3 Euro Tantieme pro Internet-Text

METIS: Autoren können ihre Artikel selbst melden

Spiegel Online ist seit Dezember dabei, Focus Online seit März, SZ online, stern.de, n-tv.de und weitere Online-Angebote von Burda und Gruner+Jahr folgen. Das im Januar 2007 gestartete Online-Meldesystem METIS der VG Wort scheint nach dem Softwarewechsel im Dezember 2008 nicht nur seine technischen Anlaufschwierigkeiten überwunden zu haben, sondern zusehends auch seine Akzeptanzprobleme bei den großen Website-Betreibern und Verlagen.


Zum zweiten Mal wird die Verwertungsgesellschaft Wort in diesem Jahr Tantiemen für Internet-Texte ausschütten. Rund 15.900 (im Jahr davor weniger als 5.000) der insgesamt fast 300.000 mit Zählpixeln versehenen Web-Texte hat im Jahr 2008 die nötige Mindestzahl von 1.500 Sessions erreicht, etliche davon liegen weit darüber.
Für Internet-Texte mit mindestens 1.500 Abrufen schüttet die VG Wort 30 Euro, ab 3.000 Abrufe 40 Euro für das Jahr 2008 aus. Davon gehen 17,65 bzw. 23,53 Euro an die Autoren (Urheber).
Teilhaben an der Ausschüttung im September/Oktober 2009 werden erstmals auch mehr als 1.500 Autorinnen und Autoren, die 2008 fast 100.000 Internet-Texte direkt online an die VG Wort gemeldet haben. Sie erhalten jeweils einen Sockelbetrag von 12 Euro und für jeden Text 3 Euro.
Beschlossen wurde diese Sonderausschüttung, weil das Online-Meldesystem METIS bisher nicht von Tageszeitungs- und nur von wenigen Zeitschriftenverlagen eingesetzt wird. Die VG Wort hofft, dass sich dies ändert, wenn ab Ende Juni die automatisierte Anbindung von Verlagen und Organisationen möglich ist. Wegen der noch zu geringen Beteiligung wird für 2008 auch nur weniger als fünf Prozent der bisher eingenommenen CD- und DVD-Brenner-Vergütung für privat kopierte Inhalte aus dem Internet ausgeschüttet.
Auch für das Jahr 2009 gibt es wieder eine Sonderausschüttung für Internet-Texte ohne Zählpixel. Dafür müssen die Autoren ihre Texte online selbst bei der VG Wort registrieren lassen (Zugang über: https://meldungen.vgwort.de/).
Die Internet-Texte müssen bis zum 31. Dezember 2009 online gemeldet werden. Die Meldungen sollten allerdings nicht erst im „letzten Moment“ erfolgen, auch wenn die neue METIS-Software im Dezember 2008 mehr als 77.000 Online-Meldungen (gegenüber 30.000 mit dem alten System in den elf Monaten vorher) gut verarbeiten konnte. Die Sonderausschüttung 2009 erfolgt dann im September/Oktober 2010.

nach oben

weiterlesen

Arbeitszeit beim Film bleibt strittig

In den Tarifverhandlungen zwischen der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen und ver.di ist auch am 14. Januar kein Fortschritt erreicht worden. Für die rund 25.000 Filmschaffenden zeichnet sich damit keine baldige Verbesserung der Arbeitszeitbedingungen durch mehr freie Wochenenden, zusammenhängende freie Tage oder Wochenend-Zuschläge ab. Die Produzentenallianz hat in den bisherigen zwei Verhandlungen den beiden Gewerkschaften BFFS und ver.di noch kein Angebot gemacht, will vielmehr im Jahr 2021 keinerlei Veränderung am Tarifvertrag akzeptieren.
mehr »

Deutschlandradio kündigt Tarifvertrag

Deutschlandradio ist aus dem laufenden Tarifvertrag mit ver.di ausgestiegen. Der Sender begründet den Schritt mit der von Sachsen-Anhalt blockierten Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Dem Sender fehlten dadurch die nötigen Einnahmen für den laufenden Haushalt, vor allem aber würden nötige Investitionen erstmal zurückgestellt. Damit erhalten die Beschäftigten im April nicht wie ursprünglich vereinbart mehr Geld. ver.di fordert Deutschlandradio zu Tarifverhandlungen auf.
mehr »

Buchtipp: BFF-Praxishandbuch Fotorecht

Basiswissen und Verträge für Fotografen“. Zuge­geben, 109 Euro scheinen ein stolzer Preis zu sein. Die Investition lohnt sich aber für alle, die sich als professionelle Fotograf*innen verstehen. Der Preis wird sicherlich schnell kompensiert. Eine Steuererklärung, Einsparungen bei Sozialversicherungen, vermiedene Kosten für Nachverfolgung von Urheberrechtsverletzungen – es rentiert sich.
mehr »

Ein Haus für Selbstständige

Lange war das Projekt vorbereitet, im Mai bewilligt und Anfang September an den Start gebracht worden: Das „Haus der Selbstständigen“ (HdS) in Leipzig – ein Vernetzungs-, Stärkungs- und Bildungsangebot unter einem Dach. Am 27. November machte das HdS erstmals die breite Öffentlichkeit auf sich aufmerksam – mit zwei virtuellen Auftakt-Veranstaltungen, in denen sich das Projekt nicht nur vorstellte, sondern auch gleich mit brandaktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen aufwartete.
mehr »