Antisemitismus-Doku: Keine guten Lösungen

Diskussion zur Antisemitismus-Doku im Grimme-Institut: (v.l.n.r.) Grimme-Direktorin Frauke Gerlach, der Journalist René Martens, Marc Neugroschel, Moderator Volker Wieprecht, WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn, die Journalistin Mirna Funk, Fritz Wolf
Foto: Torsten Kleinz

Nach der Ausstrahlung der umstrittenen Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“ sind die Fronten verhärtet. Während der WDR handwerkliche Mängel für den Eklat verantwortlich macht, werfen Unterstützer_innen des Films dem Sender doppelte Standards vor. Auch eine Diskussion des Grimme-Instituts konnte keine Annäherung bringen.

Selten hat eine Dokumentation eine solch intensive Debatte ausgelöst. Hatte die Nicht-Ausstrahlung der Dokumentation von Joachim Schröder und Sophie Hafner über Monate zu immer mehr wütenden Artikeln geführt, die eine Zensur durch die auftraggebenden Sender Arte und WDR insinuierten, ging die Entwicklung nun Schlag auf Schlag. Durch die Ausstrahlung auf bild.de in der vergangenen Woche sahen sich die Verantwortlichen von Arte und WDR schließlich zur Ausstrahlung in den eigenen Programmen genötigt – stellten dem Film aber einen äußerst kritischen Faktencheck entgegen.

Bei einer vom Grimme-Institut veranstalteten Diskussion im Haus des Wissens in Bonn verteidigte WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn das Vorgehen seines Hauses. Demnach habe der WDR aktiv an einer Lösung des Problems gearbeitet, was aber mehr Zeit benötigt hätte. Seitens Arte sei die Ausstrahlung der Dokumentation erst im April definitiv abgelehnt worden, woraufhin der Sender in Köln in eigener Zuständigkeit mit einer Prüfung des Films begonnen habe. Diese wäre voraussichtlich noch im Juni abgeschlossen gewesen, so dass die Arbeit an einer neuen veröffentlichungsfähigen Fassung hätte beginnen können.

Schönenborn widersprach der Vermutung, dass die Senderverantwortlichen die Ausstrahlung des Films verhindern wollten, weil ihnen die schonungslose Darstellung des Antisemitismus nicht gepasst habe. So seien derzeit zwei andere Dokumentationen zum Antisemitismus in Arbeit.

Ein Film mit Fußnoten

„Wir sind nicht stolz darauf, was passiert ist“, sagte Schönenborn. Da aber im Internet ein Werk mit dem Namen des WDR ausgestrahlt worden sei, habe man sich zur Ausstrahlung einer Fassung entschieden, die einerseits von den Produzent_innen nachgebessert worden, andererseits vom WDR nochmal in Eigenregie überarbeitet worden sei. So wurde die Dokumentation in der WDR-Fassung um Kommentare zu einzelnen Szenen ergänzt, eine dauerhaft eingeblendete Laufschrift verwies die Zuschauer_innen auf einen Faktencheck im Internet.

Diese Lösung stellte aber offenbar keine Seite zufrieden. Fritz Wolf, Medienkritiker und Juror für den Grimme-Preis, bezeichnete die Fassung als „unsehbar“. Der Zuschauer habe auf diese Weise weder dem Film noch den Einwänden gegen ihn folgen können. „Ich finde, es ist eine unglückliche Lösung gewesen“, sagte Wolf und ergänzte: „Aber ich sehe keine glücklichen Lösungen mehr.“

Dabei äußerte er großes Verständnis, dass die Sender die Dokumentation in dem derzeitigen Zustand nicht ausstrahlen wollten. So seien die Filmemacher_innen erkennbar nicht daran interessiert gewesen, die Realität abzubilden, sondern hätten nur Aspekte in den Film eingebracht, die ihrer vorgefassten These entsprächen. Unverständnis zeigte Wolf aber auch gegenüber den Sendern: Es sei nicht nachvollziehbar, warum die Mängel des Films nicht im normalen Produktionsprozess beseitigt worden seien.

