Europa ist (nicht) der Nabel der Welt

Die Nachrichtensendung "heute-journal" des ZDF, hier mit Claus Kleber am Moderationstisch.
ZDF/Klaus Weddig

Das Fernsehen galt lange als Fenster zur Welt, und für die meisten Zuschauer*innen stimmt das noch immer: Ihr Wissen über andere Kontinente verdanken sie in erster Linie den TV-Nachrichten. Der Politik- und Kommunikationswissenschaftler Kai Hafez von der Universität Erfurt stellt „Tagesschau“, „heute-journal“ oder „RTL aktuell“ jedoch ein schlechtes Zeugnis aus: weil die Berichterstattung zu einem latenten Rassismus führe.

Hafez erforscht unter anderem die politischen Beziehungen zwischen dem Westen und der islamischen Welt und beschäftigt sich intensiv mit der Auslandsberichterstattung. Afrika zum Beispiel, kritisiert er, tauche stets nur in negativen Kontexten auf. Das habe naturgemäß Folgen für unser Bild jener Menschen, die als Migrant*innen zu uns kämen: „Im Grunde sind wir keinen Schritt weiter als vor fünfzig Jahren. Unser Blick auf die Welt ist nach wie vor sehr eurozentrisch. Die Nachrichtenwelt ist immer noch aufgeteilt in eine demokratische westliche Sphäre und eine eher feindliche, unmoderne und repressive asiatisch-afrikanische Sphäre.“ Solche „angstbehafteten Kontexte“ führten letztlich zu einem latenten oder manifesten Rassismus. China sei ebenfalls stark negativ besetzt: „Wir sind überhaupt nicht vorbereitet auf den Weltenwandel, der sich gerade vollzieht. Aus europäischer Sicht bleiben ‚die Fremden’ minderwertig. Nur so ist das Erstaunen darüber zu erklären, dass sich China innerhalb von dreißig Jahren von einem Armenhaus zu einer Weltmacht entwickelt hat.“

Die Feststellung, seit dem Mittelalter habe sich also nicht viel geändert, würde Hafez zwar nicht unterschreiben, doch sieht er „einen starken Trend zur einfachen Polarisierung: Wir gegen die anderen“. Über die Hälfte der Deutschen halte den Islam für gewaltsamer als alle anderen Religionen; die meisten dieser Menschen seien islamophob. Unser Bild von Afrika sei nach wie vor stark kolonial behaftet, weil große Teile der Fernsehberichterstattung zu Ethnologie und Traditionalismus neigten, aber die Wirklichkeit sei natürlich viel komplexer: „Viele afrikanische Staaten sind bei der Digitalisierung viel weiter als wir, doch in unserem Afrikabild ist der gesamte Kontinent pauschal rückständig. Europa wird ein immer kleinerer Teil der Welt, aber wir klammern uns an die Hegemonialität der letzten 500 Jahre. Der Afrikaner ist jedoch kein Barbar mehr, und das sollte unser Fernsehen zur Kenntnis nehmen, anstatt immer nur über Konflikte, Kriege und Kindersoldaten zu berichten.“

Solche Bilder, sagt Hafez, hätten selbstverständlich einen prägenden Einfluss auf das Weltbild der Zuschauer*innen, und das gelte auch für andere Programmformen. Sehr problematisch findet er den Bereich der Ethno-Comedy und generell den Umgang der Humorist*innen mit der Fremdheit: „Das ist zum Teil nach wie vor hochgradig stereotyp. Komödiant*innen mit Migrationshintergrund wie etwa Kaya Yanar oder Bülent Ceylan schlüpfen in Rollen, die von ihnen erwartet werden. Das kommt zwar sehr gut an, ist aber nichts anderes als eine Reproduktion ethnischer Klischees.“ Die Hoffnung, dass daraus ein kathartischer Effekt entstehen könne, weil sich das Publikum ertappt fühle und die Klischees hinterfrage, habe sich nicht erfüllt: „Diese Form von Humor regt nicht zum Nachdenken an, weil sie bloß eine lustige Annäherung an die immer gleichen Stereotype ist. Auf diese Weise bedient die Moderne unter dem Deckmantel des Humors mittelalterliche Vorstellungen.“

