Das große Töröö

Leitmedien und ihre Leitfiguren wie Benjamin Blümchen

Der Bild-Aufmacher Anfang November ist ein journalistisches Lehrstück: „Seid ihr Politiker IRRE?“ In dieser Zeile steckt investigativer Stammtisch, gekoppelt mit hintergründiger Sachaufklärung in Frageform. Und knallharte Fakten schließen sich in den fetten Unterzeilen an: „Münte schmeißt hin – Stoiber will nicht mehr – Große Koalition vor dem Aus? – KEINER denkt an unser Land!“ Nur noch Kai Diekmann ist Deutschland und er kämpft, muss kämpfen! Denn, so Diekmann in einem FAZ-Interview, „Bild ist, um es mit einer Methapher aus der eher linken Ecke zu formulieren, die gedruckte Barrikade der Straße.“

Kai Diekmann streitet nicht alleine an dieser Barrikaden-Front: Spätestens seit dem gemeinsamen Kampf gegen die Rechtschreibreform gibt es ein eingespieltes Team von Spiegel, Springer und FAZ, das mit eindeutigen Wahlkampf-Voraus­sagen, Kolumnen und Analysen eine neoliberale Dreierkette bildet. Und über die Flanken schlagen die beiden Berliner Büroleiter Gabor Steingart (Spiegel) und Hans-Ulrich Jörges (stern) die Bälle kräftig mit nach vorne.

Die Sprache der Straße

Zwar ist der Spiegel schon lange nicht mehr „im Zweifel links“ (Rudolf Augstein), will aber dennoch das „Sturmgeschütz der Demokratie“ (Augstein) bleiben, und so ist es Chefredakteur Stefan Aust gar nicht recht, wenn von einem „Kampagnenblatt für die konservative Truppe“ (Hans Leyendecker) gesprochen wird. Über seinen Freund Michael Jürgs wehrt er sich in der Park Avenue „gegen den Vorwurf, mit der FAZ in Person ihres intellektuellen Herausgebers Frank Schirrmacher und mit Mathias Döpfner, Vorsitzender des Axel-Springer-Verlags, ein nicht etwa heimliches, sondern vielen unheimliches Kartell der Medienmächtigen zu bilden.“

Dabei gibt es für die Spitzenspieler des Medienkartells keinen Grund, in der journalistischen Liga gegen die (noch) amtierenden Politiker den Ball flach zu halten. Denn sie haben eine populäre Kollegin als mächtige Verbündete in ihren Reihen: Karla Kolumna, die rasende Reporterin und engagierte Politik-Kritikerin aus Neustadt, aus der Heimat von „Benjamin Blümchen“ und „Bibi Blocksberg“.

Der Passauer Politologe Gerd Strohmeier hat die seit 1977 und 1980 erscheinenden Hörspiele um den trötenden Elefanten und die fliegende Hexe auf ihre politischen Inhalte und Aussagen hin untersucht und die Ergebnisse jetzt in der Zeitschrift Politik und Zeitgeschehen ver­öffentlicht. Seine Analyse der Neustädter Politik- und Medienwelt: Böse Politiker, gute Bürger und auf deren Seite engagierte Medien! Strohmeier: „Die Politiker werden durch den Bürgermeister von Neustadt repräsentiert, und der ist inkompetent, korrupt und immer nur an seinem eigenen Wohl interessiert. Er lässt sich von seinem Assistenten als ‚Majestät‘ behandeln und übergeht ständig den Stadtrat.“ Ganz klar: Politiker sind irre.

Benjamin Blümchen hingegen ist nicht nur ein sprechender Elefant, sondern er spricht auch die Sprache der Straße, setzt sich engagiert für seine Mitbürger ein und geht einfache, aber ungewohnte Wege. Unterstützung findet er bei Karla Kolumna in „einer Koalition der Guten“. Strohmeier: „Sie vermittelt das Bild einer verantwortungsvollen Reporterin, die da­rauf achtet, dass Wahlversprechen eingehalten und Ungerechtigkeiten beseitigt werden. Somit ist sie häufig Retterin in der Not. Ihre Ziele verfolgt sie mit der geballten Kraft der Presse.“

Gesellschaftliches Zerrbild

Karla Kolumna ist also „die gedruckte Barrikade der Straße“, das „Sturmgeschütz der Demokratie“ und unterstützt publizis­tisch die „Selbstbehauptungskräfte der Deutschen“, die „daher Merkels natürliche Koalitionspartner“ seien, wie Spiegel-Mann Steingart im Wall Street Journal kühn und engagiert behauptet.

