Kulturwerk Bild/Kunst hat Stipendien vergeben

Das Kulturwerk der VG Bild / Kunst hat Ende Februar neun Stipendien in einem Gesamtwert von 55.000 Euro vergeben. Es handelte sich hauptsächlich um Langzeitreportageprojekte. Einige davon waren von dju-Mitgliedern beantragt und gefördert worden. Das Kulturwerk wurde auf Anregung der dju (IG Medien) gegründet und arbeitet nun im 3. Jahr. 2002 stehen für die Vergabe von Stipendien mehr als 178.000 Euro zur Verfügung.

Im Anschluss an die Sitzung des Vergabeausschusses des Kulturwerks tagte am 1. März der Verwaltungsrat der VG Bild/ Kunst Aufgrund der Gründung von ver.di musste eine Satzungsänderung beschlossen werden. So wird künftig im § 9 der Satzung, der das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Berufsgruppenversammlungen regelt, für die Berufsgruppe I (Bildende Künstler) die Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di und für die Berufsgruppe II (Illustratoren / Fotografen) die Fachgruppe Journalismus dju in ver.di benannt. Diskutiert wurde außerdem über die Lizenzgebühren für die neuen Reproduktions- und Speichermedien.

Sozialwerk wird in Stiftung umgewandelt

Beträchtliche Steigerungen der Ausschüttungsgelder konnten im Jahr 2001 durch die Scannerabgabe verzeichnet werden (ca. 4 Millionen DM). Im Falle der Lizenzabgaben für CD-Rohlinge gibt es noch Widerstand der Industrie, der eventuell durch einen Prozess geklärt werden muss. Die Gesamterlöse der VG Bild / Kunst beliefen sich im Jahr 2001 auf ca. 46,5 Millionen DM. Die Mitglieder dürfen also mit höheren Ausschüttungen in diesem Jahr rechnen.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Sitzung war das Sozialwerk der VG Bild / Kunst. Dieses Sozialwerk arbeitet seit Jahren sehr segensreich. Nun wurde der Beschluss gefasst, dass das Sozialwerk in eine Stiftung umgewandelt wird, um noch effektiver arbeiten zu können. Hauptaufgabe des Sozialwerkes ist: Aufbesserung der Altersbezüge bei nicht ausreichender Rente (als dauerhafte monatliche Zuwendung), Hilfe in Notlagen, Darlehen zur Überbrückung von Arbeitsausfällen bei Freiberuflern. Im Vergabeausschuss des Sozialwerks sind auch Kollegen von ver.di tätig.

Förderanträge für Projekte im Bereich Foto und Design

Förderanträge können von Urhebern aus dem Bereich Foto und Design an das Kulturwerk der VG Bild-Kunst jeweils zum 31. Mai und zum 31.Dezember gerichtet werden.

Der Antragsteller muss seinen ständigen Wohn- und Geschäftssitz in Deutschland haben. Die Fördersumme kann bis zu 49 Prozent der Projektkosten, jedoch höchstens 8.000 Euro betragen. Jeder Bewerber kann nur einen Antrag im Jahr abgeben.

Die wiederholte Förderung ist nach vier Jahren (einschließlich des Förderjahres) zulässig. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen. Die geförderten Projekte dürfen erst nach der Bewilligung durch die Förderkommission beginnen, Publikationen erst nach dem Entscheid in Druck gehen. Studierende werden vom Kulturwerk nicht gefördert.

Für die Antragstellung sind Formulare erforderlich, die beim Kulturwerk in Bonn und im Büro Berlin VG Bild-Kunst angefordert werden können. Formlose Anträge werden nicht geprüft. Erforderlich sind Angaben zur Person, Lebenslauf, beruflichem Werdegang und bisherigen Förderungen. Die Anträge sollen mit Beispielarbeiten begründet werden. Der Antrag muss außerdem eine Beschreibung des Vorhabens mit Zeitplan (max. fünf Seiten) sowie eine Kostenaufteilung und einen Finanzierungsplan für das gesamte Projekt mit der beantragten Summe enthalten. Die Einreichungen sollten DIN A 4 nicht überschreiten. Maximal dürfen drei Kataloge eingereicht werden. Die Förderkommission tagt in der Regel im Februar und im Juli.


 

Kulturwerk der VG Bild-Kunst GmbH
Weberstr. 61, 53113 Bonn
Tel: (0228) 915 34 – 0 oder – 22

 

nach oben

weiterlesen

Antisemitismus im Netz mit KI bekämpfen

In den letzten Jahren ist in Chats, Foren und sozialen Medien ein dichtes Geflecht aus populistischen Blogs, fiesen Trollen und organisierten rechten Gruppen entstanden. Sie verbreiten antisemitische Verschwörungsphantasien und streuen gezielt Desinformationen. Nicht immer zeigt sich ihr Antisemitismus dabei offen. Zunehmend werden verklausulierte Formulierungen und Bilder verwendet. Eine Künstliche Intelligenz soll diese nun aufdecken und Redaktionen eine Hilfe sein, wenn sie Kommentarspalten moderieren
mehr »

Prekäre Beschäftigung in Medien nimmt zu

Nachrichtenmedien bleiben auch im Zeitalter von Digitalisierung und Internet unverzichtbar. Sie werden vor dem Hintergrund von Fake News und Manipulation für demokratische Länder sogar immer wichtiger. Zugleich nehmen prekäre Beschäftigungsverhältnisse überall zu. Das geht aus den nun veröffentlichten Ergebnissen des Forschungsprojektes „Media for Democracy Monitor 2021 (MDM)" hervor. Die Studie signalisiert zudem Handlungsbedarf bei der Gleichstellung der Geschlechter, nicht zuletzt in Deutschland.
mehr »

Corona trifft Fotobranche hart

Weniger Foto-Anlässe, weniger Werbung, weniger Bilder: Die Corona-Pandemie hat auch auf dem Bildermarkt deutliche Spuren hinterlassen. In einer Umfrage von Professor Lars Bauernschmitt von der Hochschule Hannover im Februar 2021, die auch von der dju in ver.di unterstützt wurde, gaben die Fotograf*innen einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von rund 24 Prozent an. Die prekäre Situation besonders der journalistisch tätigen Fotograf*innen müsse „endlich als gesamtgesellschaftliches Thema begriffen werden", fordert der Wissenschaftler mit langjähriger Praxiserfahrung.
mehr »

Filmtipp: „Silence Radio“

Der Dokumentarfilm „Silence Radio“ begleitet die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui in ihrem Kampf gegen Drohungen und Zensur. Die Regisseurin Juliana Fanjul zeigt meisterhaft auf, wie gefährdet die Pressefreiheit in Mexiko ist. Und wie wichtig es ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. „Die Angst darf nicht siegen“, ruft die Journalistin ihren Landsleuten in einer ihrer Sendungen zu.
mehr »