Kinder Jugend Film Korrespondenz

Sie gibt sich wunderbar altmodisch: dick, schwarzweiß, ohne Fotos im Innern, dafür mit langen Texten und ausdrucksstarkem Titelbild. Seit 1980 erscheint die vom Kinderkino München e.V. herausgegebene „Kinder Jugend Film Korrespondenz“ (KJK) vierteljährlich genau so und will so bleiben.

Ganz im Stil einer Korrespondenz, ohne Spalten hintereinanderweg geschrieben und sachkundig Lust auf Filme machend. Immer noch ist sie die einzige Fachzeitung zum Thema und verweigert sich nicht nur aus Kostengründen dem Zeitgeist farbiger Bilder, schneller Schnitte, kurzer Frequenzen. „Wir wollen bewusst Akzente setzen, dem Kinder- und Jugendfilm in grundlegenden Artikeln, Besprechungen und Festivalberichten zu Bekanntheit und einer Lobby verhelfen“, erklärt Hans Strobel, mit seiner Frau Christel Gründer und bis heute verantwortlicher Redakteur der KJK. Darin wird die gesamte Bandbreite des internationalen Filmschaffens für Kinder und Jugendliche widergespiegelt. Ein bis zwei Sonderdrucke pro Jahr würdigen filmische Höhepunkte.
Geboren wurde das Projekt einer Filmkorrespondenz, die sich an Multiplikatoren in der Jugend- und Bildungsarbeit, an Eltern und Filmemacher wendet, Ende der 70er Jahre. Da entdeckte in der Bundesrepublik nach antiautoritärer Studenten- und Erziehungsbewegung die öffentliche Aufmerksamkeit wieder die Kinderkultur, zu vermittelnde Werte und den Kinderfilm. In den Medien aber fehlte die Berichterstattung, sowohl für die erste Kinderfilmwoche in Frankfurt 1975, dem späteren Festival „LUCAS“, als auch für das erste Kinderfilmfest der „Berlinale“ 1978.
Seitdem „wurde für das unterstützenswerte Medium Kinderfilm Aufmerksamkeit geschaffen, außerdem hat sich die Qualität der Filme selbst verbessert“, schätzt Strobel ein und weiß, dass die KJK mit inzwischen 108 Heften dazu beigetragen hat. „Kinder werden ernster genommen, für sie werden eigene Geschichten geschrieben und verfilmt.“
Schon von Anfang an richteten Strobels – er Medienpädagoge, sie Filmjournalistin – und ihr Team aus Freien den Blick auch ins damals sozialistische Ausland. Den poetischen, nicht kindertümelnden Streifen aus der DDR, der CSSR oder der UdSSR ordnet Strobel bis heute große Bedeutung für die Entwicklung filmischer Standards zu. Bis 1990 gab es eine eigene KJK-Rubrik „Der Kinderfilm in der DDR“.
Heute misst sich die Auswahl der vorzustellenden Filme daran, ob sie für Kinder sehenswert sind. Die Autorinnen und Autoren schreiben Geschichten um den Film, seine Idee und Verwirklichung, analysieren Trends und üben Kritik. Sie kennen sich im Filmgeschäft aus, suchen selbst ihre Stoffe oder bekommen sie von Produzenten angetragen. Filme, die noch keinen Verleih haben, Filmemacher, von denen man noch nichts gehört hat, werden vorgestellt, Empfehlungen vergeben.
Die Auflage der KJK ist mit 1.000 klein. 750 Abonnenten zählen zum Stamm, gelesen wird sie von etwa 4000 Multiplikatoren. Bei solch spezialisiertem Medienprodukt ist der Werbemarkt überschaubar, deshalb können nur wenig Anzeigen zur Finanzierung beitragen, aber: „Wir kommen relativ gut zurecht.“ Seit 1998 auch mit Hilfe der Stiftung Kuratorium junger deutscher Film. Deren gelbe Pressedienst-Seiten sind Bestandteil der KJK.
Strobel, jetzt 65, will noch eine Weile den Hut für die KJK aufbehalten. Später kann er sich vorstellen, ihn an die Stiftung „Goldener Spatz“, die Akademie für Kindermedien oder auch an das Nationale Kinder- und Jugendfilmzentrum weiterzugeben.

Infos: www.kjk-muenchen.de

nach oben

weiterlesen

Schon entdeckt? Die Neue Norm

„Wir wollen behinderte Menschen empowern, selbst journalistisch zu arbeiten“, so Judyta Smykowski, Chefredakteurin von „Die Neue Norm“. Das Projekt des Vereins “Sozialhelden“ besteht aus einem Online-Magazin „für Vielfalt, Gleichberechtigung und Disability Mainstreaming“ und einem gleichnamigen Podcast auf Bayern 2. Die engagierte Journalistin gründete das Medienprojekt „Die Neue Norm“ Ende 2019 zusammen mit Raúl Krauthausen und Jonas Karpa, um alte Normen und Vorstellungen von Behinderung im Mainstream aufzubrechen.
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »

Aus für Freelancer in Presse und Kultur

Clasificador Nacional de Actividades Económicas (CNAE), Register für ökonomische Aktivitäten, heißt die Liste mit 2110 Tätigkeiten, die in Kuba seit dem 5. Februar für die freiberufliche Arbeit erlaubt sind. Eine Reform mit revolutionärem Potenzial, denn bislang durften nur 127 Berufe selbständig ausgeübt werden. Auf der vier Tage später erschienenen Verbotsliste sind jedoch jedwede freiberufliche Presse-Arbeit sowie etliche Berufe in der unabhängigen Kunstszene der Insel aufgeführt.
mehr »

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »