ansTageslicht.de

Das Hamburger DokZentrum ansTageslicht.de hat in diesem Jahr zwei Gründe zu feiern: Zum einen das zehnjährige Bestehen und zum anderen eine inzwischen fünf Jahre währende Kooperation mit der Moskauer Lomonossow-Universität.


Das „Dokumentationszentrum Couragierte Recherchen und Reportagen”, wie der volle Namen lautet, versteht sich als mediales Kooperationszentrum zwischen Wissenschaft und Praxis und ist an die Fakultät Design, Medien, Information der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaft (HAW) angebunden.

Das „Langzeitprojekt”, so die Eigencharakteristik, ist eng in das Curriculum der Fakultät eingebunden. Hier arbeiten Studierende an Projekten, in denen sie die Geschichte besonderer Skandale und ihrer Aufdeckung durch Journalisten und Whistleblower nachzeichnen, die Recherchewege beschreiben und die Autorinnen und Autoren sowie die „Nestbeschmutzer” zu Wort kommen lassen. Passender Name der Website: ansTageslicht.de. Dafür kooperiert das DokZentrum mit der Stiftung „Freiheit der Presse”, die den berühmten „Wächterpreis” vergibt, oder dem Whistleblower-Netzwerk, mit dem das DokZentrum Mitte Juni als Geburtstagsfeier in einer „Langen Nacht” über „Informanten, Whistleblower, Wikileaks und Co” diskutierte. Mit auf dem Podium in Hamburg war Guido Strack, dessen Kampf gegen Korruption in der EU ebenfalls bei ansTageslicht.de nachzulesen ist.

Das Deutsch-Russische Kooperationsprojekt „Menschen – Medien – Demokratie” entstand aus einer Vorlesungsreihe „Was geschieht im Osten? Was wissen wir im Westen? Medien und Demokratie in Osteuropa”, die von der Zeit-Stiftung finanziert wurde. Durch die Einbindung der Studierenden des Freien Russisch-Deutschen Instituts für Publizistik an der Fakultät für Journalismus liegt das Augenmerk der Reportagen und Recherchen besonders auf Russland. Das Projekt besteht aus zwei Teilen: Zunächst einem Intensivkurs in Recherche in Moskau, einem Sommersemester in Hamburg, in dem die Moskauer Studierenden ihre Recherchen weiterführen und ihre Texte ausarbeiten, die dann schließlich auf der Website ansTageslicht.de erscheinen. Im fünften Kurs haben sich die Studenten die schwierige Mediensituation in ihrer Heimat vorgenommen.

ansTageslicht.de bietet aber nicht nur Interessantes zu wichtigen Themen aus den vergangenen zehn Jahren, sondern greift weiter zurück. Es sind ebenso Dossiers zur Flick-Parteispenden-Affäre oder zum Strauß-Spezl-Netzwerk zu finden sowie die Darstellung aller mit dem Wächterpreis ausgezeichneten Recherchen.

Allerdings ist die Internetseite in Teilen noch im Aufbau, zum Beispiel bei den Chroniken, auf der bisher alle aufgegriffenen Geschichten bis 2008 zurück zu finden sind. Leider fehlt auch noch der angekündigte Text „Warum Whistleblower hierzulande so unbeliebt sind”. Wir sind gespannt.

www.ansTageslicht.de

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Schon entdeckt? Wir Frauen

Frauenbewegt, klein, aber langlebig, unabhängig, radikaldemokratisch. Das sind Attribute, die die Zeitschrift „Wir Frauen“ auch im 40. Jahr ihres Bestehens charakterisieren und ­–summiert – wohl ein Unikat beschreiben. „Heraus zum Frieden!“ war die Losung auf dem ersten Titelblatt im März 1982. „Klimagerechtigkeit“ forderte „Das feministische Blatt“ in seiner diesjährigen Jubiläumsausgabe. „Zusammen frei sein“ beschreibt die Vision des aktuellen Herbstheftes.
mehr »

Schon entdeckt? Wokreisel

Als ein „Labor für konstruktiven und gemeinnützig finanzierten Lokaljournalismus“ versteht die freie Journalistin Dörthe Ziemer ihr Online-Magazin „Wokreisel“, das sie im Mai 2021 gründete. Als Herausgeberin und Redaktionsleiterin will sie Vielfalt sichtbar machen und Handlungsoptionen aufzeigen – immer im Dialog mit den Menschen vor Ort im Kreis Dahme-Spreewald.
mehr »

Schon entdeckt? karla

Konstanz, eine Stadt mit rund 85.000 Einwohner*innen, hat eine neue Lokalzeitung. Das Online-Magazin „karla“ veröffentlicht jede Woche drei bis vier Texte aus dem kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Leben der Stadt. Die Macher*innen hinter „karla“  wollen ernste Themen anpacken, doch ihr Ziel ist, dass die Seite „vor allem auch Spaß machen“ soll. Das Thema, um das sich der erste Schwerpunkt des Magazins dreht, ist ein brandaktuelles: Es geht um die klimagerechte Stadtentwicklung.
mehr »

Schon entdeckt? Das ahoy-Radio

Ist das neue „ahoy-Radio" wie das Hamburger Schanzenviertel, das in der Hansestadt nur „die Schanze“ ist? Ein bisschen wild, bunt, neben der Autobahn des Mainstreams - und, nebenbei, unpassend für Schubladen? Bislang nur im Internet oder per App zu hören, klingt „ahoy“ ein wenig wie ein Sender, den man als Freund von inzwischen seltenen Wortprogrammen auch neben der Arbeit hören kann, ohne dass man belanglos zugedudelt würde. Nur die eingestreuten kleinen Werbejingles („ahoy - gutes Radio für gute Leude“) kommen noch ein bisschen steif daher.
mehr »