Regionale Tarifkonferenz in Frankfurt/Main

In Frankfurt am Main wird am 31. Januar zur Tarifkonferenz in DGB-Haus (Wilhelm-Leuschner-Straße 69–77) von 19 bis 21 Uhr eingeladen. Ende Juli 2013 läuft der bundesweite Gehaltstarifvertrag für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen aus. Der jetzt noch gültige Vertrag musste mit minimalen Erhöhungen über ein Jahr lang mit Streiks und Kundgebungen erkämpft werden. Die Aktiven der dju haben sich geschworen, dass die nächste Tarifrunde noch offensiver und früher „in die Gänge kommen“ muss. Deshalb sollen auch in Hessen schon Anfang kommenden Jahres Meinungen gesammelt und gemeinsame Aktionen geplant werden. Eingeladen sind dazu auch die dju-Bundesgeschäftsführerin Conny Haß und Tarifsekretär Matthias von Fintel. Für die Planung bitte eine kurze Rückmeldung an: anja.willmann@connexx-av.de

nach oben

weiterlesen

Drei freie Tage für Redakteure zusätzlich

Die Tarifkommission der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat dem erneuerten Beschäftigungssicherungs-Tarifvertrag für Tageszeitungen zugestimmt. Danach erhalten Redakteurinnen und Redakteure drei zusätzliche freie Tage bis März 2022. Für Freie wurde erneut ein Ausgleichshonorar in Höhe eines durchschnittlichen Monatshonorars aus 2019 vereinbart. Spätestens im November sollen die Tarifverhandlungen über Tariferhöhungen starten.
mehr »

ver.di unterstützt von Flutkatastrophe betroffene Mitglieder

Von der Flutkatastrophe betroffene ver.di-Mitglieder können sich an ihren ver.di-Bezirk wenden und finanzielle Soforthilfe beantragen. „Den Opfern der Flutkatastrophe, den Familien, die Angehörige verloren haben und denjenigen, deren Hab und Gut vom Wasser zerstört wurde, gilt unsere Solidarität und Anteilnahme", betont der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke.
mehr »

Kieler Nachrichten reduzieren Honorare

Die „Kieler Nachrichten“ wollen ein neues Honorarsystem für ihre freien Mitarbeiter*innen einführen. Danach sollen die Freien künftig nach einem „Baukasten-System“ entlohnt werden. Im Vergleich zu bisherigen Regelungen bedeute das für die Freien generell eine Reduzierung ihrer Honorare, schätzen die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der DJV Schleswig-Holstein diese kritikwürdigen Pläne ein.
mehr »

Endlich Bewegung im Fall Julian Assange?

Freiheit für Julian Assange, war die Forderung der Berliner Mahnwache vor dem Brandenburger Tor und der US-Botschaft am 50. Geburtstag des im englischen Belmarsh inhaftierten Mitgründers von Wikileaks. Assange drohten bei einer Verurteilung bis zu 175 Jahre Haft.  Ein englisches Gericht hatte die Auslieferung an die USA abgelehnt, die USA wollen Widerspruch einlegen. Doch jetzt könnte der Fall eine neue Wendung nehmen.
mehr »