Der Druck wächst: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft

Glosse

Doch, doch, auch ich bin begeistert von meiner Zunft: Da wird ja endlich wieder recherchiert und enthüllt und ausgegraben! Ich gucke alles und lese alles und freue mich über die gnadenlos und schonungslos aufgedeckten Sümpfe, in denen gewaschenes Geld vor sich hin stinkt. Ich bin glücklich über den Kollegen, der im „Sumpf nur die Spitze des Eisbergs“ glitzern sieht (da muss man erst mal drauf kommen!).

Obwohl ja Journalisten/innen grundsätzlich von allem was verstehen, gebe ich aber offen zu: Leider verstehe ich nichts von Physik. Sonst könnte ich nämlich jetzt vorrechnen, bei wie viel Druck irgendetwas bricht, platzt oder knallt. Ich werde das wahrscheinlich lernen müssen, weil die mangelnde Phantasie meiner Kolleginnen und Kollegen (der Mensch mit der Spitze des Eisbergs im Sumpf natürlich ausgenommen) mich dazu zwingt. 397 Mal habe ich seit November nun gelesen und gehört, dass „der Druck wächst“ – wahlweise auf die CDU, auf Schäuble, Kanther, Kohl. Jede Wette – „Jetzt, jetzt, jetzt kommt es: Der Druck auf xy wächst!!! Wetten?“ – habe ich gewonnen. Er wächst, dieser ominöse Druck, seit November etwa fünfmal täglich, und deshalb vermisse ich meine physikalischen Kenntnisse so schmerzlich: Immerzu wächst er, dieser Druck und nichts platzt, knallt oder bricht. Möglicherweise hat das etwas mit dem etwa 236 Mal registrierten und in Schlagzeilen gegossenen „Hochdruck“ zu tun, unter dem „aufgeklärt“, „untersucht“ und „befragt“ wird. Ich stelle mir jetzt einfach vor, dass, wenn mit Hochdruck gearbeitet wird, der Druck wächst und sich das gegenseitig aufhebt, sprich: Hochdruck mal Druck ergibt Null. Es könnte aber auch so sein, dass grundsätzlich bewegliche Körper einfach nicht auf wachsenden Druck reagieren, erst recht, wenn sie gleichzeitig unter Hochdruck stehen. Denn die unter Druck und Hochdruck agierenden Nullen bewegen sich ausweislich der Fernsehbilder ständig zu Wasser, zu Lande und in der Luft, während sie Geld waschen, finden oder verstecken. Ich gebe ja zu, dass ich nicht nur nichts von Physik, sondern auch wenig vom Fernsehmachen verstehe und trotzdem einsehe, dass Schweizer Konten, schwarze Gelder, private Flüge und Geldwäsche sich schlecht visualisieren lassen. Aber warum muss ich 698 Mal mitansehen, wie der Herr Weyrauch im Zwielicht sein Garagentor schließt? Was will man mir damit symbolisieren? Klappe zu, Schotten dicht oder: Auch ein CDU-Finanzberater kann sich keine Fernbedienung für sein Garagentor leisten? Warum muss ich 724 Mal den Herrn Schäuble in immer denselben Aufzug rollen sehen – einsam und verlassen wohlgemerkt, diese tragische Botschaft verstehe ich ja, aber warum wurde mir kein einziges Mal von diesen 724 Malen gezeigt, ob der Aufzug unter dem wachsenden Druck nun rauf oder runter fährt? Erst dann hätte ich doch die Symbolik richtig kapiert! Auch die ständig wiederholte Bootsfahrt eines gewissen Herrn Holzer im Freizeithemd, etwa 188 Mal auf dem Bildschirm, bringt mich an den Rand des Wahnsinns. Wieso kann der sich mit den 47 Millionen Mark von Elf Aquitaine keine Segeljacht leisten und schippert ständig durch „Frontal“, „Monitor“ oder „Report“ mit seinem lächerlichen Ruderbötchen über ein zudem nicht identifizierbares Gewässer? Bei den 327 Malen, bei denen Frau Brüman-Grüling (oder wie die heißt, mir wurden etwa sechs verschiedene Versionen angeboten, interaktives TV ist das wohl) bei denen jedenfalls diese merkwürdige viereckige Person in zu engen Pumps und einem schlecht sitzenden Kostüm und mit Nackenstarre nach links eine verdatterte Ehrenformation der Bundeswehr abtrippelte, habe ich vergeblich nach dem Zusammenhang mit den paar Hunderttausend Mark gesucht, die sie für eine irgendeine Beratung erhalten haben soll. Höchstens könnte das heißen, dass Frauen, auch wenn sie geschmiert werden, sich weder ein Boot, noch einen Fahrstuhl, noch eine Garage leisten können. Da lobe ich mir die nur 93 Mal, bei denen mir das Türschild des Ex-Kanzlers herangezoomt wurde: „H.K.“. Das war ein absolut überraschendes Bild – keine Fortbewegung, keine Person, kein Druck, nur ein Aufdruck, der auch „Hier Kohle“ oder „Heiße Kassen“ heißen konnte, das war richtig lustig. Immerhin ist aber auch der „H.K.“ mehrfach massig in ein für ihn zu kleines Auto gestiegen und hat insofern die schwer symbolisch gemeinte Bebilderung fortgesetzt. Einer ging immer zu Fuß durchs Bild, der knubbelige Herr Schreiber samt Mütze und Plastiktüte. Der hat wahrscheinlich von all den gedrückten Nullen das meiste Geld und kann sich dann nicht mal ein Boot, einen Fahrstuhl oder ein Auto leisten? Oder wenigstens eine anständige Mütze. Herr Kiep übrigens sprang in der Presse 1003 Mal mit einem Koffer über einen Zaun. Das fand ich Klasse von den Kollegen: Flucht mit dem Geldkoffer über die Schweizer Grenze, das erschloss sich mir unmittelbar. Fehlte nur die Schlagzeile: „Der Luftdruck unter Kieps Füßen wächst“.

