Fotografen als Archivare

Zint im PANFOTO-Archiv „Die Honorare für mühevoll herausgesuchte Fotos sind absurd niedrig.“ Foto: PANFOTO

Täglich die Herausforderung der digitalen Bilderflut managen

Der Redner gestikuliert wild, der Fotograf drückt ab. Immer und immer wieder. Mal sind die Augen geschlossen, mal die Hand vor dem Gesicht, dazwischen ist es aber: das perfekte Bild. Das wird Fotojournalist und Auftragsfotograf Kay Herschelmann später dem Veranstalter schicken. Gemeinsam mit einer Auswahl aussagekräftiger Fotos, die einen atmosphärischen Eindruck von der Tagung vermitteln. Bilder, die er aus tausenden aussuchen wird, die er im Laufe des Tages auf seiner Speicherkarte angesammelt hat. Riesige Datenmengen produziert er, bis zu 50 Gigabyte pro Tag. Eine wahre Bilderflut, sagt Herschelmann.

Regelmäßig klickt er sich durch seine Datenbank und löscht Fotos. Solche, auf denen Menschen zu sehen sind, deren Namen er nicht kennt. Bilder, die sich nicht verkaufen lassen und die auch später wahrscheinlich nicht mehr nachgefragt werden. Einige behält er „aus emotionalen Gründen”. Was mit all den Fotos passieren soll, wenn er sich zur Ruhe setzt, weiß er noch nicht. Er hofft auf den technischen Fortschritt, auf eine automatisierte Datenbank.

Einer, der sich mit der Frage nach dem „und dann?” schon beschäftigt hat, ist Günter Zint. Er hat Studentenproteste und Atomkraftgegner fotografiert, die Beatles und die Rolling Stones begleitet, war bei Wallraffs Recherchen dabei und hat dessen Bücher bebildert. Nach über fünfzig bewegten Jahren als Pressefotograf steht Zint vor der Ausbeute seiner Arbeit: Millionen Negative, Dias und Abzüge. Da er auch die Archive anderer Fotografen übernommen hat und verwaltet, ist er nun von 65 Stahlschränken umgeben, in denen insgesamt mehr als sieben Millionen Fotos lagern.

Digitalisierung analoger Bestände.

Die Suche nach Fotos in dem riesigen Archiv ist aufwändig und kostspielig. Die Honorare, die für die mühevoll herausgesuchten Fotos gezahlt würden, seien absurd niedrig, klagt Zint. Leichter wäre die Suche in digitalen Beständen. Doch obwohl eine Stiftung ihm über drei Jahre fünf Mitarbeiter samt Technik finanzierte, um die Fotos zu digitalisieren, liegen bislang nur etwa eine Million Bilder digital vor. Der Rest ist nur über Karteikästen oder durch das Durchwühlen der Schränke auffindbar.

Die Digitalisierung analoger Fotobestände beschäftigt auch Jens Bove, Leiter der Deutschen Fotothek, die an die Sächsische Landesbibliothek in Dresden angeschlossen ist. Über vier Millionen Fotos lagern hier. Bilder, die aus Nachlässen oder Archiven wie dem von Günter Zint stammen, von dem Bove erst kürzlich zwei Sammlungen übernommen hat. Fotos, die künstlerisch oder dokumentarisch wertvoll sind oder exemplarisch Einblicke in Genres wie der Hochzeitsfotografie geben – ein buntes Gemisch aus sozialdokumentarischen Fotos, ein Universalarchiv der Fotografie-, Kunst- und Technikgeschichte. 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Fotothek mit der Verwaltung und Aufbereitung von Fotos beschäftigt: wissenschaftliche Mitarbeiter, die akquirieren und Bildbestände erschließen, Archivare, Fotografen, Laboranten und Servicepersonal.

Bei der Digitalisierung geht es nicht nur darum, die Suche im Archiv komfortabler zu gestalten, sondern um viel Grundsätzlicheres: Die Bilder werden nutzbar gemacht und erschlossen. Denn „was man nicht bei Google findet, das gibt es nicht”, sagt Bove.

Etwa ein Viertel des Bildbestandes der Fotothek ist inzwischen digitalisiert. Welche Bilder digitalisiert werden und welche nicht, wann nur eine Zusammenstellung der Negative als Übersicht eingescannt wird und wann das einzelne Bild in hoher Auflösung, das entscheiden Bove und seine Mitarbeiter. Oft eine schwierige Entscheidung.

Subjektive Auswahl.

