Die unsichtbaren Strömungen

Undercurrents liefert Bilder jenseits des Mainstreams

Das britische Videokollektiv Undercurrents produziert seit mehr als zehn Jahren Bilder vom Rand der Mainstream-Gesellschaft. Aus ihrem „Archive of Dissent“ beliefern die Camcorder-Aktivisten Sender und Dokumentarfilme mit Hintergrundmaterial über internationale Proteste.

50 Sekunden Berichterstattung in den nationalen Fernsehnachrichten. Mehr Zeit und Öffentlichkeit gestanden die britischen Fernsehsender 1994 der Protest-Kampagne gegen die Ausdehnung der Londoner Stadtautobahn M11 und der Räumung der Straßengegner aus der Claremont Road nicht zu. Wäre da nicht eine Gruppe britischer Videoaktivisten gewesen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, „die Nachrichten, die Sie nicht in den Nachrichten sehen“, zu produzieren. Genervt vom Fernsehen, das die pulsierenden Protestbewegungen der 90er Jahre auf der Insel trivialisierte oder einfach ignorierte, gründeten Thomas Harding, Jamie Hartzell, Zoe Broughton und Paul O’Connor 1993 Undercurrents, um „Aktivismus zu demystifizieren“. Gegen die einseitige Berichterstattung der kommerziellen Presse setzten die Camcorder-Aktivisten mit ihrer gemeinnützigen Organisation ein Fanal. Ihr erstes Video über die M11 Proteste You ‚ve gotta be chokin‘ dauerte 35 Minuten, bekam zahlreiche Preise auf Filmfestivals und erlangte als „der“ Dokumentarfilm über britische Straßengegner internationale Berühmtheit.

„Undercurrents“ sind wörtlich genommen die unsichtbaren Unterströmungen eines Flusses. Paul O’Connor erklärt sie als „die machtvollen Kräfte, die am Rand der Mainstream-Gesellschaft wachsen und sie gestalten. Normalerweise werden sie ignoriert, bis sie, scheinbar aus dem Nichts, oberirdisch auftauchen.“ Das Videokollektiv filmt auf Seiten der Protestler. Objektivität liegt den Camcorder-Aktivsten fern. Ihre zehn, selbst vertriebenen Videomagazine, jeweils 90 Minuten lang, wurden mehrfach preisgekrönt – sie berichteten unter dem Label Undercurrents unnachgiebig über Umweltzerstörung, Polizeibrutalität, radikale Proteste, Raves, Rassimus und Cricket auf gentechnischen Versuchsfeldern. 1999 änderten die Medienkritiker ihr Format: Die neue Reihe Global Views dokumentierte die weitreichenden Folgen der Globalisierung und informierte über internationale direkte Aktionen

Heute produzieren die Medienkreativen vielfältige Videoformate, Filme für das Netz, DVD-Zusammenstellungen mit Animationen, Dokumentationen und experimentellen Fabrikaten radikaler Produzenten. Sie bieten Workshops zu Medienaktivismus an, touren auf Festivals, um dort ihre Erzeugnisse zu zeigen und organisieren seit sechs Jahren das BeyondTV Video-Aktivismus-Festival. Das von Thomas Harding herausgegebene Video-Activist-Handbook ist mittlerweile zu einer Art Manifest für kritische Filmschaffende geworden.

Auch in den etablierten Medien gelten die Videoaktivisten, die sich selbst Camcordistas nennen, als journalistisches Phänomen. Der frühere Pressesprecher Margaret Thatcher´s, Sir Bernhard Ingham, kommentierte das subversive Potential der Videos als „einen Versuch, Autoritäten zu unterlaufen und zu provozieren.“

Der britische Schriftsteller und Filmjournalist John Pilger, der selbst auf Seiten der Globalisierungskritiker steht, sieht genau dieses Potenzial positiv – denn „in einem Zeitalter der Medienkonformität, müssen wir mehr abweichende Stimmen hören.“ O´Connor glaubt, Undercurrents hätten während der 1990er Jahre viele junge Journalisten beeinflusst, die jetzt in einflussreichen Positionen säßen. „Sie haben ein ausgeprägteres Verständnis dafür, warum Hunderttausende aus Protest auf die Strasse gehen“, sagt er. Die Camcorder-Optik benutzen mittlerweile zumindest alle größeren Medienanstalten.

Außerdem versammeln sich in Undercurrents sogenanntem Archive of Dissent mehr als 2.000 Stunden Bilder radikaler Proteste aus der ganzen Welt. O´Connor beschreibt das Ziel des Undercurrents News Network als „eine Absatzmöglichkeit für die vielen radikalen Nachrichtenproduzenten aus aller Welt.“ Darauf greifen mittlerweile mehr als 100 Fernsehanstalten in 15 Ländern zurück, wie die BBC, ITN, Channel 4, Sky und CNN. Regisseur Michael Moore nutzte Material daraus für seine Dokumentation Fahrenheit 9/11. Der alternative Absatzmarkt für Nachrichten ist nach O´Connors Meinung notwendiger als je zuvor, denn die „Berichterstattung im sogenannten Krieg gegen den Terror ist schlichtweg grässlich.“

Während des G8-Gipfels in Gleneagles, Schottland haben die Undercurrents Video-Dokumentations-Workshops angeboten, Videoberichte über Proteste ins Netz gestellt, das alternative Medienzentrum mit organisiert, ihre Filme gezeigt und natürlich selber gefilmt. „Die etablierten Medien haben sich nur auf die vereinzelten Auseinandersetzungen der Gipfelgegner mit der Polizei konzentriert. Alternative Mediengruppen haben die G8 Proteste abgerundeter dargestellt“, kommentierte der Medienaktivist.

Nach den Bombenanschlägen in London sieht er die bedeutendste Aufgabe der alternativen Medien darin, „Die Hysterie zu reduzieren, die die Regierung durch die etablierten Medien hervorruft. Und ein Netzwerk aufzubauen, um die Bandbreite alternativer Medienproduktionen zu präsentieren und zu erklären, warum Bomben überhaupt erst passieren. Information ist Macht und wir können es nicht den Konzernen allein überlassen, uns zu erzählen, was passiert.“

 

nach oben

weiterlesen

Schutzkodex: Ein wichtiges Signal für die Pressefreiheit   

Auf der Website www.schutzkodex.de finden Journalist*innen und andere Medienschaffende jetzt Unterstützung, wenn sie von Gewalt und Hetze in der realen und virtuellen Welt betroffenen sind. Sie erfahren dort auch, ob ihr Arbeit- oder Auftraggeber dem „Schutzkodex für Medienschaffende in Bedrohungslagen“ beigetreten ist. Die Resonanz der Medienhäuser sei bisher „enttäuschend“, kritisiert Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di, die zu den Initiator*innen des Schutzkodex’ gehört.
mehr »

Urteil: Türkei muss Yücel Schmerzensgeld zahlen

Die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel in der Türkei wegen angeblicher „Terrorpropaganda“ war nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) menschenrechtswidrig. Yücel sei vor allem wegen seiner kritischen Berichterstattung ein Jahr lang in Untersuchungshaft genommen und damit in seinem Recht auf freie Meinungsäußerung und seinem Freiheitsrecht verletzt worden, entschied der Gerichtshof am Dienstag in Straßburg. Die Türkei müsse dem Journalisten eine Entschädigung von 13.300 Euro zahlen (AZ: 27684/17). Politiker und Organisationen begrüßten das Urteil.
mehr »

Fakten, Fakten, Fakten – ein Allheilmittel?

Angriffe auf Journalisten, Morddrohungen gegen Politiker, eine „Bild“-Zeitung, die Wissenschaftler an den Pranger stellt und so die Szene der Corona-Leugner befeuert. Der harte Kern der Verschwörungsideologen ist mit den Mitteln der etablierten Medien, mit wahrheitsgemäßer Information nicht mehr zu erreichen, darin sind sich Wissenschaftler*innen und Journalist*innen einig. Öffentlich-rechtliche wie auch private Medien setzen dennoch verstärkt auf Faktenchecks. Nutzlos oder können sie doch helfen?
mehr »

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet beschäftigte Künstler*innen können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »