Unbefriedigendes Verhandlungsergebnis

Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften – Lineare Erhöhung um 1,75 Prozent ab 1. 10. 1996

Ab 1. Oktober 1996 werden die Gehälter der Redakteurinnen und Redakteure sowie Volontärinnen und Volontäre an Zeitschriften um 1,75 Prozent erhöht. Die Laufzeit des Gehaltstarifvertrages, der in den alten und neuen Bundsländern gilt, endet am 31. Juli 1997. Darauf einigten sich die IG Medien, DJV und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am 1. Oktober 1996 bei der zweiten Gehaltstarifrunde in Frankfurt/Main.

Mit diesem Ergebnis konnte die Forderung der IG Medien, die Einkommensverluste aufgrund der Preissteigerungen und der Bonner Sozialabbaubeschlüsse auszugleichen, nicht durchgesetzt werden. Auch die Vorschläge zur Beschäftigungssicherung und Ausbildungsförderung wurden von den Zeitschriftenverlegern kategorisch abgelehnt. Sie beharrten darüber hinaus auf der Anrechnung der in diesem Jahr in Kraft getretenen Arbeitszeitverkürzung. Nach der offensichtlichen Unlust, insbesondere bei den Vertretern der Großverlage, überhaupt noch tarifvertragliche Bindungen einzugehen, galt das Interesse der IG Medien einem möglichst schnellen Gehaltstarifabschluß. Da sich abzeichnete, daß sich auch in einer weiteren Runde das Volumen der Gehaltssteigerung nicht mehr spürbar verändern würde, akzeptierten die IG Medien-Vertreter schließlich das Verhandlungsergebnis und nahmen damit zugunsten einer etwas höheren prozentualen Steigerung (gegenüber dem Verleger-Angebot“ von 1,3 Prozent) auch zwei Nullmonate im August und September 1996 in Kauf.

Die Tarifkommission wird hierüber bis zum 5. November befinden. Am 3. Dezember werden die Verhandlungen über einen neuen Manteltarifvertrag fortgesetzt.


Die neuen Gehaltssätze für Redakteurinnen und Redakteure an Zeitschriften
Abschluß am 1. Oktober 1996
Erhöhung 1,75 %
vorbehaltlich der redaktionellen Abstimmung mit dem VDZ

Stand 9/95 Neue Sätze ab
1.10.1996
 Gruppe 1
1. Berufsjahr 4341 4417
2./3. Berufsjahr 4709 4791
4. Berufsjahr 5130 5220
5. Berufsjahr 5625 5723
7. Berufsjahr 5888 5991
10. Berufsjahr 6381 6493
15. Berufsjahr 6715 6833
 Gruppe 2
ab 3. Berufsjahr 5800 5902
5. Berufsjahr 6556 6671
10. Berufsjahr 7538 7670
15. Berufsjahr 7930 8069
 Volontärinnen/Volontäre
unter 22 Jahren,
1. Jahr 2126 2163
2. Jahr 2477 2520
über 22 Jahren,
1. Jahr 2706 2753
2. Jahr 3061 3115

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Schutz vor zu viel Stress im Job

Immer weiter, immer schneller, immer innovativer – um im digitalen Wandel mithalten zu können, müssen einzelne Journalist*innen wie auch ganze Medienhäuser sich scheinbar ständig neu erfinden, die Belastungsgrenzen höher setzen, die Effizienz steigern. Der zunehmende Anteil und auch Erfolg von KI-basierten Produkten und Angeboten ist dabei nur das letzte Glied in der Kette einer noch nicht abgeschlossenen Transformation, deren Ausgang vollkommen unklar ist.
mehr »

Für eine Handvoll Dollar

Jahrzehntelang konnten sich Produktionsfirmen auf die Bereitschaft der Filmschaffenden zur Selbstausbeutung verlassen. Doch der Glanz ist verblasst. Die Arbeitsbedingungen am Set sind mit dem Wunsch vieler Menschen nach einer gesunden Work-Life-Balance nicht vereinbar. Nachwuchsmangel ist die Folge. Unternehmen wollen dieses Problem nun mit Hilfe verschiedener Initiativen lösen.
mehr »

Tarifverhandlungen für Zeitungsjournalist*innen

Bereits Ende Mai haben die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und dem Zeitungsverlegerverband BDZV begonnen. Darin kommen neben Gehalts- und Honorarforderungen erstmals auch Regelungen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Sprache.
mehr »