So weit, so stimmig, denn Neustadt liegt an der Spree. Nur, wer ist dieser Benjamin Blümchen wirklich, dass Kai und Karla, Stefan und Frank ihn so tatkräftig hoch schreiben. Vordergründig ist er eine kleine radikale Minderheit. Doch die Grünen sind sicherlich nicht gemeint, Gysi und Lafontaine schon gar nicht. Vielmehr ist Benjamin Blümchen einer, der tapfer seinen Weg geht, einer, der nicht aufgibt, auch wenn die Lage aussichtslos erscheint. Denkt er an Neustadt, so denkt er „an unser Land“. Er ist Deutschland.

Politologe Strohmeier sieht in den Neustädter Verhältnissen ein gesellschaftliches „Zerrbild“, das „aus politikwissenschaftlicher Sicht keineswegs das Prädikat wertvoll’“ verdiene. Doch über 60 Millionen verkaufte Kassetten können nicht irren und müssen als besonders wertvoll eingestuft werden. Das sieht auch Kai Diekmann so, wenn er sich auf seinen verstorbenen Konzern-Chef beruft: „Wer wissen will, was los ist, muss auf die Abstimmung am Kiosk gucken.“

Benjamin Blümchen ist also die neue Leitfigur für unsere vermeintlichen Leitmedien. Und vielleicht wird er sogar demnächst in den Rang eines „Botschafters“ der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ erhoben und erobert nicht nur Karla Kolumnas, sondern noch viel mehr Redaktionsstuben. Dann ist wirklich „Arschlochalarm“ (Tom Schimmek in der taz) in den Medien angesagt, denn dann wird es richtig losgehen mit dem ganz großen Töröö.

nach oben

weiterlesen

Gewinn und Gefahr sozialer Medien 

Wo liegen Chancen und Risiken sozialer Medien für den Journalismus, wie kann das partizipatorische Potenzial genutzt und Hetze begrenzt werden? Antworten gaben und suchten Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen bei einer Konferenz der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Die Situation in Deutschland sei dabei im Vergleich zu anderen Ländern noch entspannt, sagte Carsten Reinemann aus München. In anderen Ländern sei der ökonomische Druck auf die Medien weitaus stärker als hierzulande. 
mehr »

Fotojournalismus und Datenschutz

Der Datenschutz führt in der journalistischen Arbeit nach wie vor zu Unsicherheiten. Ein besonderer Streitpunkt sind Fotos, wenn auf ihnen Personen erkennbar sind. Denn nicht jede*r möchte sich in der Zeitung oder im Internet abgebildet sehen. Welche Aufnahmen sind erlaubt und wann ist eine Veröffentlichung zulässig?
mehr »

Lebenslange Haft für Staatsfolter in Syrien

Das Oberlandesgericht Koblenz hat heute Anwar R., in den Jahren 2011 und 2012 Chefvernehmer der berüchtigten Al-Khatib-Abteilung 251 des syrischen Geheimdienstes in Damaskus, zu lebenslanger Haft verurteilt. Das erste deutsche Verfahren nach dem Weltrechtsprinzip, in dem es um Verbrechen des Assad-Regimes in Syrien ging, dürfte als Meilenstein in die Rechtsgeschichte eingehen. Doch hinsichtlich Presseberichterstattung und Dokumentation bleibt begründete Kritik. 
mehr »

Physische Attacken deutlich zugenommen

Die Zahl der Attacken auf Pressevertreterinnen und -vertreter hat in Deutschland im vergangenem Jahr massiv zugenommen. Bis Ende 2021 habe es 119 Meldungen zu Bedrohungen, Angriffen, Beleidigungen, Behinderungen, aber auch juristische Attacken gegeben, sagte die Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten Union (dju) in ver.di, Monique Hofmann, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Im Jahr 2020 seien es 72 Angriffe gewesen. Dabei bezog sich Hofmann auf Zahlen des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) in Leipzig.
mehr »