Doppelte Standards?

Zu einem anderen Schluss kommt der Journalist Marc Neugroschel, für den die Mängel der Dokumentation eher nebensächlicher Natur sind. Er verteidigte die Entscheidung der Filmemacher_innen, einen wesentlichen Teil der Sendezeit auf eine Spurensuche in Israel zu verwenden, obwohl das beauftragte Thema der Antisemitismus in Europa war. „Selbstverständlich ist es unbedingt notwendig, die Realität in Israel zu zeigen, um die antisemitischen, um die anti-israelischen Klischees aufzuschlüsseln“.

Zudem habe der WDR doppelte Standards angewendet. So habe der Sender selbst bei umstrittenen Dokumentationen wie der über den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders nicht zu so extremen Mitteln gegriffen wie der Untertitelung. Dass es ausgerechnet bei einer Dokumentation über Antisemitismus zu einem solchen Eklat komme, sei bemerkenswert. Neugroschel warf dem WDR auch eine falsche Darstellung des Prozesses vor. So habe es monatelang keine Kommunikation zwischen den Sendeverantwortlichen und den Produzent_innen gegeben, erklärte der Journalist in Absprache mit Joachim Schröder.

Der Dokumentarfilmer will sich unterdessen zur Wehr setzen. In einer wieder bei bild.de ausgestrahlten Diskussion warf Schröder dem WDR vor, den Faktencheck zur Stimmungsmache genutzt zu haben. „Das ist ein Konvolut von hastig zusammengesuchten Meinungen, größtenteils von jenen, die unseren Film hassen“, sagte er laut dem Branchendienst Meedia. Auf diese Vorwürfe wolle er nun fundiert antworten und diese Antwort auch von einem Anwalt begleiten lassen.

nach oben

weiterlesen

Mit am Tisch sitzen und selber bestellen

„Wir brauchen Teilhabe, nicht nur Teilnahme – das ist mehr, als nur dabei zu sein!“ Dieses Fazit zog Anna Koktsidou, SWR-Beauftragte für Vielfalt und Integration aus den Diskussionen beim jüngsten Medienforum Migration Mitte der Woche. In den konstruktiven Gesprächsrunden ging es um Identitätsfragen, Rassismus, ausgrenzende Sprache, Karrierechancen, Vorbilder, Diversitätsquoten und die Rolle der Medien für das „Wir“ der Einwanderungsgesellschaft.
mehr »

VG Wort: Ausschüttung im Juli gesichert

Die Hauptausschüttung für 2020 der Verwertungsgesellschaft Wort ist gesichert. Denn eine Mehrheit von rund 74 Prozent der Mitglieder hat schriftlich per Brief dem Jahresabschluss zugestimmt. Im Jahr 2020 hat die VG Wort 209,94 Millionen Euro aus Urheberrechten eingenommen. Im Vorjahr waren es 156,12 Millionen Euro. Das liegt an einer Nachzahlung für audiovisuelle Kopiergeräte in Höhe von rund 60 Millionen Euro für die Vorjahre.
mehr »

Wiki über die Klagen der Hohenzollern

Über 600 Interessierte waren am 15. Juni dabei, als der Verband der Historikerinnen und Historiker sein „Hohenzollern-Klage-Wiki“ vorstellte. Seit im November 2019 die Verhandlungen um mögliche Restitutionen öffentlich wurden, ging Prinz Georg Friedrich von Preußen in über 70 Fällen juristisch gegen Historiker*innen und Journalist*innen vor. Die Dokumentation bietet einen Überblick der historischen und juristischen Aspekte des Streits.
mehr »

Mehr Mitbestimmung für Freie in Sendern

Arbeitnehmerähnliche Personen bei den Rundfunkanstalten Deutsche Welle, Deutschlandradio, MDR und RBB erfahren mit dem am 15. Juni in Kraft tretenden, novellierten Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) eine Stärkung ihrer Mitbestimmungsrechte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das als echten Fortschritt und als Erfolg der beharrlichen Forderungen von Gewerkschaften und Personalräten.
mehr »