Tarifverhandlungen für ZDF-Freie in Sicht

Die Forderungen der Tarifkommission Drittkreisfreie im ZDF wurden bereits heute in symbolischer Form dem ZDF-Fernsehrat überreicht
Foto: Michael Holdinghausen

Sie sind angetreten, um 100 statusklagewillige Kolleg_innen zu finden und 333 neue Mitstreiter_innen der sogenannten Drittkreisfreien im ZDF zu organisieren. Nun hat das ver.di-Team der Kampagne #ZDFcountdown sein Ziel erreicht. Der Sender soll in den nächsten Tagen zu Tarifverhandlungen aufgefordert werden, die Forderungen der Freien wurden heute öffentlichkeitswirksam dem ZDF-Fernsehrat übergeben.

„2000 Gespräche, 3 Monate, 333 neue MitstreiterInnen und ein starkes ver.di –Team“ – die Erfolgsformel der Kampagne #ZDFcountdown für die Festanstellung von Drittkreisfreien im ZDF. Stein des Anstoßes war die Verhandlung eines Tarifvertrags für Gagenarbeitnehmer_innen beim Bayerischen Rundfunk (BR), mit dem es ver.di 2015 gelungen war, bis dato feie Mitarbeiter_innen in allen wesentlichen Punkten den Festangestellten gleichzustellen.

In mehreren öffentlich-rechtlichen Sendern, etwa beim MDR oder beim RBB, haben sich daraufhin die Freien gesammelt und sind ver.di-Kampagnen entstanden, um für mehr Gerechtigkeit für freie Mitarbeiter_innen zu sorgen. So auch beim ZDF. Der Plan: Es sollten einerseits 100 Kolleginnen und Kollegen gefunden werden, die bereit wären, den Status ihres Arbeitsverhältnisses juristisch prüfen zu lassen und andererseits 333 neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter der sogenannten Drittkreisfreien organisiert werden, um die Durchsetzungsfähigkeit in den anvisierten Tarifverhandlungen gewährleisten zu können.

Denn: Es sind vor allem die Freien im dritten Kreis, die gegenüber ihren festangestellten Kolleginnen und Kollegen im ZDF deutlich schlechter gestellt sind. Kein Kündigungsschutz, keine betriebliche Altersvorsorge, keine automatische Steigerung der Vergütung, kein Familienzuschlag und kein umfangreicher Rationalisierungsschutz – nur einige der Leistungen, in denen die Freien das Nachsehen haben.

Um dies zu ändern, dafür war das ver.di-Team mit der Kampagne #ZDFcountdown angetreten. Den gesamten August über waren sie in Mainz, in Berlin, bei Phoenix in Bonn und dem Landesstudio in Düsseldorf unterwegs, um die Forderungen und Ideen der Freien an den verschiedenen Standorten zu sammeln. Am 23. August dann ein Meilenstein: Die Gründung einer Tarifkommission der Freien beim ZDF wurde bekanntgegeben – eine Vertretung der Interessen von freien Mitarbeiter_innen, die in der Tarifarbeit bisher beispiellos sei, verkündeten die Initiator_innen der Kampagne auf ihrer Facebook-Seite:

„Es ist soweit – wir fordern zu Tarifverhandlungen auf!“

Am 27. September hat die ver.di-Mitgliederversammlung die Tarifkommission Drittkreisfreie im ZDF offiziell bestätigt. Diese wird den Sender in den nächsten Tagen zu Tarifverhandlungen auffordern. Kernforderungen sind: unbefristete Beschäftigung, bessere Honorierung und mehr soziale Leistungen. „Das ZDF beginnt in 2017 erstmals 50 freie in feste Stellen umzuwandeln. Das ist aus unserer Sicht die richtige Richtung“, sagt der Leiter des Fachbereichs Medien, Kunst & Industrie im ver.di-Landesbezirk Rheinland-Pfalz, Michael Holdinghausen. „Allerdings fordern wir das ZDF auf, über die Ausgestaltung des nunmehr eingeschlagenen Weges mit uns zu verhandeln. Es kann nicht sein, dass Vorerfahrungen der langjährigen Beschäftigten keine Rolle spielen und keine soziale Auswahl bei der Stellenbesetzung erfolgt. Eine Umwandlung macht nur dann Sinn, wenn sie alle bislang als freie Mitarbeiter_innen beschäftigte Kolleg_innen beim ZDF in den Fokus nimmt.  Mit der nun gewonnenen Stärke leisten wir als zuständige Gewerkschaft hierzu gerne unseren Beitrag, “

Um darauf aufmerksam zu machen, wurden die Forderungen der Tarifkommission Drittkreisfreie im ZDF bereits heute in symbolischer Form dem ZDF-Fernsehrat überreicht.

Übergabe der Forderungen der Tarifkommission Dirttkreisfreie im ZDF an den ZDF-Fernsehrat. In der Mitte: Reiner Hoffmann, Mitglied des Fernsehrats und Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)
Foto: Michael Holdinghausen
nach oben

weiterlesen

Transparenz per Gesetz

Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg arbeiten derzeit beide an einem Transparenzgesetz, das den Zugang zu Verwaltungsinformationen vereinfachen soll. Doch während die rot-grüne Landesregierung unter Malu Dreyer dafür einen breiten öffentlichen Beteiligungsprozess mit klarem Zeitplan nutzt, kommt das Projekt ausgerechnet im grün-rot regierten Baden-Württemberg nicht voran.
mehr »

Was man bei DuMont in Berlin unter Optimierung versteht

Schon wenn für jede_n Beschäftigte_n nur acht Quadratmeter Büroraum gedacht sind, könne die Ankündigung der DuMont Mediengruppe, dass beim geplanten Umzug des Berliner Verlages vom Alexanderplatz in den Kreuzberger Feratti-Neubau alle Bereiche und alle 650 Beschäftigten mitgenommen werden, nicht zutreffen. Das hat der Betriebsrat vergangene Woche auf Teilbetriebsversammlungen von „Berliner Kurier“ und „Berliner Zeitung“ vorgerechnet. Platz wäre an neuen Standort gerade mal für 400 Beschäftigte. Den Widerspruch habe die Geschäftsführung bislang nicht aufgeklärt, beklagen die Interessenvertreter. Doch auch so könne man sich „drei und drei zusammenrechnen“.
mehr »

Hilfe für Redakteur Alfred Taban im Südsudan nötig

Die Vorladung ließ nicht Gutes ahnen: Chefredakteur Alfred Taban wurde am 16. Juli in die Zentrale des südsudanesischen Geheimdienstes NSS in der Hauptstadt Juba einbestellt. Einen Tag zuvor hatte der Journalist in seiner englischsprachigen Tageszeitung „Juba Monitor“ den führenden Politikern des afrikanischen Landes „Versagen“ vorgeworfen, weil der Bürgerkrieg im Südsudan Anfang Juli wieder aufgeflammt ist. Der Redakteur wurde festgenommen und befindet sich noch immer in der Geheimdienstzentrale. Misshandlungen und Willkürhaft sind nicht auszuschließen.
mehr »

Buchtipp: Sind die Medien noch zu retten?

„Die Medien sind zu retten, wenn sie sich auf ihr Handwerk zurückbesinnen“, schreiben Thilo Baum und Frank Eckert. Journalistische Ausgewogenheit, Genauigkeit und Wahrhaftigkeit sollten hochgehalten werden. Denn diese Tugenden vermissen die Autoren zunehmend vor allem in der Politikberichterstattung.
mehr »