In eigener Sache: Zukunft jetzt – M digital!

Karikatur: Reinhard Alff

2016 wird M vor allem im Netz zu lesen sein – aktuell, interessant, dialogbereit

M wird digital! Warum, weil es jeder tut? Nein – zu trivial, lediglich dem Trend zu folgen. Weil Papier out ist? Nein – Prognosen vom baldigen Ende des gedruckten Journalismus haben sich bisher nicht bestätigt. Die Aktualität von Nachrichten, die Anreicherung mit mehr Informationen als es der Platz auf Papier zulässt, die Ergänzung durch Bewegtbilder, die direkte Möglichkeit des aktiven Austausches mit den Medienmacher_innen … Das lockt die Mediennutzer_innen ins Netz.

Darin liegen nicht zuletzt auch Chancen für einen qualitativ hochwertigen Journalismus. Deshalb wird M 2016 digital – die Medienzeitschrift von ver.di, die für Gewerkschafter_innen in der Medienbranche herausgegeben wird!

Aber damit nicht genug: „M Menschen Machen Medien” wird neben dem aktuellen und meinungsstarken Online-Auftritt mit einem neuen modernen Printangebot aufwarten. Viermal im Jahr erscheint ein Magazin mit Analysen und Hintergrundinformationen zu einem brennenden Medien-Thema. Online und Print sollen sich optimal ergänzen, um unsere Leser_innen aktuell und umfassend zu informieren. Verschiedene zusätzliche Rubriken geben Raum für wichtige tarifpolitische Nachrichten, gewerkschaftspolitische Hinweise oder einfach Interessantes aus dem beruflichen Alltag. Und mehr dazu gibt es dann wiederum auf der Website.

Im Fokus von M-Online werden aktuelle wichtige Themen aus der Medienwirtschaft sowie aus der Berufs- und Medienpolitik stehen – ergänzt durch weitere aktuelle Nachrichten und Berichte. Themen, die uns als Gewerkschafter_innen in der Medienbranche bewegen, gibt es genug: den Tarifkampf, die Digitale Transformation der Unternehmen, die Frage nach Finanzierung von Journalismus, die Netzpolitik, das Urheberrecht, die Pressefreiheit … – und wir wissen, dass letztlich alles mit allem zusammenhängt! Ein großes Aufgabenfeld für die dju und die Fachgruppe Medien in ver.di, über das M Menschen Machen Medien berichten wird.

Ein Hingucker auf der Website wird die Box mit dem Anriss für ein interessantes Dossier, eine Reportage oder auch des Schwerpunktthemas der letzten Print-Ausgabe sein. Breit bemessen der Platz für Meinungsbeiträge: Kommentare, Kolumnen, Essays, Satire … Es folgen die Ressorts Tarife&Honorare, Beruf, Medienwirtschaft, Medienpolitik, Recht, International, Gewerkschaft – bestückt mit aktuellen Artikeln, Interviews, Porträts. Diese Ressorts können auch über die Navigation oben auf der Startseite angeklickt werden. Neben aussagekräftigen Fotos sollen künftig auch Videos die Artikel bereichern oder selbst Themen setzen.

Der Service nimmt nach wie vor in der M einen großen Stellenwert ein. Deshalb können die Übersichten der Seminar- und Veranstaltungsangebote sowie die vielinteressierenden Personality-Nachrichten direkt in der zentralen Navigation angesteuert werden. Neugierige klicken hoffentlich den Button „Forum” an und sind zunächst – enttäuscht! Das soll jedoch nicht von allzu langer Dauer sein, denn hier wird die M-Redaktion Diskussions-Foren organisieren. Themenvorschläge dafür sind willkommen!

Jeder aktuelle Beitrag kann kommentiert werden. Dazu müssen sich die Leser_innen mit der E-Mail-Adresse anmelden, Klarnamen sind erwünscht, die Netiquette sollte eingehalten werden! Jederzeit können auch Kritik und Anregungen an die Redaktions-Adresse: redaktion-m@verdi.de gesendet werden. Auch verschlüsselte Mails sind möglich!

Die Redaktion ist davon überzeugt, dass es sich lohnt, die M-Website mehrfach in der Woche anzuklicken, um neue Beiträge nicht zu verpassen! Zu empfehlen ist zudem, den Newsletter zu abonnieren. Er wird 14-tägig versandt und auf die letzten aktuellen Artikel hinweisen. Natürlich gibt es auch den RSS-Feed. M wird über Twitter erreichbar sein und über die Facebook-Seite der dju www.facebook.com/dju.verdi

Was erhalten bleibt ist die Webadresse: http:// mmm.verdi.de – ab 4. Januar 2016 also mit M-Online in frischem Outfit!

Karin Wenk,
verantwortliche M-Redakteurin

nach oben

weiterlesen

Gewinn und Gefahr sozialer Medien 

Wo liegen Chancen und Risiken sozialer Medien für den Journalismus, wie kann das partizipatorische Potenzial genutzt und Hetze begrenzt werden? Antworten gaben und suchten Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen bei einer Konferenz der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Die Situation in Deutschland sei dabei im Vergleich zu anderen Ländern noch entspannt, sagte Carsten Reinemann aus München. In anderen Ländern sei der ökonomische Druck auf die Medien weitaus stärker als hierzulande. 
mehr »

Fotojournalismus und Datenschutz

Der Datenschutz führt in der journalistischen Arbeit nach wie vor zu Unsicherheiten. Ein besonderer Streitpunkt sind Fotos, wenn auf ihnen Personen erkennbar sind. Denn nicht jede*r möchte sich in der Zeitung oder im Internet abgebildet sehen. Welche Aufnahmen sind erlaubt und wann ist eine Veröffentlichung zulässig?
mehr »

Lebenslange Haft für Staatsfolter in Syrien

Das Oberlandesgericht Koblenz hat heute Anwar R., in den Jahren 2011 und 2012 Chefvernehmer der berüchtigten Al-Khatib-Abteilung 251 des syrischen Geheimdienstes in Damaskus, zu lebenslanger Haft verurteilt. Das erste deutsche Verfahren nach dem Weltrechtsprinzip, in dem es um Verbrechen des Assad-Regimes in Syrien ging, dürfte als Meilenstein in die Rechtsgeschichte eingehen. Doch hinsichtlich Presseberichterstattung und Dokumentation bleibt begründete Kritik. 
mehr »

Physische Attacken deutlich zugenommen

Die Zahl der Attacken auf Pressevertreterinnen und -vertreter hat in Deutschland im vergangenem Jahr massiv zugenommen. Bis Ende 2021 habe es 119 Meldungen zu Bedrohungen, Angriffen, Beleidigungen, Behinderungen, aber auch juristische Attacken gegeben, sagte die Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten Union (dju) in ver.di, Monique Hofmann, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Im Jahr 2020 seien es 72 Angriffe gewesen. Dabei bezog sich Hofmann auf Zahlen des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) in Leipzig.
mehr »