Ein neuer Tarifvertrag

Mehr soziale Absicherung für Freie beim RBB

Seit Jahresbeginn gilt für die arbeitnehmerähnlichen Freien im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) ein neuer Tarifvertrag mit einigen Verbesserungen. Die Verhandlungen zum Manteltarifvertrag – insbesondere zur Arbeitszeit – bleiben hingegen zäh.

Am liebsten hätten die Freienvertreter im RBB einen modernen neuen Tarifvertrag ausgehandelt, der Prognosen und Zwangspausen überflüssig macht. Dazu war der RBB nicht bereit. Erfreuliches haben die Gewerkschaften ver.di und djv jedoch bei den Inhalten des Paragraphen 12a im Tarifvertrag für arbeitnehmerähnliche Personen erreicht. Darin sind die Mindestbedingungen zur sozialen und wirtschaftlichen Absicherung festgeschrieben – etwa Urlaubsgeld, Krankengeld oder Ankündigungsfristen. Dieser Tarifvertrag gilt für alle freien Mitarbeiter, die mindestens 42 Tage im Halbjahr für den Sender arbeiten.
Ein einheitlicher Tarifvertrag hat nun die bislang unterschiedlichen Regelwerke für Ex-ORB- und Ex-SFB-Beschäftigte abgelöst. „Mit dem Ergebnis sind wir recht zufrieden“ sagt Jürgen Schäfer, ver.di-Verhandlungsführer für die freien Mitarbeiter, „die soziale Absicherung der Freien hat sich in mehreren Punkten gegenüber den alten Verträgen verbessert“. Zudem seien Freie nun auch dann vertraglich geschützt, wenn sie ausnahmsweise nur 36 statt 42 Arbeitstage im halben Jahr nachweisen können.

Zugeständnisse bei der Prognose

Ein wesentlicher Erfolg sei das Zugeständnis des RBB, die Prognose für die Freien in der Produktion auf acht Tage im Monat, also auf 96 Tage im Jahr, zu erhöhen. Außerdem können die acht Prognosetage in gewissem Rahmen flexibel über das Jahr verteilt werden. In diesem Punkt war der Sender bereit, die Dienstanweisung zu ändern. Auf Vorschlag des RBB wurden auch Regelungen über Kinderbetreuungszeiten vereinbart sowie für den Fall, dass ein Kind krank wird.
Und obwohl es den Freienvertretern nicht gelungen ist, die Zwangspausen wegzuverhandeln, konnten die negativen Folgen etwas begrenzt werden: Zuschüsse im Krankheitsfall nach Rückkehr aus der Zwangspause werden nun sofort gezahlt und nicht erst nach 42 Arbeitstagen. Es sei nicht einzusehen, so Schäfer, dass jemand der sechs Jahre oder länger beim RBB gearbeitet hat, nach einer Zwangspause keinen Schutz hat, weil er noch nicht wieder ein halbes Jahr gearbeitet hat. In dieser Sache sei der RBB den Freien entgegengekommen.
Urlaub wird nun – wie schon zuvor im Ex-ORB – nach Kalendertagen berechnet. Konkret bedeutet dies, dass Urlaub auch an Wochenenden und Feiertagen genommen werden kann und das sogar rückwirkend! Allerdings brachte die ORB-Regelung summa summarum weniger Geld ins Portemonnaie. „Daher haben wir uns dafür eingesetzt, dass es mehr Urlaubstage gibt, um das SFB-Niveau zu halten“, so Schäfer. Erreicht wurden 42 Urlaubstage im Jahr für alle.

Unterschiedliche Prioritäten

In die Verhandlungen zur Arbeitszeit im Rahmen des Manteltarifs wollen die Gewerkschaftsvertreter im RBB arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse einfließen lassen. Nach ihren Vorstellungen sollten die Bereiche „betriebliche Ziele“, „Wünsche der Arbeitnehmer“ und „arbeitswissenschaftliche Empfehlungen“ gleich gewichtet werden. Erwartungsgemäß hat die Geschäftsleitung dies am 8. Februar abgelehnt und den betrieblichen Erfordernissen Priorität eingeräumt. Dissenz besteht außerdem bei den Ruhezeiten, welche die Geschäftsführung verkürzen möchte, bei den Schichtwechseln und beim Vorlauf der Dienstpläne für unregelmäßige Dienste.
Fortschritte konnten bei der Definition des Kernnachtarbeitszeitraumes erzielt werden. Hier liegen Gewerkschaften und Arbeitgeber nur noch eine Stunde auseinander: Während die Arbeitnehmervertreter fordern, dass die Zeit zwischen 0.30 Uhr und 5.30 als Kernzeit gelten soll, bietet der RBB derzeit noch den Zeitraum von 1.00 Uhr bis 6.00 Uhr an. Um die strittigen Fragen noch stärker im Sinne der Beschäftigten verhandeln zu können, holt die Verhandlungskommission derzeit bei den Betroffenen Informationen über die tatsächlich geleisteten Nachtarbeitszeiten und zur Praxis der Schichtfolgen ein.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Proteste beim Berliner Tagesspiegel

Mit Schildern wie „Tarifverträge einhalten“ haben sich am 20. Februar mehr als 100 Beschäftigte des Berliner Tagesspiegels vor dem Verlagsgebäude an einer aktiven Mittagspause beteiligt und damit klar gemacht: So nicht! Erst Ende 2022 hatten ver.di und DJV/jvbb nach zähen Verhandlungen und Protesten von Verlagsangestellten und Redakteur*innen mit der Geschäftsführung einen Haustarifvertrag abgeschlossen.
mehr »

Politik muss mehr für Tarifbindung tun

Zurzeit ringen die Gewerkschaften mit der Funke Mediengruppe um die Aufnahme von Tarifverhandlungen in Berlin und in NRW. Mit dem Austritt aus dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) zum Ende 2022 hatte Funke die Tarifbindung verlassen. Mit dieser Tarifflucht sind sie auch in der Medienbranche nicht die einzigen. Insgesamt arbeiten nur noch knapp die Hälfte aller Arbeitnehmer*innen in Deutschland in tarifgebundenen Betrieben. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert eine Tarifwende von der Politik.
mehr »

Umfragestart zum Fair Festival Award

Zum dritten Mal startet ver.di eine Umfrage unter Mitarbeiter*innen von Filmfestivals, um den Fair Festival Award und das Label „Faires Festival“ zu vergeben. Festival-Beschäftigte können dazu bis zum 25. Februar 2024 die Fairness ihres Filmfestivals bewerten. Ausgelobt wird der Preis von den Festivalarbeiter*innen in ver.di, um das Thema „gerechte Arbeitsbedingungen und faire Vergütung“ bei Festivalarbeiter*innen, Festivals und Förderinstitutionen nachhaltig ins Bewusstsein zu rücken.
mehr »

Hart verhandelt: Kein Film ohne uns

In der fünften Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der Schauspielgewerkschaft BFFS und der Produzentenallianz wurden erste Weichen gestellt. Dabei geht es neben den Löhnen auch um den Einsatz generativer KI, eine Vier-Tage-Woche und die Frage der Pensionskassen. Die Filmschaffenden erwarten auch einen Ausgleich für die Reallohnverluste in Zeiten hoher Inflationsraten.
mehr »