Schon entdeckt? Das Missy Magazine

Engagierte Medien abseits des Mainstreams gibt es zunehmend mehr. Sie sind hochinteressant, aber oft wenig bekannt. Deshalb stellt M in jeder gedruckten Ausgabe und monatlich auf M Online eines davon vor.

„Wir wollten ein feministisches Popkulturmagazin machen“, erinnert sich Stefanie Lohaus, die das Missy Magazine 2008 zusammen mit Sonja Eismann, Chris Klöver und Margarita Tsomou gründete. Alle vier haben Kulturwissenschaften studiert und erlebt, wie „Künstlerinnen im herkömmlichen Kulturbetrieb untergehen“. In der gängigen Berichterstattung seien „berühmte Sängerinnen wie etwa Beyoncé zumeist mit dem männlichen Produzenten an der Seite“ thematisiert worden. Missy zeigt sie nun starke Frauen, die ihre Songs selber schreiben und den Produktionsprozess selbst bestimmen. Aber das Magazin lässt auch „DJs, Sprayerinnen, Rechtsanwältinnen und Skaterinnen erklären, wie man in ihren jeweiligen Feldern glänzen kann“.
Im Februar 2008 gewannen die Missy-Gründerinnen für ihre neue Magazinidee 25.000 Euro beim Hobnox Evolution Contest und starteten im Eigenverlag mit dem feministischen Heft für 21- bis 40jährige Frauen. Die Auflage kletterte bis 2015 von 15.000 auf 25.000 Exemplare. Viermal im Jahr erscheint die 114 Seiten starke Printausgabe, die sich durch Abos und Anzeigen finanziert.

Missy versteht sich laut Lohaus als „Schnittstelle zwischen akademischer Welt und Publikum“ und hat als „Debattenmagazin“ mit „Missy online“ auch einen Internetauftritt. Den Kontakt zur Leserschaft pflegt das Missy-Team zudem auf Veranstaltungen wie „Money welcome: Missys große Spendensause“ im November 2015 in Berlin, auf der Geld für geflüchtete Frauen gesammelt wurde. Mittlerweile sind wir „viel politischer geworden“, sagt Lohaus. 2009 brachte das Magazin einen Beitrag zu „Frauen in der Finanzkrise“, Ende 2014 bereits ein Dossier zu Flucht und im Herbst 2015 ging es dann um Griechenland – immer aus feministischer Perspektive. Außer Kultur und Politik gibt es auf der Website die Rubriken DIY (Do-it-yourself) und Sex, in der Printausgabe zudem Mode, Edutainment und mehr.

Inzwischen arbeiten sechs Frauen beim Missy Magazine in Berlin. „Unsere Arbeitssituation ist prekär und wir machen alle noch etwas anderes“, erläutert Redakteurin und Geschäftsführerin Lohaus, die u. a. auch freie Autorin beim Zeit-Blog 10nach8 ist. Im April 2015 startete das Team eine Crowdfunding-Aktion, die genug Geld brachte, um in diesem Jahr zwei neue Stellen anzufinanzieren und vor allem die Website neu zu gestalten – mit „mehr Missy“.

 

nach oben

weiterlesen

Schon entdeckt? Reportagen

In dem Schweizer Magazin „Reportagen“ gibt es Reportagen zu lesen, und zwar nur Reportagen. Das funktioniert, besonders bei den Jüngeren. „Reportagen“ ist das einzige deutschsprachige Magazin, das sich ausschließlich auf diese Königsdisziplin des Journalismus fokussiert. Es fühlt sich an wie ein Buch – es sieht auch ein bisschen so aus – griffiges Hardcover im DIN-A-5-Format. Auf dem Cover ist kein großformatiges Foto, sondern Text, das Inhaltsverzeichnis. Auch im Inneren gibt es keine Fotos, sondern nur Zeichnungen und Illustrationen.
mehr »

Engagierter Gewerkschafter und Philosoph

Dieter Brumm, geboren 1929 in Wentorf als Sohn einer bayerischen Beamtentochter und eines Hamburger Kaufmanns, ist am 21. August 2020 nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. 
mehr »

Wortbruch bei Verhandlungen

Bei der Deutschen Welle (DW) stehen die Zeichen nach gescheiterten Tarifverhandlungen auf Sturm. Anfang September prangerten insgesamt 140 Beschäftigte der DW in Berlin und Bonn jeweils in einer aktiven Mittagspause den „Wortbruch“ der Geschäftsleitung an.
mehr »

Ein Juwel in ver.di

Das denkmalgeschützte Gebäude im Stil der Neuen Sachlichkeit in der Berliner Dudenstraße ist schon für sich ein Hingucker. Hinter den großen Frontscheiben im Erdgeschoss lädt seit nunmehr 25 Jahren die deutschlandweit einmalige ver.di-MedienGalerie zu spannenden Ausstellungsbesuchen ein. Ganzjährig werden wechselnde Schauen gezeigt, so dass man im Jubiläumsjahr auf fast 150 Ausstellungen zurückblicken kann – eine stolze Leistung angesichts des durchgehenden Prinzips der Ehrenamtlichkeit.
mehr »