Was aufheben, was wegwerfen? Die Fotothek hat primär kein wirtschaftliches Interesse am Verkauf von Fotos, dient sie doch vor allem der Wissenschaft. Aber dennoch hat Bove auch die Menschen im Blick, die Fotos über die Online-Datenbank suchen und Abzüge oder Scans bestellen. Etwa 2.000 Besucher verzeichnet die Datenbank täglich. Monatlich werden mal 100, mal aber auch 1.000 Fotos bestellt. „Fotografisch sind das nicht immer die besten Bilder”, sagt Bove. Es sind oft Fotos von Straßen, wie sie früher aussahen, Häusern, in denen die Vorfahren gewohnt haben, Straßenszenen, die historische Autos zeigen.

Immer wieder, stellt auch Zint fest, rückten Bilder in den Fokus, deren Relevanz er selbst als gering eingeschätzt hatte, weshalb sie nicht digitalisiert wurden. In der Auseinandersetzung um die Rote Flora in Hamburg etwa entstand plötzlich eine Nachfrage nach Fotos aus der Anfangszeit der Besetzung des Gebäudes. Die Auswahl, welches Bild bedeutsam sei und welches nicht, ist immer unter dem Blickwinkel der jeweiligen Zeit zu sehen und subjektiv geprägt. Denn woher soll man wissen, was später mal von Interesse ist? Fragen, auf die auch Jens Bove, Leiter der Deutschen Fotothek, keine Antwort geben kann. Sein Tipp: Fotografinnen und Fotografen sollten ihre Fotos systematisieren, doppelte oder unbrauchbare Bilder aussortieren, vollständige Angaben von Datum und Fotograf über Titel und Aufnahmeort bis hin zu Schlagworten in den Dateiinformationen hinterlegen und möglichst alle Bilder unkomprimiert auf mehreren Datenträgern abspeichern.

„Ja, klar”, sagt Kay Herschelmann, „das ist der Idealfall, aber auch ein enormer Aufwand.” Im Arbeitsalltag sei kaum Zeit, alle Bilder zu beschriften. Nur die Bilder, die Herschelmann als „vermarktbar” einschätzt, beschriftet er. Mehr sei einfach nicht zu schaffen. „Eigentlich bräuchte ich einen eigenen Archivar”, lacht Herschelmann.

 

nach oben

weiterlesen

Crowdworker sollten aktiv mitbestimmen

Mechanical Turk, Upwork oder in Deutschland Content.de, Testbirds, Crowd Guru: Crowdworking-Plattformen sind Teil der sogenannten Plattform-Ökonomie. Von der Arbeit auf Uber, Airbnb oder bei Lieferdiensten wie Foodora grenze sich Crowdworking dadurch ab, dass die Abwicklung des Auftrags komplett online erfolge und ein digitales Ergebnis habe, definierte Prof. Dr. Hans Pongratz von der Ludwig-Maximilians-Universität München auf einer Tagung von ver.di und IG Metall in Berlin.
mehr »

Erste Hilfe gegen den Hass im Netz

Nicht zufällig am 10. Dezember 2018, dem 70. Jahrestag der Erklärung der Menschenrechte, starteten die Neuen deutschen Medienmacher eine Erste-Hilfe-Seite gegen Hassrede im Netz. Der Online-Helpdesk zum richtigen Umgang mit Hate Speech hat Erfahrungen von Fachleuten und Aktivist_innen aufgenommen und für die Praxis aufbereitet, um Medienschaffende im Kampf gegen Hass und Hetze im Netz zu unterstützen. Akuten Rat gibt es zielgerichtet: Vorher. Jetzt. Danach - das sind die obersten Menüpunkte des Helpdesk.
mehr »

Nah am Geschehen

Er mag seinen Job sehr. Das merkt man am Enthusiasmus, mit dem Caspar Sachsse über ihn spricht: „Es gibt immer Abwechslung, ich reise viel, halte mich dabei selten länger an einem Fleck auf und ich sehe unübliche Orte. Ich war schon mal in einer Ketchup-Fabrik, wer kann das schon von sich sagen?“ Das merkt man aber auch am Eifer, mit dem er über das Drumherum spricht: „Ich erwarte mehr Verständnis von Politik und Behörden, dass unser Status endlich als solcher akzeptiert wird und die Rahmenbedingungen sich ändern!“
mehr »

Spiel mit den Worten

„Voller Aufregung ob des nahenden Abenteuers erreichte ich den Hafen. Der Kapitän war noch nicht eingetroffen, also genoss ich die kühle Luft an Deck.“ So beginnt die Reise eines Entdeckers im Computerspiel „The Curious Expedition“, in dem man als illustre Figur der Geschichte fremde Regionen entdeckt und allerlei Abenteuer erlebt. Das Spiel des Entwicklers Maschinen-Mensch erschien vor zwei Jahren zuerst in englischer Sprache. Dafür gesorgt, dass auch deutschsprachige Spielende in Entdeckerlaune kommen, hat Iris Schäfer.
mehr »