins “Sozialhelden“ besteht aus einem Online-Magazin „für Vielfalt, Gleichberechtigung und Disability Mainstreaming“ und einem gleichnamigen Podcast auf Bayern 2. Die engagierte Journalistin gründete das Medienprojekt „Die Neue Norm“ Ende 2019 zusammen mit Raúl Krauthausen und Jonas Karpa, um alte Normen und Vorstellungen von Behinderung im Mainstream aufzubrechen.
mehr »

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »