Idealistin mit Blick aufs Wesentliche

Anneliese Fikentscher und die Arbeiterfotografie im 80. Jahr

Arbeiterfotografie meint zweierlei: Erstens Arbeiter, heutzutage auch Arbeiterinnen, als Fotografen/innen. Zweitens Fotos, die Arbeiter/innen, die Arbeitswelt und die soziale Wirklichkeit dokumentieren.

Vor 80 Jahren ging es dem sozialistischen Verleger Willi Münzberg und seinen Mitstreitern in Erfurt bei der Gründung der Arbeiterfotografie als Kulturorganisation der Arbeiterbewegung darum, Lebens- und Arbeitswelt „einfacher Menschen“ ins öffentliche Bild und Bewusstsein zu setzen. Daran hat sich seit der Wiederbelebung des Bundesverbands Arbeiterfotografie 1978 wenig geändert: die Verheerungen, die kapitalistisches Wirtschaften beim Menschen und in der Natur anrichtet, Kriege und Friedensbewegung, soziale und bürgerschaftliche Aufbrüche sind die Bildmotive, nach wie vor sind auch politischer Austausch sowie die Kunst der Fotografie ein Anliegen der in regionalen Gruppen arbeitenden Verbandsmitglieder. In Köln lebt und arbeitet mit Anneliese Fikentscher, zweite Vorsitzende des Bundesverbandes, eine der aktivsten Arbeiterfotografinnen. Sie wohnt als geborene Kölnerin mit ihrem Lebensgefährten, auch er ein Arbeiterfotograf, im eigenen Jahrhundertwendehaus „mit bröckelnder Fassade“ im alten Arbeiterviertel Nippes. Im Erdgeschoss befindet sich seit 1990 die Galerie der Arbeiterfotografie.

Weder Anneliese Fikentschers fotografische noch ihre geistige Politisierung geschahen im Elternhaus, obwohl „der Vater ein richtiger Arbeiter“ war, treuer SPD-Wähler und Gewerkschafter mit festem Weltbild: Die Kinder müssen was Anständiges lernen, aber nicht lange zur Schule gehen, und erst als Erwachsene erfuhr die Tochter, „dass es nette Kommunisten gibt“. Immerhin ließ sich der Vater auf eine Friedensdemonstration Anfang der 80er Jahre mitnehmen, auf der wiederum Anneliese sich wunderte, „wie viele Polizisten da waren“: Die Unschuld der im Jahre 1953 für „68“ zu spät Geborenen. Nach der Hauptschule, einer Lehre als Rechtsanwaltsgehilfin und der Geburt ihres Sohnes 1975 holte sie als alleinerziehende Mutter die Fachhochschulreife nach und studierte Fotoingenieurin, „das Technische hat mich interessiert, nicht so sehr, welche Blende man nehmen muß“. Aber kreativ sein wollte sie schon und suchte Bildinhalte, die ihrem wachsenden Engagement in Friedensbewegung und Gewerkschaft entsprachen. Es kam zu ersten Begegnungen mit der Arbeiterfotografie, an der FH organisierte sie in den 80ern zum 1. Mai ihre erste Ausstellung. Inzwischen arbeitet sie seit vielen Jahren als Kamerafrau beim WDR. Digitale Bildbearbeitung hat sie früh gereizt, sie trauert „keine Sekunde“ alten Zeiten nach, „das fand ich nie romantisch, in der Dunkelheit in stinkender Brühe zu wühlen“. Viel schöner findet sie es „bei Tageslicht am PC“ zu sitzen und „technisch unheimlich viele Möglichkeiten, quasi ein eigenes Farblabor“ zu haben.

Ein lebendiges Stück Himmel

„Arbeiterfotografie ist eine Waffe der Zeit. Sie entnimmt ihre Motive der sozialen Gegenwart, berichtet über den politischen Kampf und sucht ihn durch die anklagende Aufzeichnung der furchtbaren Wirkungen der kapitalistischen Wirtschaftsanarchie zu steigern“, schrieb Hermann Leupold, in den 30er Jahren Präsident der Arbeiterfotografen. Ein Satz, den Fikentscher genauso sagen würde. Sie bezeichnet sich als „Idealistin“: „Frieden, Menschenwürde, Gerechtigkeit sind meine Themen, ich bin überzeugt, dass man die mit Fotos in die Diskussion bringen kann.“ Eines ihrer Lieblingsfotos (von Karin Richert), zeigt das Grafitti „Respekt!“, als Postkarte wirbt das Motiv um Sponsoren für den Verein. Seit Beginn des Krieges gegen Afghanistan führt Fikentscher in ihrer eher leisen, aber hartnäckigen und konsequenten Art, ein fotografisches „Kriegstagebuch“ mit täglich zwei Motiven: Einem „leblosen“ Gebäudeteil, „als etwas von Menschen Geschaffenes“ und einem lebendigen Stück Himmel, eine künstlerisch feine, fast philosophische Arbeit.
Der Idee der Arbeiterfotografie folgend hat sie mit anderen den Widerstand Kölner Bürgerinnen und Bürger gegen den Abriss eines intakten Wohnviertels durch die Stadt dokumentiert. „Gesichter einer Stadt“ sieht man auf der Fotoserie aus einem Roma-Lager, sie wird zur „interkulturellen Woche“ ausgestellt. Dass auf dem Tisch in der Galerie Abrecht Müllers Bestseller „Machtwahn“ liegt, ist kein Zufall, das Buch will Fikentscher jetzt lesen, nachdem sie gerade Hesses „Glasperlenspiel“ durch hat. Sie liest abseits von Moden und „sehr überlegt“, nur Fotobücher immer.
Das einzelne Foto ist immer noch wichtig mit seiner künstlerischen und politischen Aussage, gleichbedeutend aber sind der modernen Arbeiterfotografie thematische Ausstellungen, ein ungewöhnlich stark frequentierter Internetauftritt, Plakataktionen und zunehmend medienkritische Veranstaltungen und Texte. Zweimal jährlich erscheint unter Fikentschers Verantwortung das auch international geschätzte Fachmagazin „Arbeiterfotografie – Forum für engagierte Fotografie“ mit aktuellen und historischen Fotoreportagen, Fotografen/innenporträts, kritischen Essays und Rezensionen, ein Nachfolger des Verbandsorgans „Der Arbeiterfotograf“.

nach oben

weiterlesen

Journalismus jenseits von Profit

Liegt die Zukunft des Journalismus jenseits von Profit? Noch ist spendenfinanzierter Journalismus in Deutschland die Ausnahme. Ein wesentlicher Grund: Bislang fehlen dafür die gesetzlichen Grundlagen. Nicht nur Aktivisten wollen, dass sich das ändert. Lässt sich die Politik im Bundestagswahlkampf dahin bewegen? Diese und andere Fragen stellten wir Oliver Moldenhauer, einem der Vorsitzenden des Forums Gemeinnütziger Journalismus, das Non-Profit-Organisationen im Medienbereich vereint.
mehr »

Mehr Sichtbarkeit für Frauen beim SWR

Der Südwestrundfunk (SWR) will den Frauenanteil in Radio, Fernsehen und Internet erhöhen und Frauen in allen Programmen sichtbarer machen. Daher stellt sich der Sender als erste Landesrundfunkanstalt der ARD der sogenannten 50:50-Challenge. Nach dem Vorbild der britischen BBC sollen alle Redaktionen ein Jahr lang freiwillig auf ein möglichst ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in ihrem Programm achten. Das Mitmachen in den Redaktionen ist freiwillig.
mehr »

Sie haben Post! – Ein neuer Newsletter

Altbacken, langweilig und viel zu viele: Newsletter galten lange Zeit als überholt. Doch das hat sich geändert. Aus den USA kommt der Trend, dass auch einzelne Journalistinnen und Journalisten ihre Inhalte im Abo direkt an ihre zahlende Leserschaft ausschließlich mailen. Sie stehen weder im Netz noch in gedruckten Medien. Wer Insider-Infos für zahlungsbereite Kundschaft liefert, kann damit sogar Geld verdienen. Einfach ist das allerdings nicht.
mehr »

RBB-Freie: „Ohne uns wird‘s langweilig“

Am Tag der Arbeit demonstrierten mehr als 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Masurenallee vor dem Sendezentrum des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Denn sie wollen ihre Arbeit behalten, sie wollen Bestandsschutz, faire Honorare und Respekt für ihren qualifizierten Beitrag zum Programm der Zwei-Länder-Anstalt, die mal wieder den Rotstift ansetzt. Ganze Sendeformate sollen wegfallen. 75 Freien der Sendung „ZiBB“ wurde bereits das Ende ihrer Mitarbeit angekündigt.
mehr »