„Film- und Videoeditor könnte Fortbildungsberuf werden“

Erfahrungen in der AV-Ausbildung. Interview mit Wendelin Werner

Seit Herbst 1996 bilden öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten und private AV-Produktionsbetriebe in den beiden Berufen Mediengestalter/in Bild und Ton sowie Film- und Videoeditor/in aus. Ein Gespräch mit Wendelin Werner, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesfachgruppenvorstandes und dort mit Fragen der Aus- und Fortbildung befasst, über Erfahrungen und Perspektiven.

Mit dem Schritt in die duale Ausbildung betrat die Branche Neuland. Wie sind die ersten Ergebnisse zu bewerten?

Werner: Insgesamt gesehen ist das Qualifikationsniveau gestiegen. Früher konnte sich praktisch jeder „Tontechniker“ oder „Kameraassistentin“ nennen. Nun ist in der Ausbildungsordnung nachzulesen, was im einzelnen gelernt wurde. Die Prüfungsanforderungen setzen bundesweite Standards, und am Ende steht eine verlässliche Zertifizierung der nachgewiesenen Qualifikationen.

Nun haben sich beide Berufe sehr unterschiedlich entwickelt…

Richtig. Das Berufsbild Mediengestalter Bild und Ton hat sich etabliert. Zur Zeit bilden allein ARD und ZDF 186 Azubis aus. Dagegen hat es der Film- und Videoeditor als Erstausbildungsberuf schwer. Gerade 19 Plätze bieten die öffentlich-rechtlichen Sender dafür an. Aber auch nur wenige private Produktionsfirmen wählen dieses Berufsprofil.

Anfangs stieß auch der Mediengestalter bei manchen auf Skepsis. Und heute?

Umstritten war die berufsfeldweite Grundbildung. Inzwischen lässt sich sagen: Es hat sich bewährt, dass Cutter, Techniker und teilweise auch Kameraleute über eine gemeinsame Qualifikationsbasis verfügen und sich danach spezialisieren. Nur beim Hessischen Rundfunk sieht man das immer noch anders.

Die neuen Medienberufe sind zu Ausbildungsgängen für Abiturienten geworden. Warum?

Die Firmen legen bei der Bewerberauswahl einen hohen Maßstab an und setzen auf volljährige Azubis. Ich bedauere das, weil es vom Fachlichen her nicht nötig wäre. Häufig verlassen die Abiturienten nach der Ausbildung den Betrieb und studieren. Viele von ihnen allerdings merken, dass sich in der Medienwirtschaft auch mit einem dualen Berufsabschluss gutes Geld verdienen lässt.

Stichwort Weiterbildung, lebensbegleitendes Lernen. Gibt es bereits Vorstellungen, was nach dem „Mediengestalter“ kommt?

Das ist tatsächlich das nächste Gestaltungsfeld, um das sich die Fachgruppe kümmern muss. Es gibt die Überlegung, dass aus dem Film- und Videoeditor ein dem Mediengestalter Bild und Ton zugeordneter Fortbildungsberuf werden könnte. Generell beobachten wir einen Wildwuchs an Schulungen, die private Weiterbildungsinstitute anbieten. Es fehlen verlässliche Kriterien für Lerninhalte und Abschlüsse. Wir möchten nicht bei sogenannten Kammerlösungen stehenbleiben, weil das bedeuten kann, dass in Köln andere Maßstäbe gelten als in Hamburg oder München. Nötig sind Bundes-, wenn nicht sogar europaweit geltende Lösungen.

Was heißt das konkret?

Auf der klassischen Technikerebene könnte der „Producer“ angesiedelt sein, ein technischer Produktionsleiter also, der sich auf verschiedene Sparten wie Außenübertragung, Fiction oder Newsroom spezialisiert. Die Meisterebene ließe sich ausdifferenzieren in Bereiche wie Schnitt, Licht, Trick oder Kamera. Eine ausgefeilte Struktur für all diese Überlegungen fehlt aber noch.

Jahrelang waren die Aufgaben in der AV-Produktion sehr geschlechtsspezifisch aufgeteilt: Bildmischung war Frauensache, Tontechnik im Studio auch. Der Übertragungswagen dagegen war Männerdomäne. Wie sieht bei den Auszubildenden die Verteilung aus?

Der WDR bildet etwa gleich viele weibliche und männliche Azubis zu Mediengestaltern Bild und Ton aus. Man muss über einen längeren Zeitraum beobachten, ob sich später bei der beruflichen Spezialisierung wieder geschlechtsspezifische Unterschiede zeigen werden.


  • Interview: Helga Ballauf

  • Wendelin Werner, Personalratsvorsitzender beim WDR, im Geschäftsführenden Bundesvorstand der Fachgruppe Rundfunk/Film/AV-Medien in der IG Medien/ ver.di für Fragen der Aus- und Fortbildung zuständig.

 

nach oben

weiterlesen

Zweite Runde: ver.di vs. Prinz von Preußen

In einer juristischen Auseinandersetzung mit Georg Friedrich Prinz von Preußen hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Berufung beim Kammergericht Berlin eingelegt. Damit wehrt sich ver.di gegen eine auf Antrag des Prinzen von Preußen erlassene Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin. Gegenstand ist eine Äußerung in einem Artikel des ver.di-Medienmagazins „Menschen Machen Medien“ vom Juli 2020.
mehr »

Tech-Giganten bald strenger kontrolliert

Große Digitalkonzerne wie Amazon, Google oder Facebook sollen künftig strenger kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin den Entwurf für ein Digitalisierungsgesetz, dass dem Bundeskartellamt mehr Befugnisse gibt. Damit kann die Behörde schneller und eingreifen, wenn ein Tech-Gigant seine Marktmacht missbraucht. Um in Zukunft lange kartellrechtliche Verfahren zu vermeiden und Schadenersatzansprüche besser durchzusetzen, werden der Rechtsweg verkürzt und solche Streitigkeiten nach Paragraf 19a des Gesetzes in die Zuständigkeit des Bundesgerichtshofes übergeben.
mehr »

Endlich Novemberhilfe, leider nicht für alle

Endlich: Seit 12. Januar, so informiert die Bundesregierung, seien die technischen Voraussetzungen für die reguläre Auszahlung der „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ für den Monat November geschaffen. Die Länder starten mit der Überweisung der seit 25. November beantragten Gelder. Soloselbstständige konnten bis zu 5000 Euro Hilfen direkt beantragen. Doch bislang wurden bestenfalls Abschläge ausgezahlt. Was das für sie bedeutet und warum viele ganz durch Raster fielen, beleuchtet ein Projekt von Selbstständigen bei ver.di Niedersachsen-Bremen.
mehr »

Gut ausgebildet, doch prekär beschäftigt

Das globale Forschungsprojekt „Media for Democracy Monitor 2020“ (MDM), das Kommunikationswissenschaftler*innen im ersten Halbjahr 2020 in 18 Ländern weltweit durchgeführt haben, zeigt: Gut ausgebildet, schlecht bezahlt, in unsicheren Arbeitsverhältnissen beschäftigt – der Berufsstand der Journalist*innen weist in vielen Ländern der Welt erhebliche strukturelle Defizite auf. Das globale Langzeitprojekt analysierte Entwicklungen in Folge des „Digitalisierungsjahrzehnts“.
mehr »