Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Lokalrundfunktag 2021 in Nürnberg: Radio Hochstift, Gewinnerin des Deutschen Radiopreis 2020, war dabei.
Screenshot: www.radiohochstift.de

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.

Dass die Reichweiten von Audio und Bewegtbild nicht unter der Ausnahmesituation der vergangenen 15 Monate gelitten haben, belegen die jüngsten Zahlen der Funkanalyse Bayern (FAB) 2021, die von Oliver Ecke und Petra Dittrich vom Marktforschungsinstitut Kantar vorgestellt wurden. Demnach hören knapp drei Millionen Menschen von Montag bis Freitag täglich im Schnitt mindestens einen lokalen Sender. Das entspricht 26,7 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern und 30.000 Hörer*innen mehr als im Vorjahr – und das, obgleich die Tagesreichweite für das Radiohören insgesamt leicht zurückgegangen ist.

Enorm im Aufwind ist dabei das terrestrische Digitalradio, mehr als ein Viertel (26,6 Prozent) hört es werktäglich. 42 Prozent der Bevölkerung Bayerns haben Zugang zu DAB+. Im Vergleich zum Vorjahr legen damit sowohl der Zugang zu DAB+ (+7,8 Prozent) als auch die tägliche Nutzung (+6,1 Prozent) beachtlich zu. Mit DAB wächst auch die gesamte digitale Radionutzung – also inklusive Internet, Kabel und Satellit: Sie liegt in der Summe ebenfalls bei 42 Prozent (+5 Prozent), wobei nach DAB+ das Webradio (16,8 Prozent) an zweiter Stelle der Beliebtheitsskala steht. Demgegenüber sinkt UKW auf 58 Prozent (-8,8 Prozent).

Coronabedingt nahm die mobile Radionutzung im Auto und auf der Arbeit ab – in Zeiten des Lockdowns hört sich Lokales besonders gut daheim. Gleichzeitig stieg die Konkurrenz durch andere Audio-Angebote, allen voran durch Musik-Streamingdienste und Podcasts, weiter an. Gut ein Drittel (34 Prozent) der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern hört täglich auch andere Audioangebote als Radio – ein Plus von mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im Lichte dieser Ergebnisse nannte Siegfried Schneider, der scheidende Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) den lokalen Rundfunk eine „Erfolgsgeschichte“. Die Lokalsender hätten während der Krise unter extremen Produktionsbedingungen und wirtschaftlichem Druck ihre „Relevanz als wichtige Anker im Alltag und zuverlässige Lieferanten lokaler Informationen eindrücklich unter Beweis gestellt“. Leider schlage sich die hohe Nutzung derzeit nicht in hohen Erlösen nieder. Schneider dankte der Bayerischen Staatsregierung, die seit Beginn der Pandemie über vier Millionen Euro an Hilfszahlungen für den lokalen Rundfunk des Freistaats bereitgestellt habe. Die Sicherung lokaler Vielfalt sei auf einem immer ausdifferenzierteren Audiomarkt eine große Herausforderung. „Der Streaming-Konkurrenz mit geeigneten Angeboten und neuen Geschäftsmodellen begegnen zu können“, so Schneider, „erfordert Kreativität, Kooperation und Kapital“.

„Wie tickt Deutschland im Lokalen?“ unter diesem Titel skizzierte Stephan Grünewald, Marktforscher vom Rheingold Institut, gesellschaftliche Entwicklungen während der Pandemie. „Corona hat für die meisten Menschen den Weltradius drastisch verkleinert“, konstatierte er. Angesichts der Bedrohung fokussierten sich die Menschen auf sich und ihr unmittelbares Umfeld. In dieser Situation leisteten vor allem lokale Medien einen Betrag, „einer neuen Weltfremdheit und einer inzestuösen Selbstbezüglichkeit entgegenzuwirken“.

Für viele Menschen bedeute Corona eine „große Ohnmachtserfahrung“ – das genaue Gegenteil eines vorher durch die Möglichkeiten der „Smartphone-Kultur“ empfundenen „digitalen Absolutismus“. Die Pandemie habe auch die Spaltungstendenzen in der Gesellschaft verschärft. Die Gegensätze zwischen Jung und Alt, Arm und Reich, Krisenverlierern und -gewinnern sowie zwischen „Staatsgläubigen“ und „Querdenkern“ wurden vertieft. Vielfach falle die Lebenswirklichkeit der Menschen auseinander: Während die einen die Angst vor Jobverlust umtreibe, erlebten andere etwa die Arbeit im Homeoffice als Chance zur Entschleunigung.

