Erfolgreicher Tarifabschluss für SR-Freie

Erstmals Sonderzahlung

Die Verhandlungen über die Honorarerhöhungen für die 12a-Freien des Saarländischen Rundfunks (SR) sind am 8. Juli erfolgreich abgeschlossen worden.


„Wir bekommen im Ergebnis genau so viel wie die Festangestellten, und wir haben es auch geschafft eine soziale Komponente in den Abschluss einzubauen“, heißt es in einer Pressemitteilung der ver.di-Verhandlungskommission. Der Abschluss im Einzelnen: Ab 1. September 2009 werden 1,7 Prozent mehr Honorar gezahlt, ab 1. Januar 2010 sind es 2,5 Prozent. Außerdem gibt es erstmals auch für die 12a-ler eine Sonderzahlung in Höhe von 385 Euro mit der diesjährigen November-Abrechnung. Wie bei der Einmalzahlung erhält jeder 12a-ler – unabhängig von seinem individuellen Honorar – die gleiche Summe. Der große Unterschied zur Einmalzahlung liegt aber darin, dass es diese Sonderzahlung unbefristet auch in den nächsten Jahren immer wieder im November geben wird, als Quasi-Weihnachtsgeld. Als Ausgleich für die im Vergleich zu den Festangestellten spätere lineare Erhöhung erhalten die Freien in diesem Dezember eine höhere Einmalzahlung von 500 Euro. Außerdem konnten wir die Geschäftsleitung davon überzeugen, den Berechnungsmodus für das Urlaubsentgelt leicht zugunsten der 12a-ler zu verändern, so dass ab dem 1. Januar 2010 alle Freien etwas mehr Urlaubsgeld bekommen. Insgesamt hat der neue Honorartarifvertrag eine Laufzeit bis zum 30. April 2011.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Politik muss mehr für Tarifbindung tun

Zurzeit ringen die Gewerkschaften mit der Funke Mediengruppe um die Aufnahme von Tarifverhandlungen in Berlin und in NRW. Mit dem Austritt aus dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) zum Ende 2022 hatte Funke die Tarifbindung verlassen. Mit dieser Tarifflucht sind sie auch in der Medienbranche nicht die einzigen. Insgesamt arbeiten nur noch knapp die Hälfte aller Arbeitnehmer*innen in Deutschland in tarifgebundenen Betrieben. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert eine Tarifwende von der Politik.
mehr »

Umfragestart zum Fair Festival Award

Zum dritten Mal startet ver.di eine Umfrage unter Mitarbeiter*innen von Filmfestivals, um den Fair Festival Award und das Label „Faires Festival“ zu vergeben. Festival-Beschäftigte können dazu bis zum 25. Februar 2024 die Fairness ihres Filmfestivals bewerten. Ausgelobt wird der Preis von den Festivalarbeiter*innen in ver.di, um das Thema „gerechte Arbeitsbedingungen und faire Vergütung“ bei Festivalarbeiter*innen, Festivals und Förderinstitutionen nachhaltig ins Bewusstsein zu rücken.
mehr »

Hart verhandelt: Kein Film ohne uns

In der fünften Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der Schauspielgewerkschaft BFFS und der Produzentenallianz wurden erste Weichen gestellt. Dabei geht es neben den Löhnen auch um den Einsatz generativer KI, eine Vier-Tage-Woche und die Frage der Pensionskassen. Die Filmschaffenden erwarten auch einen Ausgleich für die Reallohnverluste in Zeiten hoher Inflationsraten.
mehr »

Tarifverhandlungen in der ARD starten

Diese Woche beginnen die Tarifverhandlungen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern der ARD gleich mit drei Verhandlungsterminen: Am 23. Januar geht es in Hamburg mit der ersten Verhandlungsrunde beim NDR los. Am 25. Januar starten die Verhandlungen beim Bayerischen Rundfunk in München und am 26. Januar im SWR in Stuttgart. Am 30. Januar folgt der Auftakt im WDR in Köln.
mehr »