TOLL

TOLL ist das erste gedruckte Magazin der Hamburger Schreibwerkstatt „Tolle Worte“. Seit fünf Jahren gibt es die Schreibwerkstatt, gemacht von Menschen mit Behinderungen. Bisher kann man die verblüffenden Texte in einem Blog im Internet lesen, jetzt ist das erste Magazin erschienen und verspricht pures Lesevergnügen und ästhetischen Genuss. Es kann über die Website bestellt werden. Zu bezahlen sind nur die Versandkosten.
Gefühltes Wetter von Nora Poppensieker
Das nun folgende Wetter wird schön werden! Man kann so richtig man selbst sein. Will man das? Ist es nicht viel besser, jemand anderes zu sein? Mal jemand hübscheres oder schlaueres? Nein, das Beste überhaupt ist es, wenn man sich so akzeptiert, wie man ist. Und das ist dem Wetter zufolge morgen auch möglich. Man kann sich endlich mal so hinnehmen, wie man wirklich ist.

„Jeder dieser Texte ist so, dass man ihn eigentlich ein zweites Mal lesen kann, und das zeichnet viele andere Texte von, ich sag mal, ,Normalen’ schon mal nicht aus“, sagt Sylvia Heinlein und lacht.
Seit fünf Jahren leitet die Journalistin und Kinderbuchautorin das Projekt zusammen mit dem Sozialpädagogen Frank Nestler vom Hamburger Verein Leben mit Behinderung. Ein Ehrenamt.
Mit dem Magazin TOLL wollen sie in die Öffentlichkeit. Mit professionellem Konzept, Layout, Fotos und den besten Texten aus der Schreibwerkstatt. Dafür haben sie sich Profis geholt; TOLL soll überzeugen und sich nicht nur in einem Schonraum, sondern auf dem freien Markt behaupten. Bisher gibt es nur die Zeitschrift Ohrenkuss, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom. Bei „Tolle Worte“ haben die Autoren und Autorinnen ganz unterschiedliche Handicaps – und Talente. Drei der rund zehn Autoren brauchen Unterstützung beim Schreiben.
Mitleid war gestern, heißt es im Konzept von TOLL. Es gehe darum, dass große Potenzial an Kreativen mit Handicap zu nutzen. Das Magazin gliedert sich in Rubriken wie on the road (Reisen im Kopf und auf der Straße), Denken hilft! (Große Fragen, klare Antworten), Ackerbau (Kultur: Musik, Theater, bildende Kunst, Literatur) und eine Modestrecke. Die Autoren und ihre Mitstreiter wünschen sich, dass ihr Magazin regelmäßig, viertel- oder halbjährlich erscheint, und dass aus ihrer Schreibwerkstatt eine anerkannte Werkstatt, eine Redaktion mit Arbeitsplätzen für Menschen mit Handicap wird. Noch treffen sie sich alle zwei Wochen in den schmucklosen Kellerräumen eines Stadtteilzentrums und schreiben in ihrer Freizeit. Sylvia Heinlein schlägt Themen vor, spricht mit jedem, gibt Tipps und schickt die Autoren an die Arbeit.
www.tolle-worte.de
redaktion@toll-magazin.de

nach oben

weiterlesen

Schon entdeckt? femMit

„Gleichberechtigung wartet nicht, bis sich die Pandemie ausgetobt hat“, sagt Romina Stawowy. Ziel der Medienfrau ist es, weibliche Vorbilder sichtbar zu machen. Weil das auf einer von ihr geplanten Konferenz in diesem Jahr nicht ging, startete sie das Magazin femMit. Die Schwerpunkte in der ersten Ausgabe: die Folgen der Corona-Krise für Frauen und Hass im Netz. Großen Wert legt die Redakteurin auf persönliche Geschichten und Porträts.
mehr »

Schon entdeckt? Reportagen

In dem Schweizer Magazin „Reportagen“ gibt es Reportagen zu lesen, und zwar nur Reportagen. Das funktioniert, besonders bei den Jüngeren. „Reportagen“ ist das einzige deutschsprachige Magazin, das sich ausschließlich auf diese Königsdisziplin des Journalismus fokussiert. Es fühlt sich an wie ein Buch – es sieht auch ein bisschen so aus – griffiges Hardcover im DIN-A-5-Format. Auf dem Cover ist kein großformatiges Foto, sondern Text, das Inhaltsverzeichnis. Auch im Inneren gibt es keine Fotos, sondern nur Zeichnungen und Illustrationen.
mehr »

Schon entdeckt? RUMS

„Wir wollen wissen, was in der Stadt passiert,“ sagt Christian Humborg, der die Medienvielfalt in Münster gefährdet sieht. Schon im Februar gründete er zusammen mit dem Diplom-Kaufmann Götz Grommek und dem Journalisten Marc-Stefan Andres die „RUMS Medien GmbH - Neuer Journalismus für Münster“. Die drei sind überzeugt, dass die „lokale Öffentlichkeit zentral für die Demokratie“ ist und wollten ihr Projekt unbedingt bis zu den NRW-Kommunalwahlen am 13. September realisieren.
mehr »

Schon entdeckt? Deine Korrespondentin

„Vier Jahre lang war das für mich ein teures Hobby“, sagt Pauline Tillmann, Chefredakteurin des Digitalmagazins Deine Korrespondentin, das Frauen und ihre Perspektiven in der Berichterstattung sichtbarer machen will. Mittlerweile hat die engagierte Gründerin die finanzielle Durststrecke überwunden und probiert mit ihrem Korrespondentinnen-Team immer wieder neue Wege aus, um Geschichten von mutigen Frauen in aller Welt zu erzählen.
mehr »