Den Lokalmedien komme in dieser Situation die Aufgabe zu, diese Widersprüche auszugleichen, Zusammenhalt zu stiften. Lokale und regionale Sender könnten Vertrauen schaffen und das Heimatgefühl fördern. Mittels Gesprächsangeboten könnten sie einen Beitrag zur Versöhnung leisten und gesellschaftlichen Spaltungstendenzen entgegenwirken. „Regionale Medien sind auch Mutmacher“, resümierte Grünewald. Sie könnten in Form von erfolgreichen Beispielen dazu animieren, „selbst etwas zu gestalten“.

Ein Befund, der von den meisten Radiomacher*innen im weiteren Verlauf des Rundfunktages bestätigt wurde. Sinah Donhauser vom Radio Hochstift in Paderborn, Gewinnerin des Deutschen Radiopreis 2020, verwies auf das hohe Informationsbedürfnis der Menschen im lokalen Raum während der Krise. Die Mitteilungen von Bund und Ländern reichten bei weitem nicht aus. Vom Lokalradio werde eine konkrete Einordnung des Pandemiegeschehens im Nahbereich erwartet.

Markus Pürzer vom Münchner Sender 95,5 Charivari warnte vor Ermüdungseffekten permanenter Katastrophenberichterstattung. Die Hörerschaft möge keine „Ermahnung mit erhobenem Zeigefinger“.  Neben der Informationsvermittlung habe der Rundfunk auch die Aufgabe, „Mut und gute Laune“ zu machen.

Angesichts sinkender Werbeeinnahmen fahnden die Sender nach neuen Erlösquellen. Und geben sich dabei durchaus erfinderisch. Johannes Beitien vom privaten Hörfunksenderverbund bigFM sieht „corporate podcasts“ auf dem Vormarsch. Als Beispiel präsentierte er „Polizei im Verhör“, einen Podcast, den bigFM seit Ende 2020 mit seinem Moderator Reece für die Polizei Rheinland-Pfalz produziert.

Anfang Mai dieses Jahres brachte Radio Gong 96,3 München gemeinsam mit dem Digitaldienstleister Ray Sono das erste Corporate Radio fürs Homeoffice heraus. Für Unternehmen ein neuer Weg, angesichts fehlender physischer Präsenz und Nähe für mehr Teambuilding im Betrieb zu sorgen, erläuterte Johannes Ott von Radio Gong. In diesem Webradio bietet der Sender vorgefertigte Inhalte an, neben einem Musikmix und Jingle Sets auch Musikwünsche mit Audiogruß. Über das firmeneigene Intranet können die Mitarbeiter*innen den Sender via Stream im heimischen Büro empfangen.

 

nach oben

weiterlesen

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

Umdenken auf dem medialen Bildermarkt!

Der Fotojournalismus ist zukunftsfähig! Dieses positive Signal sendeten Vorträge und Diskussionen beim Fotograf*innentag 2021 am 8. Oktober in Dortmund. Es ging um neue Chancen für das Berufsbild in Zeiten des „digitalen Plattformkapitalismus“, zunehmender Anforderungen durch Auftraggeber und immer schlechterer Bezahlung. „Slow Journalism“, eigene, digitale Veröffentlichungsformate oder besser vernetzte Interessenvertretungen bieten Ansätze.
mehr »

Was mit Medien? Das braucht Hartnäckigkeit

Wer hierzulande in den Journalismus will, braucht vor allem eines: Hartnäckigkeit. Denn obwohl in manchen Bereichen wie den Lokalredaktionen von Nachwuchsmangel die Rede ist, ist es für die jungen Leute, die den Berufseinstieg suchen, oft gar nicht so leicht. Egal ob Praktikum, Volontariat oder Journalistenschule: Dran bleiben und sich nicht entmutigen lassen, heißt die Devise. Wir begleiten zwei junge Frauen auf ihrem Weg in den Beruf.
mehr »

Unternehmerinnen entwickeln Superkräfte

Das Mediengründerzentrum NRW feiert zu seinem 15jährigen Jubiläum am 25. Oktober 2021 alle starken Frauen, die mindestens 24 Monate in der Medienbranche Nordrhein-Westfalens selbstständig tätig sind und ihre Visionen in eigenen Unternehmen umsetzen möchten. Das neunteilige Sheroes-Programm ist erstmals vor drei Wochen gestartet und läuft noch bis Dezember 2021. Dann soll es 2022 in die zweite Runde gehen. Es richtet sich an Soloselbständige, Freiberuflerinnen, Gründerinnen und Unternehmerinnen.
mehr »