 

nach oben

weiterlesen

Nicht gegeneinander ausspielen lassen

„Echte Vielfalt bedeutet, dass niemand mehr ausgeschlossen wird“, heißt es im Intersektionalen Diversity-Guide, den die Neuen deutschen Medienmacher*innen (NdM) zusammen mit anderen Initiativen erarbeitet haben und gestern vorstellten. Zum einen wollen sie verhindern, dass sie gegeneinander ausgespielt werden, aber vor allem geht es ihnen darum, deutschen Redaktionen ein Online-Handbuch für intersektionale Diversitätsstrategien zu bieten, das ständig erweitert und aktualisiert werden soll.
mehr »

NRW kürt Fotografie der Flutkatastrophe

„Er-schöpft" – so nannte Benjamin Westhoff sein Foto aus Bad Münstereifel, das im „Bonner General-Anzeiger“ zu einem Bericht über die Flutkatastrophe erschien. Es wurde zum „NRW-Pressefoto des Jahres“ 2021 gekürt. Begleitend zur Preisverleihung wurde eine Ausstellung mit 35 der 349 eingereichten Bildern eröffnet. Sie ist bis zum 12. Januar 2022 im Landtag von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf und online zu sehen.
mehr »

Radiosiegel für gute Ausbildung verliehen

Private Radiostationen aus ganz Deutschland erhielten am 2. Dezember neuerlich ein „Radiosiegel“ für gute Volontärausbildung verliehen. Ausgezeichnet wurden 28 Sender, so viele wie noch nie. Die Verleihung erfolgte – diesmal coronabedingt virtuell ­– als ein Höhepunkt des 5. RadioNetzwerkTages, der die aktuellen Trends in der Radiolandschaft diskutierte und Radio-Nachwuchs Gelegenheit bot, sich mit renommierten Kolleg*innen auszutauschen.
mehr »

Mitmachen beim „Fair Festival Award“

Die AG Festivalarbeit in ver.di will zum zweiten Mal das Filmfestival mit den fairsten Arbeitsbedingungen in Deutschland küren! Filmfestivals sind hip und unverzichtbarer Bestandteil von Kultur und Filmwirtschaft. Vor allem aber machen sie: Arbeit. Bereits bei ersten „Fair Festival Award“ waren Beschäftigte aufgefordert, ihre Festivals und die Arbeitsbedingungen dort unter verschiedenen Gesichtspunkten selbst zu bewerten. Nun läuft die nächste Umfrage.
mehr »