Immerhin kann der Wissenschaftler auch etwas Positives vermelden: Den selbst von renommierten Publizisten betriebenen „manifesten Rassismus“ früherer Zeit gebe es nicht mehr. Er erinnert sich an ein Zitat von Peter Scholl-Latour, der Frauen aus Libyen mal „hässlich wie Nilpferde“ genannt habe. „Hans Habe forderte während der Ölkrise in den Siebzigerjahren, man müsse den Arabern die Peitsche geben.“ Beide Formulierungen wären heute nicht mehr denkbar. An ihre Stelle seien „subtile Kontextdefizite“ getreten. Hafez spricht in diesem Zusammenhang von strukturellem Diskurs-Rassismus: „Wir sagen zwar nicht ‚Alle Muslime sind Islamisten’, aber wenn im Kontext mit dem Islam immer nur von Terrorismus die Rede ist, muss das nicht mehr explizit formuliert werden.“ Er weist aber auch Auswege auf: „Letztlich brauchen die Sender nicht mehr als den Mut zu Reformen, ein bisschen Geld sowie neugierige und hungrige Journalisten.“ Große Hoffnungen macht er sich allerdings offenbar nicht, wie eine Anekdote zeigt: „Als ich einem ARD-Intendanten mal eine internationale Talkshow vorgeschlagen habe, hat er erwidert: ‚Das will doch niemand sehen.’“

Hafez bezeichnet das als „reine Schutzbehauptung, für die es keinerlei Belege gibt. Die Sender begeben sich selbst in eine kognitive Falle, wenn sie davon ausgehen, dass das Publikum etwas ablehnt, was noch gar nicht ausprobiert worden ist. Es steht doch gar nicht fest, dass sich die Menschen immer nur für die gleichen eingefahrenen Themen interessieren.“ Er könnte sich im Gegenteil vorstellen, dass viele Zuschauer die ständige Monotonie der Auslandsberichterstattung ziemlich satt hätten. Die Sender, fordert er, „müssen vom Quotendenken wegkommen und zum Programmdenken zurückfinden. Und sie müssen dringend die Strukturen überprüfen, mit denen sie das Weltbild ihrer Zuschauer in einem dauerhaften Schwarzweiß prägen, denn dieses Weltbild bleibt natürlich nicht ohne Folgen.“

nach oben

weiterlesen

Journalismus jenseits von Profit

Liegt die Zukunft des Journalismus jenseits von Profit? Noch ist spendenfinanzierter Journalismus in Deutschland die Ausnahme. Ein wesentlicher Grund: Bislang fehlen dafür die gesetzlichen Grundlagen. Nicht nur Aktivisten wollen, dass sich das ändert. Lässt sich die Politik im Bundestagswahlkampf dahin bewegen? Diese und andere Fragen stellten wir Oliver Moldenhauer, einem der Vorsitzenden des Forums Gemeinnütziger Journalismus, das Non-Profit-Organisationen im Medienbereich vereint.
mehr »

Mehr Sichtbarkeit für Frauen beim SWR

Der Südwestrundfunk (SWR) will den Frauenanteil in Radio, Fernsehen und Internet erhöhen und Frauen in allen Programmen sichtbarer machen. Daher stellt sich der Sender als erste Landesrundfunkanstalt der ARD der sogenannten 50:50-Challenge. Nach dem Vorbild der britischen BBC sollen alle Redaktionen ein Jahr lang freiwillig auf ein möglichst ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in ihrem Programm achten. Das Mitmachen in den Redaktionen ist freiwillig.
mehr »

Sie haben Post! – Ein neuer Newsletter

Altbacken, langweilig und viel zu viele: Newsletter galten lange Zeit als überholt. Doch das hat sich geändert. Aus den USA kommt der Trend, dass auch einzelne Journalistinnen und Journalisten ihre Inhalte im Abo direkt an ihre zahlende Leserschaft ausschließlich mailen. Sie stehen weder im Netz noch in gedruckten Medien. Wer Insider-Infos für zahlungsbereite Kundschaft liefert, kann damit sogar Geld verdienen. Einfach ist das allerdings nicht.
mehr »

RBB-Freie: „Ohne uns wird‘s langweilig“

Am Tag der Arbeit demonstrierten mehr als 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Masurenallee vor dem Sendezentrum des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Denn sie wollen ihre Arbeit behalten, sie wollen Bestandsschutz, faire Honorare und Respekt für ihren qualifizierten Beitrag zum Programm der Zwei-Länder-Anstalt, die mal wieder den Rotstift ansetzt. Ganze Sendeformate sollen wegfallen. 75 Freien der Sendung „ZiBB“ wurde bereits das Ende ihrer Mitarbeit angekündigt.
mehr »