ver.di-Tarifabschlüsse in Bayern und Baden-Württemberg

In den vergangen Tagen konnten Tarifsteigerungen für die Beschäftigten in den bayerischen Zeitungs- und Buchverlagen sowie für die Buchverlage in Baden-Württemberg vereinbart werden. Ganz aktuell ist der Tarifabschluss für die Zeitungsverlage in Bayern. Dort wurden gerade ein Abschluss erzielt, der Entgeltsteigerungen von 3,8 Prozent in zwei Stufen bis zum Frühjahr nächsten Jahres sichert. Insgesamt hat der Tarifvertrag eine Laufzeit bis April 2018.

Löhne, Gehälter und Auszubildendenvergütungen der Beschäftigten in den Zeitungsverlagen Bayerns steigen demnach zum 1. Juli 2016 und zum 1. April 2017 jeweils um 1,9 Prozent. Lineare Erhöhungen dürfen nicht mit übertariflichen Zulagen verrechnet werden. Zudem wurde der Altersteilzeit-Tarifvertrag um zwei Jahre bis Ende 2018 verlängert. Für die zum 1. August dieses Jahres wegfallende Haushaltszulage nach § 6 Gehaltstarif wurde Besitzstandswahrung vereinbart. Nach aktiver Streikbeteiligung in Zeitungsverlagen etlicher bayerischer Städte hatten die Verleger in der dritten Verhandlungsrunde ihr Angebot nachgebessert. ver.di-Verhandlungsführerin Christa Hasenmaile freut sich, dass dieser Abschluss vom 20. Juni „die Beschäftigten in den Zeitungsverlagen erstmals seit langer Zeit wieder den Beschäftigten in der Druckindustrie“ ebenbürtig stelle. Beide Tarifabschlüsse seien „in etwa gleichwertig“. Damit sei auch der Wegfall der Haushaltszulage zu verschmerzen – „zumal wir sie für alle gesichert haben, denen sie bisher schon gewährt wurde“, so die Gewerkschafterin. Für diesen Abschluss wurde noch eine Erklärungsfrist bis 5. Juli vereinbart.

Mehr Geld gibt es auch in den bayerischen Buchverlagen. Dank ver.di-Postkartenaktionen und Arbeitskampfabstimmungen in Betrieben legten die Arbeitgeber ein verbessertes Angebot vor, das von der Gewerkschaft am 14. Juni akzeptiert wurde. Es sichert den Beschäftigten und den Auszubildenden ab 1. Juli 2016 Entgeltsteigerungen von 1,9 Prozent. Die Regelung gilt bis 31. März 2017. Der Manteltarifvertrag wurde rückwirkend zum 1. Januar unverändert wieder in Kraft gesetzt, Arbeitgeberangriffe auf dessen Substanz sind somit abgewehrt.

Am 16. Juni wurde in Stuttgart ebenfalls einen Tarifabschluss für die Buchverlage erzielt. Nach schwierigen und zähen Verhandlungen konnte die ver.di-Tarifkommission für Baden-Württemberg eine zweistufige Entgelterhöhung von insgesamt 3,5 Prozent vereinbaren. Zwei Prozent lineare Steigerung werden zum 1. Juni 2016 wirksam, eine weitere Erhöhung um 1,5 Prozent greift zum 1. Mai 2017. Die Laufzeit der Tarifeinigung ist bis 31. März 2018 terminiert.

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Pressefreiheit im Fokus der Fotografen

Jährlich zum 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint ein neuer Band „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Bücher zeigen seit fast drei Jahrzehnten eindrucksvoll, wie wichtig das Einfordern dieses Menschenrechts und die mutige Arbeit von Journalist*innen weltweit sind. Der aktuelle Band ist weitgehend vorbereitet. Zu den Druckkosten kann noch bis 16. April mit Spenden beigetragen werden.
mehr »

Medienleute schützen, nicht verteufeln

Als völlig geschichtsvergessen bezeichnet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Hessen den Aufruf aus dem Umfeld der sogenannten Querdenker, am Sonntag in Frankfurt am Main gegen die „gleichgeschalteten Medien“ zu demonstrieren. Von der Polizei werde erwartet, dass sie Journalist*innen vor Übergriffen schützt, betonen auch die öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.
mehr »

Verbandsklagerecht für Urheber unverzichtbar

Das Verbandsklagerecht muss zwingend als neues Rechtsinstrument in das Urheberrecht aufgenommen werden. Mit dieser Forderung wenden sich der Deutsche Journalisten-Verband und die Gewerkschaft ver.di gemeinsam an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Unterstützung erfahren die beiden Gewerkschaften durch ein Rechtsgutachten und den konkreten Formulierungsvorschlag von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Universität Halle-Wittenberg.
mehr »

Corona wirkt als Test für Menschenrechte

Die Menschenrechtslage hat sich in der Covid-19-Krise für Millionen von Menschen unmittelbar oder mittelbar verschlechtert, stellt Amnesty International im weltweiten Menschenrechts-Report 2020/21 fest. In vielen Teilen der Welt hätten die Pandemie und ihre Folgen im letzten Jahr die Auswirkungen von Ungleichheit, Diskriminierung und Unterdrückung verstärkt. Auch für Deutschland wird Handlungsbedarf ausgemacht.
mehr »