Fuß Fassen – Tour 2012: Wege in den Journalismus

Die „Fuß Fassen – Tour 2012. Wege in den Journalismus“ findet am 15. Juni im Berliner ver.di-Haus statt.

Fuß fassen Tour 2012
Fuß fassen Tour 2012

Der Nachmittag in Berlin beginnt nach einer kurzen Vorstellung der Veranstalter dju in ver.di und Junge Presse Berlin (JPB) mit einem Überblick über die Medienbranche. Danach warten sechs spannende Workshops auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Renate Gensch, stellvertretende dju-Vorsitzende und Betriebsratschefin des Berliner Verlags, stellt die Situation der Praktikanten und Volontäre in der Redaktion vor. Gunter Haake von mediafon diskutiert mit den jungen Leuten die Fragen „Selbstständig – sozial – sicher? Wie kann ich mich als Freiberufler absichern?“. Thilo Schmidt, freier Radiojournalist, hat „Chancen und Grenzen des Radiojournalismus“ als Thema gewählt. Passend zur Europameisterschaft im Männerfußball nimmt sich RBB-Redakteuer Andreas Ulrich, des Traumberufs Sportjournalist an, und zwar vom Einsatz in der Kreisliga bis zur Fußball-EM. Patrick von Krienke von der Jungen Presse Berlin gibt seine frischen Erfahrungen über den Berufseinstieg via Praktika, Blogs und Lokalredaktionen weiter. Und für alle, die erst mit dem Weg in den Journalismus liebäugeln, stellt Susanne Stracke-Neumann vom dju-Nachwuchsprojekt Ausbildungswege vor, Studiengänge, Journalistenschulen und das klassische Volontariat. Anmeldung mit Nennung des gewünschten Workshops: fussfassen@jpb.de

 

nach oben

weiterlesen

Kodex zum Schutz von Journalisten

Die Bedrohung von Journalist*innen hat in Deutschland enorm zugenommen. Vor allem bei Demonstrationen kommt es immer öfter zu gewalttätigen Angriffen. Hetztiraden wabern durchs Netz. Um die Pressefreiheit zu gewährleisten und feste wie freie Journalist*innen zu schützen, hat ein Bündnis von Berufsorganisationen, Mediengewerkschaften und Beratungseinrichtungen Standards entwickelt und einen Schutzkodex für Medienhäuser formuliert.
mehr »

Pressekodex für polizeiliche Arbeit

Baden-Württemberg hat einen Pressekodex für die polizeiliche Arbeit eingeführt. Damit würden für die Polizei in Baden-Württemberg landesweite Standards festgelegt und der Rahmen für eine professionelle Zusammenarbeit mit den Medien abgesteckt, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung des Pressekodex am Mittwoch in Stuttgart. Er sieht hier zudem eine bundesweite Vorreiterrolle des Landes „im Bestreben, staatliches Handeln so transparent wie möglich zu machen“.
mehr »

Redaktionelle Artikel zu Discounter-Preisen

Die Social-Media-Anfragen bestimmen das Angebot: Immer mehr Marketing-Unternehmen und -Agenturen schreiben proaktiv freiberufliche Texter*innen und Redakteur*innen auf LinkedIn sowie Xing an und locken mit flexibler Arbeitszeiteinteilung, Homeoffice und anderen „Freiheiten“, um von ihrer Dumpingpreis-Wirtschaft abzulenken. Erst einmal Honig um den Texter-Mund schmieren, bevor es um die bittere Wahrheit der Entlohnung geht. Denn viele von ihnen wollen für redaktionelle Beiträge nur wenige Cents pro Wort zahlen.
mehr »

Zunehmende Angriffe auf Medienschaffende

Als schrillendes Alarmsignal bezeichnete die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Deutschlands Platzierung in der heute vorgestellten Rangliste der Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF). Das Land habe die schlechteste Punktzahl seit Einführung der aktuellen Methodik im Jahr 2013 eingefahren, die Lage der Pressefreiheit musste von „gut“ auf nur noch „zufriedenstellend“ herabgestuft werden. Als Grund dafür nannte RSF die zahlreichen Übergriffe auf Journalistinnen und Journalisten im Zusammenhang mit den Corona-Demonstrationen.
mehr »