Es geht um Wahrheit, Transparenz, Integrität

Einladung zum Mitmachen. screenshot: journalismustrustinitiative.org

Die Journalism Trust Initiative (JTI) ist eine Plattform, die vertrauenswürdige Nachrichtenquellen identifizieren und stärken will. Unter der Regie von Reporter ohne Grenzen (RSF) soll ein Beitrag gegen Hass, Propaganda und Fake News geleistet werden. Ende Mai wurde die Webseite freigeschaltet. Am 29. Juli diskutierten Projektteilnehmer verschiedener internationaler Medien zum Thema „Glaubwürdiger Journalismus als Gegengift gegen Desinformation“ über Funktionsweise und Aufgaben der Plattform.

Olaf Steenfadt, Projektdirektor bei Reporter ohne Grenzen, skizzierte in der Online-Konferenz die Rahmenbedingungen des Projekts. JTI basiere auf Kriterien, die RSF seit drei Jahren zusammen mit mehr als 130 Vertreter*innen von Medien, Technologieunternehmen, Regulierungsbehörden und Nichtregierungsorganisationen erarbeitet habe.

Das JTI-Angebot besteht aus drei Stufen. Zunächst füllen Medien eine Selbstevaluierung über die JTI-Online-App aus und prüfen dabei, ob die eigene Arbeitsweise dem JTI-Standard entspricht. Die Ergebnisse dieser Evaluierung können dann freiwillig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und als Transparenzberichte publiziert werden. Letzte Stufe dieses Prozesses ist ein externes Audit mit einer unabhängigen Bewertung durch eine lizenzierte Zertifizierungsstelle.

„Bei JTI geht es nicht um Inhalte, sondern um Transparenz und Selbstregulierung der Medien“, erläuterte Steenfadt. Nach erfolgreichem Durchlaufen des dreistufigen Prozesses erhält das jeweilige Medium das „JTI“-Zeichen. Es soll Mediennutzer*innen, der Werbewirtschaft, sozialen Netzwerken und Suchmaschinenbetreibern helfen, zwischen seriösen Quellen und Informationen fragwürdiger Herkunft zu unterscheiden. Glaubwürdige journalistische Berichterstattung soll auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Propaganda und Desinformation erhalten.

Die Glaubwürdigkeit stärken

Jon Williams, Managing Direktor bei den Nachrichtenprogrammen von RTE, Irlands nationalem öffentlich-rechtlichem Rundfunk, engagiert sich erst seit kurzem bei der JTI. Zu Beginn der Corona-Pandemie startete RTE die Kampagne „Truth Matters“, als Reaktion auf die wachsende „Delegitimierung“ auch seriöser Medien in der irischen Bevölkerung. Journalisten seien auf der Straße angegriffen und beleidigt worden, nur weil sie wahrheitsgemäß über die Pandemie berichtet hätten. „Die Wahrheit ist wichtig, aber es reicht nicht mehr aus, sie zu erzählen“, konstatierte Williams. In der Öffentlichkeit gelte RTE nur noch als die glaubwürdigste unter den am wenigsten glaubwürdig eingeschätzten Instanzen. Man müsse daher „alle Instrumente nutzen, um den Wert unabhängiger vertrauenswürdiger Information zu belegen“.

Über schwierige Arbeitsbedingungen berichtete auch Alice Taylor, Redakteurin bei der albanischen Netzplattform „exit.al“. Es gebe Drohungen und Druck, gelegentlich werde die Website gehackt, eine restriktive Mediengesetzgebung schränke die Freiheit der Berichterstattung ein. Zudem müsse ständig um finanzielle Mittel gekämpft werden. Dazu gesellten sich professionelle Hürden: „Wer kein Englisch beherrscht, hat es schwer beim Factchecking.“ Lob und Unterstützung von Reporter ohne Grenzen habe sie motiviert, sich der JTI-Plattform anzuschließen.

