Kulturwerk Bild/Kunst hat Stipendien vergeben

Das Kulturwerk der VG Bild / Kunst hat Ende Februar neun Stipendien in einem Gesamtwert von 55.000 Euro vergeben. Es handelte sich hauptsächlich um Langzeitreportageprojekte. Einige davon waren von dju-Mitgliedern beantragt und gefördert worden. Das Kulturwerk wurde auf Anregung der dju (IG Medien) gegründet und arbeitet nun im 3. Jahr. 2002 stehen für die Vergabe von Stipendien mehr als 178.000 Euro zur Verfügung.

Im Anschluss an die Sitzung des Vergabeausschusses des Kulturwerks tagte am 1. März der Verwaltungsrat der VG Bild/ Kunst Aufgrund der Gründung von ver.di musste eine Satzungsänderung beschlossen werden. So wird künftig im § 9 der Satzung, der das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Berufsgruppenversammlungen regelt, für die Berufsgruppe I (Bildende Künstler) die Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di und für die Berufsgruppe II (Illustratoren / Fotografen) die Fachgruppe Journalismus dju in ver.di benannt. Diskutiert wurde außerdem über die Lizenzgebühren für die neuen Reproduktions- und Speichermedien.

Sozialwerk wird in Stiftung umgewandelt

Beträchtliche Steigerungen der Ausschüttungsgelder konnten im Jahr 2001 durch die Scannerabgabe verzeichnet werden (ca. 4 Millionen DM). Im Falle der Lizenzabgaben für CD-Rohlinge gibt es noch Widerstand der Industrie, der eventuell durch einen Prozess geklärt werden muss. Die Gesamterlöse der VG Bild / Kunst beliefen sich im Jahr 2001 auf ca. 46,5 Millionen DM. Die Mitglieder dürfen also mit höheren Ausschüttungen in diesem Jahr rechnen.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Sitzung war das Sozialwerk der VG Bild / Kunst. Dieses Sozialwerk arbeitet seit Jahren sehr segensreich. Nun wurde der Beschluss gefasst, dass das Sozialwerk in eine Stiftung umgewandelt wird, um noch effektiver arbeiten zu können. Hauptaufgabe des Sozialwerkes ist: Aufbesserung der Altersbezüge bei nicht ausreichender Rente (als dauerhafte monatliche Zuwendung), Hilfe in Notlagen, Darlehen zur Überbrückung von Arbeitsausfällen bei Freiberuflern. Im Vergabeausschuss des Sozialwerks sind auch Kollegen von ver.di tätig.

Förderanträge für Projekte im Bereich Foto und Design

Förderanträge können von Urhebern aus dem Bereich Foto und Design an das Kulturwerk der VG Bild-Kunst jeweils zum 31. Mai und zum 31.Dezember gerichtet werden.

Der Antragsteller muss seinen ständigen Wohn- und Geschäftssitz in Deutschland haben. Die Fördersumme kann bis zu 49 Prozent der Projektkosten, jedoch höchstens 8.000 Euro betragen. Jeder Bewerber kann nur einen Antrag im Jahr abgeben.

Die wiederholte Förderung ist nach vier Jahren (einschließlich des Förderjahres) zulässig. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen. Die geförderten Projekte dürfen erst nach der Bewilligung durch die Förderkommission beginnen, Publikationen erst nach dem Entscheid in Druck gehen. Studierende werden vom Kulturwerk nicht gefördert.

Für die Antragstellung sind Formulare erforderlich, die beim Kulturwerk in Bonn und im Büro Berlin VG Bild-Kunst angefordert werden können. Formlose Anträge werden nicht geprüft. Erforderlich sind Angaben zur Person, Lebenslauf, beruflichem Werdegang und bisherigen Förderungen. Die Anträge sollen mit Beispielarbeiten begründet werden. Der Antrag muss außerdem eine Beschreibung des Vorhabens mit Zeitplan (max. fünf Seiten) sowie eine Kostenaufteilung und einen Finanzierungsplan für das gesamte Projekt mit der beantragten Summe enthalten. Die Einreichungen sollten DIN A 4 nicht überschreiten. Maximal dürfen drei Kataloge eingereicht werden. Die Förderkommission tagt in der Regel im Februar und im Juli.


 

Kulturwerk der VG Bild-Kunst GmbH
Weberstr. 61, 53113 Bonn
Tel: (0228) 915 34 – 0 oder – 22

 

nach oben

weiterlesen

Es geht um Wahrheit, Transparenz, Integrität

Die Journalism Trust Initiative (JTI) ist eine Plattform, die vertrauenswürdige Nachrichtenquellen identifizieren und stärken will. Unter der Regie von Reporter ohne Grenzen (RSF) soll ein Beitrag gegen Hass, Propaganda und Fake News geleistet werden. Ende Mai wurde die Webseite freigeschaltet. Am 29. Juli diskutierten Projektteilnehmer verschiedener internationaler Medien zum Thema „Glaubwürdiger Journalismus als Gegengift gegen Desinformation“ über Funktionsweise und Aufgaben der Plattform.
mehr »

Kunst darf an die Grenzen gehen

In einer am 26. Juli 2021 veröffentlichten Stellungnahme für das Bundesverfassungsgericht hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft einen als "Schmähgedicht" überschriebenen Vortrag von Jan Böhmermann 2016 im ZDF als "von der Kunstfreiheit gedeckt" bezeichnet. "Eine demokratische Gesellschaft muss aushalten können, dass Künstlerinnen oder Künstler in künstlerischer Form an Grenzen gehen, bis es schmerzt", erklärte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.
mehr »

Schnelle und konkrete Hilfe für Kollegen

Journalisten helfen Journalisten e. V. setzt sich für in Not geratene, an ihrer Arbeit gehinderte, misshandelte Kolleg*innen und die Hinterbliebenen getöteter Journalist*innen ein. Der gemeinnützige Verein wurde 1993 von Christiane Schlötzer-Scotland gegründet, deren Ehemann Egon Scotland während seiner Recherchen für die „Süddeutsche Zeitung“ im damaligen kroatischen Krisengebiet von einem Heckenschützen am 26. Juli 1991 ermordet wurde. M sprach mit dem Geschäftsführer des Vereins Carl Wilhelm Macke.
mehr »

Mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di appelliert an die sächsische Staatsregierung, Maßnahmen zum Schutz von Journalistinnen und Journalisten insbesondere bei Demonstrationen zu ergreifen. Anlass ist die morgige (22. Juli) Debatte im Landtag über eine Große Anfrage der Linksfraktion. Demnach habe die Zahl der Angriffe gegen Medienschaffende in Sachsen im Jahr 2020 mit 29 registrierten Straftaten einen Höchststand erreicht. In mehr als der Hälfte der Fälle seien die Ermittlungen zudem eingestellt worden, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »