Förderung freier Journalisten in NRW

Foto: Pixabay

Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) fördert über ihre Stiftung Vor Ort NRW mit unterschiedlichen Projekten frei schaffende Journalistinnen und Journalisten, die mit ihrer Arbeit zu Vielfalt der Medien NRW beitragen.  Die Projekte, die jeweils Wettbewerbscharakter haben, sind mit Preis- bzw. Fördergeldern dotiert. Hier eine aktuelle Auswahl!

Beratung und Coaching

Mit dem Programm „Beratung und Coaching für Jornalistinnen und Journalisten“ werden verlagsunabhängige Lokaljournalistinnen und -journalisten in NRW, Teams und Einzelpersonen im Rahmen der Förderung mit der Erstattung individueller Beratungs- und Coachingkosten unterstützt.

Gefördert werden sowohl Projekte, die eine Unterstützung bei der Umsetzung benötigen, als auch innovative Ideen, die sich in einem frühen Stadium befinden und die während der Förderphase überprüft und validiert werden. Aber auch bestehende Projekte, die ihren Monetarisierungserfolg steigern möchten und Unterstützung bei der (Weiter-)Entwicklung suchen.

Der Förderzeitraum richtet sich nach dem Förderbedarf und beträgt bis zu sechs Monate. Insgesamt können bis zu 10.000 Euro pro Projekt beantragt werden. Teilnahmeberechtigt sind Teams und Einzelpersonen, die mit ihrem Projekt zur Medienvielfalt in NRW beitragen. Sie müssen bestehende professionelle journalistische Expertise nachweisen, während weiteres Know-how durch gezielte Weiterbildung oder Beratung, aber auch durch die Zusammenstellung von interdisziplinären Teams während der Förderphase hinzugezogen werden kann. Grundsätzlich sollen die Projekte wirtschaftliche Erfolgsaussichten haben.

Für die Auswahlentscheidung sind folgende Kriterien zentral: Die Projekte müssen eine digitaljournalistische Idee verfolgen, das lokaljournalistische Angebot in Nordrhein-Westfalen in TV, Radio und Online Medien erweitern, nutzerzentriert und marktorientiert sein. Die Bewerbungsfrist endet am 11. August 2017 (Datum des Poststempels). Die Bewerbungen sind zu richten an: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hanna Jo vom Hofe, Zollhof 2,  40221 Düsseldorf.

Journalismus vor Ort

„Journalismus vor Ort“ lautet der Titel eines weiteren Projektes, das Vor Ort NRW fördert. Professionelle Medienschaffende, Organisationen und Start-ups erhalten im Rahmen der Förderung ein bedarfsorientiertes Projektbudget und sind explizit eingeladen, sich auch mit Kooperationspartnern zu bewerben. Projektanträge können jederzeit eingereicht werden. Bewerben können sich Einzelpersonen und Teams mit Projekten, die insbesondere auf NRW ausgerichtet sind.

Gefördert werden Journalistinnen und Journalisten, andere professionelle Medienschaffende, Anbieterinnen und Anbieter von Aus- und Weiterbildung, Studierende und Start-ups, die das lokale Medienangebot in Radio, TV und Online-Medien weiterentwickeln. Geboten wird eine einmalige finanzielle Förderung. Wer sich bewerben möchte, muss ein detailliertes Konzept samt Zeitplan mit Fokus auf Innovationswert, Bezug zum Lokal- oder Regionaljournalismus bieten.

Kontakt: Hanna Jo vom Hofe unter info@vor-ort.nrw oder 0211 – 77007-197.

Preise in zwei Kategorien

Im Jahr 2017 wird der Vor Ort NRW-Preis in zwei Kategorien mit unterschiedlichen Schwerpunkten vergeben. Ein Projekt kann nur in einer der beiden Kategorien teilnehmen.

Der Vor Ort NRW-Preis in der Kategorie „Innovatives Format im Lokalen“ wird an Projekte vergeben, die mit „Mut und Leidenschaft vorangehen und Neues ausprobieren“. Bewerben können sich beispielsweise Multimediareportagen, Audio,- Video- und Social Media-Projekte oder andere Formate und Initiativen, die lokaljournalistische Inhalte gestalterisch und technisch innovativ umsetzen. Grundvoraussetzung für eine Teilnahme sind hohe journalistische Qualität sowie ein lokaler und regionaler Bezug in NRW.

Der Vor Ort NRW-Preis in der Kategorie „Neue Stimme im Lokalen“ wird an Projekte vergeben, die zur inhaltlichen Vielfalt in Nordrhein-Westfalen beitragen.

Bewerben können sich Macherinnen und Macher journalistischer Lokalportale mit Recherchen oder Reportagen, sowie freie Journalistinnen und Journalisten mit lokaljournalistischen Online-Initiativen oder Online-Projekten, die das lokale Informationsangebot erweitern. Diese Projekte müssen sich durch hohe journalistische sowie durch erzählerische und inhaltliche Qualität auszeichnen und vom 1. August 2016 bis 1.September 2017 publiziert oder aktualisiert worden sein.

Pro Beitrag muss ein ausgefülltes Online-Formular mit Informationen zum Formatkonzept, Autorinnen und Autoren bzw. Macherinnen und Machern sowie zu Besonderheiten des Projekts vorliegen.

Es werden bis zu drei Preise vergeben, die jeweils mit bis zu 2.500 € dotiert sind. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury. Die Einsendefrist ist der 11. September 2017. Nachfragen zur Einreichung bitte an preis@vor-ort.nrw

 

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Medienleute schützen, nicht verteufeln

Als völlig geschichtsvergessen bezeichnet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Hessen den Aufruf aus dem Umfeld der sogenannten Querdenker, am Sonntag in Frankfurt am Main gegen die „gleichgeschalteten Medien“ zu demonstrieren. Von der Polizei werde erwartet, dass sie Journalist*innen vor Übergriffen schützt, betonen auch die öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.
mehr »

Verbandsklagerecht für Urheber unverzichtbar

Das Verbandsklagerecht muss zwingend als neues Rechtsinstrument in das Urheberrecht aufgenommen werden. Mit dieser Forderung wenden sich der Deutsche Journalisten-Verband und die Gewerkschaft ver.di gemeinsam an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Unterstützung erfahren die beiden Gewerkschaften durch ein Rechtsgutachten und den konkreten Formulierungsvorschlag von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Universität Halle-Wittenberg.
mehr »

Corona wirkt als Test für Menschenrechte

Die Menschenrechtslage hat sich in der Covid-19-Krise für Millionen von Menschen unmittelbar oder mittelbar verschlechtert, stellt Amnesty International im weltweiten Menschenrechts-Report 2020/21 fest. In vielen Teilen der Welt hätten die Pandemie und ihre Folgen im letzten Jahr die Auswirkungen von Ungleichheit, Diskriminierung und Unterdrückung verstärkt. Auch für Deutschland wird Handlungsbedarf ausgemacht.
mehr »

Wie hybrid darf ein Dokumentarfilm sein?

Der Dokumentarfilm „Lovemobil“ bietet seit Tagen heißen Diskussionsstoff. Eine STRG_F-Reportage des NDR hatte enthüllt, dass die Autorin Elke Lehrenkrauss den Film teilweise mit Darsteller*innen inszeniert hatte - ohne dies offenzulegen. Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG-Dok) nahm den Eklat um die "Fake-Doku" zum Anlass, in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Fernsehen (DAfF) einen Web-Panel unter dem Titel „Was darf Dokumentarfilm?“ zu veranstalten.
mehr »