Entstehungsprozess von Information offenlegen

Fast von Anfang an dabei ist auch Heaton Dyer, Executive Director of Strategy and International Relations für CBC/Radio-Canada. Seine Motivation begründete er mit dem „unglaublichen Misstrauen“ von großen Teilen des Publikums gegenüber den Medien. 49 Prozent der kanadischen Bevölkerung sei der Auffassung, die Medien würden die Öffentlichkeit in vielen Frage bewusst irreführen. Seine Gegenstrategie: „Uns geht es nicht darum, an einzelnen journalistischen Beiträgen die Frage von Wahrheit und Lüge zu erörtern, wir wollen vielmehr die Informationsprozesse offenlegen.“

Für diese Position erntete Dyer beim anschließenden Online-Chat breite Zustimmung. Es sei kaum sinnvoll, sich mit einzelnen Fake-News-Vorwürfen von Nutzer*innen auseinanderzusetzen. Viel effizienter erscheine, das Publikum in die Lage zu versetzen, kompetenter die Glaubwürdigkeit von Medieninformationen einschätzen zu können.

Tatsächlich legt die JTI den Fokus auf den Entstehungsprozess von Journalismus. Zu den Kriterien gehören unter anderem die Transparenz von Eigentumsverhältnissen und Finanzierungsquellen der Medien sowie Mindestanforderungen an journalistische Ethik und redaktionelle Standards. Die Plattform steht nicht nur Medien, sondern auch anderen Akteuren offen. Berufs- oder Branchenverbände, Regulierungsbehörden und Selbstregulierungsgremien wie Presseräte können sich ebenfalls in der jti:app registrieren. Indem sie ihr Konto mit dem von Medien verknüpften, so die Begründung, trügen sie zu deren Glaubwürdigkeit bei: durch Zugangsvoraussetzungen und Regeln der Mitgliedschaft, durch selbstregulierende Aufsicht oder gesetzliche Regulierung.

Die Journalism Trust Initiative wird mitfinanziert von der Europäischen Kommission und von Craig Newmark Philathropies. „Der Journalismus braucht euch“, warb RTE-Mann Jon Williams zum Abschluss um Mitarbeit. „Es geht um Wahrheit, Transparenz und Integrität.“

nach oben

weiterlesen

Istanbul: Meşale Tolu endlich freigesprochen

Freispruch für Meşale Tolu: Nach vier Jahren und mehr als acht Monaten endet damit ein mehr als zweifelhaftes, politisch motiviertes Verfahren der türkischen Justiz gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin. Tolu hatte in Istanbul unter anderen für die linksgerichtete Nachrichtenagentur Etha gearbeitet hatte, war im April 2017 inhaftiert und später wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Terrorpropaganda angeklagt worden.
mehr »

Filmtipp: „Die Wannseekonferenz“

Matti Geschonneck hat zum 80. Jahrestag aus dem als „Wannsee-Konferenz“ in die Geschichte eingegangenen Treffen führender Vertreter des NS-Regimes zur „Endlösung der Judenfrage“ ein erschreckend faszinierendes Kammerspieldrama gemacht. Dank des famosen Spiels der Mitwirkenden ist es auf morbide Weise faszinierend, wie die Männer die logistischen Herausforderungen besprechen und sich über juristische Details ereifern. Das Verbrechen selbst ist da schon beschlossene Sache.
mehr »

Bedenken bei neuem Medienstaatsvertrag

Am 19. November hat die Rundfunkkommission der Länder einen „Diskussionsentwurf zu Auftrag und Strukturoptimierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ vorgelegt. Bis 14. Januar lief die öffentliche Konsultationsphase. Grundsätzlich begrüßen der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di den Entwurf zum neuen Medienstaatsvertrag und das Vorhaben, der digitalen Transformation der Anstalten einen rechtlichen Rahmen zu geben. Allerdings haben ver.di und der DGB neben einzelnen Ergänzungen bei anderen Vorschlägen verfassungsrechtliche Bedenken. 
mehr »

Gewinn und Gefahr sozialer Medien 

Wo liegen Chancen und Risiken sozialer Medien für den Journalismus, wie kann das partizipatorische Potenzial genutzt und Hetze begrenzt werden? Antworten gaben und suchten Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen bei einer Konferenz der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Die Situation in Deutschland sei dabei im Vergleich zu anderen Ländern noch entspannt, sagte Carsten Reinemann aus München. In anderen Ländern sei der ökonomische Druck auf die Medien weitaus stärker als hierzulande. 
mehr »