Gehälter werden um 2% erhöht

Tarifinformation der IG Medien für Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften – Einigung über die Altersversorgung

IG Medien, DJV und DAG haben sich am 23. Oktober 1998 in Frankfurt/Main mit den Zeitschriftenverlegern über einen neuen Gehaltstarifvertrag verständigt.

Die Gehälter der Redakeurinnen und Redakteure sowie der Volontärinnen und Volontäre wurden rückwirkend zum 1. August 1998 um 2,0% erhöht. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 12 Monate. Einigung gibt es auch bei der Altersversorgung: Der neue Altersversorgungs-Tarifvertrag, der am 1. Januar 1999 in Kraft treten soll, wird erstmals zum 31. Dezember 2003 kündbar sein. Bisher hatte der Verlegerverband einen Kündigungstermin schon für das Jahr 2000 durchsetzen wollen. Der zweiprozentige Gehaltsabschluß ist aus Sicht der IG Medien vom Volumen her ungenügend, er orientiert sich aber an bereits getätigten Abschlüssen der Druckindustrie und der Zeitungsverlage. Es ist auch nicht gelungen, eine einheitliche Erhöhung der Gehälter durchzusetzen, wie dies ursprünglich von der IG Medien gefordert worden war. Als Erklärungsfrist für den Gehaltstarifvertrag wurde der 6. November 1998 vereinbart.

Neue Tarifsätze ab 1. August 1998 für Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften
Lineare Erhöhung: 2,0%

bisher neu
Gehaltsgruppe I
Im 1. Berufsjahr 4483,- DM 4573,- DM
Im 2./3. Berufsjahr 4863,- DM 4960,- DM
Im 4. Berufsjahr 5298,- DM 5404,- DM
Ab 5. Berufsjahr 5809,- DM 5925,- DM
Ab 7. Berufsjahr 6081,- DM 6203,- DM
Ab 10. Berufsjahr 6590,- DM 6722,- DM
Ab 15. Berufsjahr 6935,- DM 7074,- DM
Gehaltsgruppe II
Ab 3. Berufsjahr 5991,- DM 6111,- DM
Ab 5. Berufsjahr 6771,- DM 6906- DM
Ab 10. Berufsjahr 7785,- DM 7941,- DM
Ab 15. Berufsjahr 8190,- DM 8354,- DM
Volontär/innen vor vollendetem 22. Lebensjahr
1. Ausbildungsjahr 2195,- DM 2239,- DM
2. Ausbildungsjahr 2558,- DM 2609,- DM
Volontär/innen nach vollendetem 22. Lebensjahr
1. Ausbildungsjahr 2794,- DM 2850,- DM
2. Ausbildungsjahr 3162,- DM 3225,- DM

Vorbehaltlich der redaktionellen Abstimmung mit dem VDZ

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Demokratiepass zur Medienförderung

Mit einer staatlichen Zustellförderung wollte die Ampel-Regierung das drohende Zeitungssterben stoppen. Doch das im Koalitionsvertrag angekündigte Vorhaben wurde aufgrund knapper Haushaltsmittel gecancelt. Jetzt gibt es einen neuen Vorschlag, wie gegen die Ausdünnung der Medienvielfalt vorgegangen werden könnte. Über einen „Demokratiepass zur Medienförderung“ diskutierten am letzten Tag der Digitalkonferenz re:publica Expert*innen aus Wissenschaft und Politik.
mehr »

Tarifverhandlungen: dju will 12 Prozent 

Am 27. Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der dju in ver.di und dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) begonnen. Die dju in ver.di fordert zwölf Prozent mehr für Gehälter und Honorare. Außerdem will sie den Einsatz von Systemen generativer Künstlicher Intelligenz (KI) regeln, „die zur stärkeren Autonomie der Zeitungsjournalistinnen und -journalisten beim Einsatz der Instrumente, mehr Mitbestimmung beim KI-Einsatz und Beteiligung an den zu erwartenden Effizienzerlösen führen sollen“.
mehr »

Unabhängige Medien in Gefahr

Beim ver.di-Medientag Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen diskutierten am 20. April rund 50 Teilnehmende im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig die aktuelle Entwicklungen in der Medienlandschaft, die Diversität in den Medien und Angriffe auf Medienschaffende. Das alles auch vor dem Hintergrund, dass bei den kommenden Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg die AfD laut Umfragen stark profitiert. 
mehr »

Top Tarifergebnis im Kino

In den Tarifverhandlungen mit der Kino-Kette UCI (United Cinemas International GmbH) wurde am 19. Februar 2024 ein Tarifergebnis erzielt, das an vielen Stellen die ver.di-Forderungen erreicht, so auch den Einstiegslohn von 14 Euro. In der anschließenden Befragung der Mitglieder bis zum 4. März gab es keinerlei Ablehnung. Somit beschloss auch die ver.di-Tarifkommission einstimmig die Annahme des Tarifergebnisses.
mehr »